Ausflug

Ausflug. Eigentlich ein Wort, daß mehr verspricht als es am Ende hält. Wer ist bei einem Ausflug schon wirklich mal geflogen? Ich bin es gestern tatsächlich.

Dabei fing alles gar nicht so vielversprechend an. Der Wetterbericht vom gestrigen Morgen versprach nichts Gutes. Um 8:00 Uhr kam folgende Miteilung: „Es sind Schauer mit Gewitterneigung und entsprechend niedriger Wolkenuntergrenze für das nördliche Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein angekündigt. Somit muß ich Euch leider mitteilen, daß wir heute keinen Flugbetrieb haben werden.“

Der Ausflug vom Oldtimer-Stammtsich „Classics Nordheide“ schien damit hinfällig zu sein. Nicht mal eine halbe Stunde später, bekam ich dann aber die Info, daß wir den geplanten Besuch trotzdem abhalten wollen. Auch ohne Flugbetrieb.

bergziege-fischbek

Diese Nachricht habe ich allerdings dann erst relativ spät gelesen. Da hatte ich den Tag eigentlich schon anderweitig geplant. Somit bin ich etwas später in Fischbek aufgeschlagen.

Vom Hörensagen war mir das Segelfluggelände durchaus bekannt. Wäre auch schlimm wenn nicht, denn schließlich befindet sich das gerade mal fünfhundert Meter Luftlinie von meiner Werkstatt entfernt. Nur welches riesige Areal sich dahinter verbirgt, wurde mir erst gestern so richtig bewusst.

Außerdem konnte ich mir immer gar nicht so recht vorstellen, daß hier wirklich geflogen wird. Für mich gab es hier nur Wald.

Oldtimer-fischbek

Und genau in einem solchen lag dann auch das eigentliche Vereinsgelände.

fischbek-oldtimer

Flugzeughallen, Werkstätten alles mittem im Wald. Wo soll man hier fliegen können?

Die Antwort erhielten wir dann wneige Zeit später. Mit der Bergziege, ein vom HVV ausrangierter O 309 D, der damals auf der legendären Linie 48 in HH-Blankenese die kleinen Straßen durchkreuzte, ging es hinaus aufs Flugfeld. Das Teil war schon mal voll Altblechtauglich.

fischbeker-heide

Keine Bäume mehr. Jetzt waren wir mitten in der Fischbeker Heide. Sozusagen die Lünebuerger Heide in klein. Für mich war es wirklich eine riesen Überaschung was sich hier für eine wunderbare Landschaft eröffnete. Das ganze in direkter Nachbarschaft zu meiner Werkstatt.

flugfeld-fischbek

Klar, ein Großflughafen war hier nicht zu erwarten, aber den braucht es für die Segelfliegerei auch nicht. Trotzdem ist alles vorhanden.

flugleitung

Die Flugleitung war in einem alten Militär-LKW untergebracht. Fabrikat konnte wir allerdings nicht bestimmen. Ich vermute irgendwas englisches.

Auch die beiden Schleppseilzurückholer waren aus Altblech.

seilholer-kaefer

Zwei Käfer wechselten sich ab um die beiden Schleppseile von der Winde wieder zurück zum Startplatz zu holen.

Wie man den Bildern jetzt schon entnehemen kann, gab es sehr wohl Flugbetrieb. Das Wetter war besser als vorhergesagt. Schauer oder gar Gewitter blieben komplett aus. Somit stand wir alle nun vor der Frage: Ausfüllen und Unterschreiben oder kneifen.

gastflug-fischbek

Ich habe unterschrieben!

Mit zwei Segelfliegern ging es im Wechsel an dann an den Start. Ich hatte die Numer 6 zugelost bekommen. Nicht viel Zeit also um sich es noch einmal anders zu überlegen. Kurze Zeit später wurde es dann ernst. Ich war Startklar.

ost-fliegt-gleich

Jetzt fehlte nur noch mein Flieger. Da kommt er gerade von seiner Tour zuürck.

d-3250

Nachdem das Flugzeug dann von der Landebahn zurück an den Startplatz geschoben wurde durfte ich Platz nehmen. Ein alter Passat ist eindeutig bequemer. Gerade die Beinfreiheit war doch sehr eingeschränkt.

cockpit-segelflugzeug

Ein kurze Einweisung vom Piloten: Links das Variometer, in der Mitte die Geschwindigkeitsanzeige und rechts der Höhenmesser. Oben drauf noch ein Kollisionswarngerät.
Zum Schluß dann noch die Bitte die Finger von sämtlichen Hebel und Bedienelemnten zu lassen. Die waren nämlich ebenfall alle doppelt vorhanden, da mit diesen Flugzeugen neben den Gastflügen auch Ausbildungsflüge für angehende Segelflieger durchgeführt werden.

Der Start sorgte dann schon für das erste Kribbeln in der Magengegend. In unter 3 Sekunden geht es von 0 auf 100 km/h. Das Ganze in einem Winkel von 45°. Du siehst also nichts außer Himmel.
Auf gut 400m Höhe war der Ausklinkzeitpunkt erreicht. Das Seil sinkt per Schirm zu Boden.

Ich brauchte ein gewisse Zeit um mich an die Situation zu gewöhnen. Nicht das ich mich unwohl gefühlt hätte, aber das war halt eine völlig neue Erfahrung für mich. Etwas über 450 Kilogramm, inklusive Pilot und mir, in der Luft verhalten sich eben doch etwas anders als man es von „normalen“ Flugzeugen gewohnt ist. Du merkst wirklich jedes Luftloch und jede Windböe. Und dann diese Kreiselfüge um Höhe zu gewinnen. Guckst Du zur Seite, guckst Du auf den Boden oder in den Himmel. Von unten sieht das alles viel ruhger aus. In so einem Flieger schüttelt es dich schon mächtig durch.

Die ersten Eindrücke hatte ich dann aber recht schnell verdaut und hatte den Mut gefasst auch mal zur Kamera zu greifen.

flugplatz-fischbek

Jetzt sieht man auch, warum ich angenommen hatte, daß hier doch überall nur Wald ist. In der Bildmitte das Flugfeld und oben rechts habe ich meine Werkstatt. Links im Bild sieht man Neu Wulmstorf. das ist dann schon Niedersachsen. Die Landesgrenze zu Hamburg verläuft praktisch direkt unter uns.

Eine andere Grenze durften wir partout nicht überschreiten. Segelflug bedeutet Sichtflug und da wäre es blöd wenn man plötzlich in die dunklen Wolken eintaucht. Auch wenn unter den dunklen Wolken ein gute Thermik herrscht, so viel habe ich immerhin gelernt, mussten wir den Steigflug irgendwann abbrechen.

wolkendecke

Eine tolle Aussicht gab es aber trotzdem. Rechts die Ausläufer vom Hamburger Hafen, in der Mitte der kleine weiße Fleck müsste eigentlich das Krankenhaus Altona sein und links am Bildrand das Airbus-Werk. Toller Ausblick und jetzt wo ich mich an die Situation gewöhnt hatte, machte es auch richtig Spaß.

Nach gut 15 Minuten wares dann aber wieder vorbei. Schließlich warteten unten noch weitere Leute auf dieses Erlebnis.

landeanflug

In rasantem Tempo ging es abwärts. Das Variometer zeigt den Sinkflug deutlich an.

Die Landung war dann wenig spektakulär. Die hätte ich mir viel unsanfter vorgestellt. Da hat es mich oben in der Luft mehr durchgeschütelt.

Ich würde es wieder tun! Keine Frage.

Zurück zum Vereinsgelände ging es dann zu Fuß. Wir hatten keine Lust auf die nächste Tour mit der Bergziege zu warten.

flugbetrieb

Ein kuzer Fußmarsch, vorbei an der notwendigen Flugfeldsicherung und an typisch Hamburger Landschaften.

flugbetrieb

Allein diese Eindrücke waren den Ausflug wert. Da denkst du, du kennst Hamburg und dann gibt es immer wieder neue Ecken.

Auf dem Vereinsgelände war dann noch etwas Zeit sich um Altblech und Altsprrrholz zu kümmern.

passat-segelflugzeug

Der Flieger ist von 1957 und wurde von Verein vor ein paar Jahren in erbärmlichen Zustand zurückgekauft und wieder flugtauglich hergestellt.

kaefer-cabrio

Auch ein Hobby, bei dem man bestimmt unzählige Stunden versenken kann.

segelflieger-fischbek

Bevor sich die Runde jetzt auslöste, gab es noch Kaffe und Kuchen bei mittlwerweile schönstem Wetter. Schön wenn sich die Wettervorhersage mal wieder nicht bewahrheitet hat.

Mein ganz besonderen Dank gilt hier noch mal dem Segelflug-Club Fischbek e.V., inbesondere Werner, der uns dieses unvergeßliche Erlebnis ermöglicht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close