Zylinder honen

So richtig taufrisch sahen die Zylinderlaufflächen ja nicht mehr aus. Honspuren waren fast nicht mehr erkennbar und im ersten Zylinder gab es so merkwürdige Verfärbungen. Alles ein Grund die Zylinder neu zu honen. Spätestens die Verwendung neuer Kolben macht dies allerdings zwingend notwendig, Nur so haben die neuen Kolbenringe ein Chance sich sauber anzupassen.

Da der Block ja noch im Motorraum hängt blieben mir jetzt zwei Möglichkeiten zum selber honen. Diese dreiarmigen Hongeräte mit Schleifsteinen oder eine Honbürste. Billiger wäre die Lösung mit dem Hongerät gewesen. Mein Motormann riet mir allerdings zur Honbürste.

Honbürste

Ich besorgte mir so ein Teil mit 180er Körnung mit 79 mm Nennweite.

Damit kann ich zur Not alle Motoren bearbeiten, die in meinem Passat stecken. Von der 75 mm Bohrung beim 1,3er, über die 76,5 mm hier beim 1,5er und auch noch die 79,5 mm beim 1,6er. Somit relativieren sich die Kosten für das Teil etwas. Ganz billig ist so eine Bürste nämlich nicht. Und schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass man sie jetzt gerade mal fünf Minuten braucht.

Durch das Honen wird der Zylinderdurchmesser nicht vergrößert. Es wird lediglich die Oberfläche wieder neu strukturiert, damit das Öl wieder vernünftig anhaften kann.

Vor dem Honen galt es noch eine ganz wichtig Vorsorgemaßnahme durchzuführen. Ein wirksamer Schutz für die noch montierte Kurbelwelle.

kurbelwelle-schutz

Wenn die Bürste unten wieder herauskommt, will ich mir damit nicht die Laufflächen der Pleuellager versauen. Daher gab es zwei Lagen Panzertape.

motorblock-kurbelwelle

Obwohl ich die Kurbelwelle auf eine 90°-Position gestellt hatte, kam es später unweigerlich zu einem Kontakt.

Bevor es jetzt los ging noch mal ein Blick in die Zylinder um die Ausgangssituation darzustellen.

Zylinderlaufbahn

Kaum sichtbare Honspuren, fast glatte Wände und diese dunklen Verfärbungen.

Um nicht zu starke Schleifspuren zu erhalten und die Bürste besser rotieren lassen können, muss diese vor Beginn ordentlich eingeölt werden. Der Verschleiß der Schleifkugeln wird dadurch ebenfalls minimiert. Speziell dafür erhältliches Honöl habe ich mir erspart und statt dessen schön dünnes ATF-Öl verwendet.

honen-atf-oel

Nicht nur die Bürste sondern auch die Zylinder bekamen eine ordentliche Ladung Öl verpasst.

Dann gings auch schon los. Die Bürste wird in eine regelbare Bohrmaschine eingespannt und knapp über den Zylinder gehalten.

honbürste

Beim Einführen in den Zylinder und beim späteren herausziehen soll sich die Bürste bereits drehen. Logisch, da man sonst senkrechte Schleifspuren erzeugt.

Ist man dann drin, geht es ein paar Sekunden bei gleichbleibender Drehzahl auf und ab.

honbuerste-erfahrung

Ich habe pro Zylinder zunächst ungefähr 15 Sekunden gehont, wobei ich versucht habe einen Hub in ungefähr einer Sekunde hinzubekommen.

Diesen Vorgang habe ich danach noch einmal mit frischen Öl wiederholt. Pro Zylinder also ungefähr 30 Sekunden.

Viel erkennen konnte man nach diesen beiden Durchgängen zunächst noch nicht.

zylinder-honen

Die Mischung aus Öl und Abrieb versperrte zunächst die Sicht aufs Ergebnis.

Das habe ich anschließend mit reichlich Bremsenreiniger und Rostlöser frei gespült.

block-gehont

Und es konnte wirklich überzeugen.

Mit dem Ergebnis bin ich echt mehr als zufrieden. Das sieht überhaupt nicht nach selbst gemacht aus. Auf jeden Fall habe ich keine Bedenken hier jetzt die neuen Kolben einzusetzen.

Den Einsatz der Honbürste habe ich nebenbei auch noch in bewegten Bildern festgehalten.

6 Kommentare

  1. dette ecker

    Vielen Dank für das Video.
    So bekommt man ein ungefähres Gefühl für die Sache.
    Sehr schön. ?

    Antworten
  2. Katzenwiesel

    Ebenfalls danke für das Video. Aber wieso hast Du nicht einfach vor der Bearbeitung jedes einzelnen Zylinders die Kurbelwelle in die jeweils beste Position gedreht?

    Antworten
    1. OST (Beitrag Autor)

      Dann wären zwar die Lagerzapfen geschützt, jedoch würden die Gegengewichte der Kurbelwelle direkt unterhalb der Bohrung im Weg.

      Antworten
  3. Julian

    Schön anzusehen und wieder was gelernt was mir vorher völlig unbekannt war.
    Könntest deinen Blog ja langsam als Jetzt helf ich mir selbst- Buch „Jetzt mache ich ihn schneller: Passat “ veröffentlichen 😉

    Antworten
  4. Ingo Mols

    Es ist sehr schwierig, den optimalen Honwinkel mit dieser Methode hinzubekommen. Die erreichte Rautiefe ist aber auch geringer als auf einer Honbank.
    Optimal ist ein Winkel von etwas unter 45 Grad, wenn ich mich richtig erinnere.
    Also die Bohrmaschine langsamer drehen lassen und den Hub etwas schneller ausführen, wenn Du das optimieren willst.
    Und miß mal vorher und nachher die Bohrungen: das ist gar nicht so wenig, was man da rausschleift mit diesen Bürsten.
    Statt ATF oder Honöl nehme ich gern Ballistol, bisher nur gute Erfahrungen…

    Ach Mensch, mich juckt es in den Fingern….
    Den ganzen modernen Rotz hier in der Werkstatt darf man ja nicht mehr anfassen…

    Antworten
  5. Stan

    Die Arbeit war umsonst, der Winkel ist viel zu flach. Richtig wäre ein Überschneidungswinkel von 60 bis 90 Grad. Wir haben eine Bohrmaschine mit kleinem Gang und selbst da muss man schon schnell arbeiten. Bei niedriger Drehzahl muss man auch viel länger honen, schon daran erkennt man das bei dir die Drehzahl viel zu hoch war…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close