Neue Marschrichtung

Das Gespräch mit meinem Lackierer hat am Dienstag stattgefunden und er darf sich über einen neuen Auftrag freuen. Und das soll jetzt relativ zügig gehen.

Mein Versuch, möglichst viel vom Originalzustand des GT zu erhalten, ist damit letztendlich gescheitert. Ärgerlich, aber man muss sich auch mal eingestehen, dass man etwas zu blauäugig an die Sache heran gegangen ist. Andererseits hätte ich den Wagen vielleicht schon längst wieder zum Schrottplatz zurück gebracht, wenn ich gleich von Anfang an alles zerlegt hätte.

Nun gilt es das Optimum aus dem jetzigen Zustand herauszuholen. Da geht nichts mehr an einer Komplettlackierung vorbei. Zu sehr weicht der jetzige Zustand vom Status „erhaltenswerte Patina“ ab.

Und jetzt ist der Zeitpunkt wo diese Entscheidung gefällt werden musste. Zu lange habe ich mit mir selber innerlich schon gerungen. Schon längst hätte ich die hintere Stoßstange wieder montieren können oder die Zierleiste wieder aufs linke Seitenteil kleben können. Irgendwie habe ich diese Arbeiten aber immer wieder nach hinten geschoben.

Somit lasse ich meine abgeschliffenen Stellen an Motorhaube und Fensterrahmen jetzt so wie sie sind und kümmere mich mal um die Türen.

Da war ich mir nämlich auch immer noch nicht richtig sicher, was mich da wirklich erwartet.

Die Türen sind ja ein altbekannter Schwachpunkt am 32B. Also beginne ich mal sie komplett zu strippen.

Dabei gab es dann weiter Unschönheiten zu entdecken. Ein Entrosten des Fensterstegs macht hier fast keinen Sinn mehr.

Auch so eine unschöne Macke, die ohne eine komplette Lackierung auf ewig erhalten geblieben wäre, ist die Beule am Türrahmen.

Sowas würde mich jedes mal angucken, wenn ich ein- oder aussteige.

Ob ich die Tür überhaupt erhalte, steht noch in den Sternen. Die Zierleiste brauche ich aber auf jeden Fall.

Mit Klebstoffentferner und einem Skalpell habe ich die schon mal gesichert.

Komplett nackt! So stand sie dann vor mir.

An der hinteren Ecke ist auch in der Gesamtansicht schon der Rost an der hinteren Ecke sichtbar.

Vorne sah es zunächst gar nicht so schlimm aus. Aber auch hier sitzt die Pest schon unter der Dichtmasse.

Die Tür kam jetzt aber zunächst auf die Seite und ich hab mir gleich die nächste Tür geschnappt.

Auch hier zunächst alles raus und dann mal unten etwas die Ecken etwas genauer betrachtet.

Auch die hintere Tür zeigte sich hier nicht viel besser…

9 Comments

  1. Andreas

    Ich hätte mich bezüglich einer Komplettlackierung genau so entschieden. Steht mir ja auch noch bevor. Und der bisherige Weg, ist schon gut so. Mein größter Respekt, wie Du die Sache bis heute durchgezogen hast. Allein schon das Ergebnis der Blecharbeiten beeindruckt mich immer wieder.

    Klar sind die bisherigen Bemühungen für die Lackierarbeiten jetzt umsonst. Oder auch nicht! Denn niemand kann bestreiten, dass die Ausgangsbasis, jetzt sehr viel freundlicher aussieht.

    Ja, die Türen sehen nicht so gut aus. War aber wohl auch nicht anders zu erwarten. Sofern notwendig, lässt sich sicher Ersatz finden.

    Also: Mit Volldampf, ab in die neue Marschrichtung! Das Endergebnis wird mehr als überzeugen.

    Viele Grüße

    Andreas

    Reply
  2. Al

    Waren die Türen bei dem Schlachter bei Kiesow nicht besser? Auf dem einen Bild hatte ich kurz gedacht „oh, kein Rost in der üblichen Ecke“. Das Bild war aber zu klein um es wirklich beurteilen zu können.

    Reply
    1. OST (Post author)

      Nee, die Türen waren auch alle tot.

      Reply
  3. Günter

    Hallo Olaf,
    ich schneide bei meinen vorhandenen Türen lieber die alten angegriffenen Bleche raus und schweiße neue selber gebogene Bleche ein.
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß es wirklich absolut rostfreie gebrauchte Türen gibt. Der braune Feind sitzt doch sicher schon im unsichtbaren Bereich.
    Und natürlich am Schluß alles konservieren. Das ist sicher klar.

    Reply
    1. OST (Post author)

      Das wäre mir eigentlich auch lieber. Ich muss mir diese komische Konstruktion aber mal genauer zu Gemüte führen.

      Reply
  4. Heiner

    Fensterstege sehen meistens so aus, ich lass die immer strahlen und pulvern, dann sehen die aus wie neu.
    Die Türen gehen eigentlich auch noch, würde die aufarbeiten.

    Reply
    1. OST (Post author)

      Wenn ich die strahlen lasse, sind sie in der Mitte durch. Da fehlt schon eine ganze Ecke Material.

      Reply
  5. Günter

    Hallo Olaf, noch eine Frage:
    Mit welcher Art von Lack macht es dein Lackierer? Nimmt er den modernen Wasserlack?
    Oder ignoriert es, setzt sich darüber weg und nimmt den „alten“ 2K-Lack?

    Reply
    1. OST (Post author)

      Ich will 2K. Sollte wohl gehen, ist ja ein Oldtimer.

      Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close