Feuer und Flamme

Nach der Heckscheibe folgt gleich das nächste großflächige Klebeprojekt.

Himmel-32B

Nach meinem gescheiterten Versuch mit den GFK-Matten, liegt jetzt seit auch schon fast einem Jahr ein Ersatzhimmel auf Lager.

Nur unwesentlich kürzer befindet sich auch schon eine Rolle Himmelstoff in meinem Besitz.

himmelstoff-grau

Ich habe mich für ein helles Grau entschieden. So beigebraun, wie die der Himmel jetzt ist, wird der Stoff mit der Zeit sicher von ganz alleine.

Entgegen dem ursprünglich verbauten Himmel aus Styropor, ist das jetzt ein Exemplar aus dem gepressten Fasermaterial. Die haben nicht das Problem, dass sich der Stoff ablöst und durchhängt. Der hier verklebte Stoff hat keine Schaumstoffkaschierung und die ist es ja, die sich nach all den Jahren überall auflöst und den Stoff durchhängen lässt.

Leider lag der Himmel einige Jahre in einer Scheune und da haben es sich wohl so etliche Katzen drauf gemütlich gemacht.

fussel

Daher ist er übersät mit unzähligen kleinen Flusenbällchen.

Die müssen natürlich verschwinden bevor da ein neuer Stoff drauf kommt. Mein Versuch, sie mit einem Haarschneider abzurasieren, scheiterte kläglich.

haarschneider

Das klappte überhaupt nicht.

Der nächste Versuch startet zunächst mit einem Feuerzeug und artete dann in diverse partielle Flächenbrände aus.

Das war aber durchaus so gewollt und ging nur unter Zuhilfenahme einiger Sprühstöße Isopropylalkohol.

Das brachte dann auch genau den gewünschten Effekt. Die Flusenbällchen verbrannten bzw. schmolzen. Die Unebenheiten waren verschwunden.

Zeit mal eine Testverklebung zu machen. Der Einfachheit halber habe ich für das kleine Stück jetzt mal Sprühkleber verwendet.

ueberzeugt-nicht

Ich will´s mal so sagen: Wenn es am Ende so aussieht, dann bleibt der GT für immer bei mir in der Werkstatt.

Das war ja wohl überhaupt nix! Wobei das jetzt wohl nicht am Untergrund, sondern eher am ungleichmäßigen Kleberauftrag liegt. Oder am unterschiedlichen Anpressdruck. Oder, oder, oder… Das gilt es jetzt zu ergründen.

14 Comments

  1. Hauke Hille

    Da bin ich jetzt mal besonders gespannt, wie Du diese Herausforderung meisterst. 😀

    Reply
    1. OST (Post author)

      Ich auch.

      Reply
  2. GLI

    Uuh… Ich auch.
    Beim Golf hab ich extra wieder mit Schaumstoff kaschierten Himmelstoff genommen. Das ist eigentlich ganz gut geworden.

    Reply
    1. OST (Post author)

      Der neue Stoff hat auch eine Schaumstoffkaschierung.

      Reply
  3. Günter

    Hallo Olaf,
    bei meinem Anhängerumbau hatte ich auch einen solchen Himmel, den ich verkürzte. Ich zog damals den originalen Stoff ab und klebte das Unterteil mit Glasfasermatten neu. Bezogen wurde er von einem entfernt bekanntem Sattler. Er besprühte zuerst den Stoff leicht aus einer Spritzpistole und anschließend am Himmel alle Felder (Zug um Zug) einzeln. Dort wurde der Stoff aufgeklebt und fest gerieben. Anschließend das nächste Feld einschließlich der Rinne. Er begann in der Mitte des Himmel, machte erst alle Innenfelder und anschließend den Rand drum herum. Dort wurde der Stoff auch um die Kante geklebt.
    Wir bezogen ihn mit einem leicht dehnbaren Stoff ohne die Kaschierung. Bis jetzt hält alles einwandfrei.
    Viel Erfolg wünscht
    Günter

    Reply
  4. OST

    Hallo Günter
    Deine Bilder und Berichte habe ich mir auch schon angeschaut. Ich frage mich nur, wie Du den alten Stoff abgezogen bekommen hast. Ich hab das mal an einer Ecke probiert und hatte danach ein rauhere Oberfläche als vorher. Zudem ging das echt schwer.

    Reply
    1. Günter

      Hallo Olaf,
      ehrlich gesagt, weiß ich es nicht mehr. Es ging anscheinend relativ problemlos. Ich kann mich nur düster erinnern, daß ich am Schluß alles mit einem Schleifklotz und feinem Papier nachschliff. Das war schon wegen der Verklebungen und Übergängen nötig. Und wahrscheinlich auch an den anderen Stellen.

      Reply
  5. Kai

    Wie wäre es denn mit einem Versuch (an unauffälliger Stelle), die Stoffoberfläche vorsichtig mit einer Rasierklinge abzuziehen – nicht im Sinne von „entfernen“, sondern um die Stoffoberfläche zu glätten?
    Ggf. könnte man ja dann den Stoff neu einfärben.

    Reply
  6. Jens-Peter Berthmann

    Warum färbst Du den Stoff nicht einfach schwarz?

    Reply
    1. OST (Post author)

      Schwarz will ich nicht.

      Reply
  7. Matthias

    Hi!
    Beim 3b gibts auch das Problem mit sich ablösendem Stoff an Himmel und Türpappen. Hatte mir da schon überlegt, das Ganze im Vakuumbeutel zu „pressen“. Hatte aber bisher noch keine Veranlassung, es auszuprobieren.

    Alternativ hab ich beim Beziehen von Subwoofergehäusen eine Tapezieebürste verwendet, die könnte aber für Himmelstoff zu grob sein.

    Reply
  8. MainzMichel

    Moin!

    Ist der alte Himmel wirklich aus Styropor? Ich habe den aus meinem Audi C4 herausholen müssen, da sich auch dort die Schaumstoffzwischenschicht aufgelöst hatte. Den Rest der klebrigen Pampe konnte ich fast mühelos mit einem kalten Hochdruckreiniger mit Kreiseldüse entfernen. Jetzt muss ich ihn „nur noch“ neu bekleben…
    Aber mein Himmel ist Baujahr ’92, möglicherweise gab es da anderes Trägermaterial.

    Adios
    Michael

    Reply
    1. OST (Post author)

      Ja, der alte Himmel war aus mit einer Kunstofffolie beschichtetem Styropor.

      Reply
  9. Kai

    Aus dem Bootsbau ist die Geschichte mit Vakuum ziehen beim laminieren recht beliebt. Könnte hier ähnlich gut funktionieren…

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close