Ich bin in Zeitverzug

Gestern ging es mit der Recaro-Konsole weiter. Nochmal eine leichte Korrektur der Stützenposition und jetzt läuft sie wirklich butterweich durch die Schienen. So konnte ich die beiden hinteren Stützen jetzt endgültig verschweißen.

sitzkonsole-passat-b1

Das war schnell gemacht und dabei noch wesentlich angenehmer als der nun folgende Part.

Denn natürlich brauchen die neu angeschweißten Stützen noch etwas Farbe. Jetzt aber nur die beiden Teile zu lackieren widerstrebte mir dann auch irgendwie. Auch wenn es da nun wirklich nicht drauf ankommt. Der Sitz kommt höchstens zwei-, vielleicht dreimal pro Saison zum Einsatz und da guckt keiner ob da irgendwo ein paar Lackabplatzer an der Konsole sind. Trotzdem wollte ich die Konsole einmal komplett überlackieren. Was natürlich ein gewisse Vorbereitung voraussetzt.

konsole-anschleifen

Was für ein Schweinkram und erstaunlich wie viele Seiten so ein Vierkantrohr hat. Logisch, natürlich sind das vier, aber bis man die wirklich alle erwischt hat, muss man die Konsole schon einige Male vor sich kreisen lassen.

Gleiches galt dann für´s anschließende Lackieren.

recaro-konsole-passat-32

War aber schon die richtige Entscheidung sie einmal komplett überzuduschen. Macht doch gleich einen viel besseren Eindruck.

So nun ist die Konsole so gut wie einbaubereit und ich bin mit dem Sitz, bzw. dem Polster für die Seitenwange noch gar nicht fertig. Am Montag habe ich ganz vergessen hier noch den nächsten Schritt folgen zu lassen.

Die Form der Wange war soweit wieder hergestellt. Jetzt gilt es alles zu tun, damit sie auch in Form bleibt. Ob es funktioniert, kann ich nicht sagen, schließlich läuft das alles unter „Versuch macht kluch“.
Nach der Mullbinde sollte eine weiter stützenden Lage folgen. Hierfür habe ich mir Fassonleinen ausgeguckt. Das hatte noch so rumliegen.

fassonleinen

Das Zeug ist äußerst strapazierfähig und dehnt sich nur dabei nur minimal. Um wieder eine haltbare, aber dennoch elastische Verbindung zu bekommen bin ich der Methode mit dem Silikon treu geblieben.

Zunächst habe ich einmal nur die Innenfläche verklebt. Ich brauche zunächst einen stabilen Fixpunkt um den Fassonleinen später unter leichter Spannung um die Wange zu ziehen.

schaumstoffwange-recaro

Das will ich dann in einen Stück, aber in mehren Etappen, auch noch bis ins Innenteil fortführen. Sodass die neuralgische Stelle um den seitlich Stahlbügel später richtig schön geschützt und vor weiterem Zerfall bewahrt wird. Das dürfte jetzt ziemlich schnell trocknen. Lange Pausen wie bei der Sandwichlösung von neulich erwarte ich hier nicht.

Und dann brachte mir der Postbote gestern noch etwas, um an meiner Seitenscheibenverstrebung den nächsten Schritt folgen lassen zu können.

Natürlich wird das eine Konstruktion um Kameras in noch nicht bekannter Anzahl aufzunehmen. Exemplarisch habe ich mal Eine mit einer Klemmhalterung montiert. Kann sein, dass hier später mal bis zu vier Aufnahmegeräte Platz finden. Daher auch die vielleicht etwas überdimensioniert wirkende Konstruktion.

autostativ-eigenbau

Der Postbote brachte gestern übrigens zwei dieser gummierten Rohrschellen wie sie hier zu sehen sind. Damit konnte ich die Abstützung nach unten jetzt mit dem waagerechten Rohr verbinden.

In der Totalen ist das jetzt der aktuelle Zwischenstand.

fahrzeugstativ-innenraum

Das senkrechte Rohr ist ebenfalls in der Länge verstellbar und verankert sich hier jetzt an dem Halter für die Gurtschlösser. Durch die Rohrschelle und die in der Länge verstellbaren Rohre lassen sich unzählige Kamerapostionen im Fahrzeuginneren verwirklichen. Das Stativ sollte somit äußerst flexibel einsetzbar sein.

Allerdings komme ich wohl nicht drumherum noch ein zweite Stütze zu montieren, die dann etwas schräg nach hinten verläuft. Dazu werde ich wohl mit dem zwischen Bank und Lehne hindurch müssen. Sollte funktionieren.
Mit nur einer Stütze nach unten würde das wohl nur funktionieren, wenn diese nahezu lotrecht verläuft. Die beiden Saugnäpfe sollen möglichst keine tragende Rolle übernehmen. Sie dienen lediglich dazu die seitlich Stabilität herzustellen.
So, in dieser Form dürfte die Kraft auf die Saugnäpfe definitiv schon zu groß werden.
Zusätzlich sichern möchte ich das dann noch mit zwei Spanngurten. Erstes um wirklich jegliche Bewegung der Konstruktion zu verhindern und der Sicherheitsaspekt ist natürlich auch nicht zu verachten. Ich habe kein Bock von umherfliegenden Rohren getroffen zu werden.

2 Comments

  1. Dirk Marks

    Bau Dir doch zwei Streben zu den unteren der beiden Aufnahmepunkten der Gurtumlenkung an der B-Säule.
    Dann hast Du auf jeden Fall sichergestellt, dass nach vorne alles abgestützt ist.

    Gruß,
    Dirk.

    Reply
  2. pizza

    Ok. Versuch mach kluch.
    Aber du solltest versuchen, das/die objektive so nah wie möglich an der Stativhalterung hinzubekommen.
    Du machst zwar das Rohr gut stabil hinbekommen. Die Verbindung zwischen Stativ und Handy (???) sieht dagegen nicht sehr vertrauenswürdig aus.

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close