Fehlt nur noch ein Blower-Door-Test

Nein! Das ist kein Strickmuster und auch keine neue Art der Routenplanung. Das ist die Vorstufe zum nächsten Schritt die Beifahrertür abzudichten.

Strickmuster

Das ist die Formenabnahme der benötigen Stücke, die ich mir anschließend aus Bitumenmatte herausgeschnitten habe.

Drei Stücke für die etwas größeren Auschnitte fehlten mir noch.

bitumenmatte

Das kleinste Stück habe ich zum „Reinkommen“ als erstes verklebt.

Danach noch das längliche Loch oben und die beiden runden Löcher rechts neben dem Lautsprecher. Aber dann waren da ja noch ganz viele kleine Löcher.

loch

Auch wenn sie wohl nicht so ausschlaggeben sind, wenn ich schon mal dabei bin, kann ich die ja auch gleich verschließen.

tuer-entdroehnt

Hier habe ich mich dann für eine doppelte Lage Gaffatape entschieden. Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht als wäre der Ausschnitt unten rechts auch mit Bitumenmatte verschlossen, er ist nach wie vor offen. Die hier sichtbaren Bitumenmatten kleben auf der Türaußenhaut.

Jetzt war der Punkte erreicht, an dem der Tiefmitteltöner wieder an seinen Platz zurückkehren konnte.

canton-tiefmitteltoener

Die Schrauben zogen jetzt doch wesentlich besser. Der zusätzliche Multiplexring zeigte Wirkung. Gleich ein ganz anderes Gefühl als die Schrauben in nur 9 mm starkes MDF einzuschrauben.

Der erste Hörtest war dann recht erfreulich. Allerdings gab es das erwartete Problem. Der große Ausschnitt unten rechts: Die Innenraumentlüftung. Sämtliche Luftbewegung konzentrierte sich jetzt auf diesen Bereich. Deutlich war hier jetzt die Luftstöße zu fühlen. Wenn das Loch nicht geschlossen ist, waren die ganzen anderen Arbeiten so gut wie nutzlos. Ich muss mich wohl damit abfinden, das dauerhaft zu verschliessen.

Vorerst musste jetzt mal eine provisorische Lösung her. Nicht schön aber wirkungsvoll.

luftsperre

Ein in Paketklebeband einlaminiertes Stück Holz verschloß diese Öffnung sehr wirkungsvoll. Um dann auch wirklich eine einwandfrei Luftsperre zu erhalten, gab es für die Löcher der Türverkleidungsclipse auch noch einen Bapperl.

Trotzdem funktioniert das ganze Prinzip nur einwandfrei wenn die Tür geschlossen ist. Nur dann ist der Raum vor der Membranfläche, von den Raum hinter der Membranfläche getrennt.

Also Dämmfilz runter und Tür zu. Die Filzmatte hängt jetzt nur lose vor der Tür und bewegte jetzt auch bei harten Bässen kein Stück mehr.

daemmfilz

Das war schon ein Unterschied der deutlich zu hören war. Keine Störgeräusche aus der Tür, die Membran schlägt nirgends mehr an. Klar irgendwann kommt die Concord-Endstufe mit ihren 2×50 Watt an ihre Grenze und die Lautsprecher geraten ins Clipping. Zumal der Motor nicht läuft und somit nur 12 Volt zu Verfügung stehen. Dann vibriert aber schon das ganze Auto.

Wenn man selber drinsitzt ist das Erlebnis natürlich noch intensiver, tortzdem mal ein Versuch Euch an den Schallwellen teilhaben zu lassen.

Wenn ihr da irgendwo leichten Rauch vermutet, ist das noch kein Blower-Door Test. Ich habe das Ergebnis einfach mal bei einer Zigarette auf mich wirken lassen.

1 Comment

  1. Stan

    ersten geraten nicht die Lautsprecher ins clipping, sondern natürlich die Endstufen. und zweitens zerstörst du dir damit die Hochtöner…

    ich habe damit schon mal einen Hochtontreiber an meiner PA Anlage beschädigt. also entweder eine stärkere Endstufe verbauen oder das Eingangssignal weiter dämpfen… oder nicht so komisches Zeugs rauchen, das die Wahrnehmung so getrübt ist 😉

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close