VW Passat TS 1975

Am Ende der Woche noch was erfreuliches.

Die Woche begann ja mal so richtig bescheiden. Auch einer der Gründe warum ich diese Woche etwas schreibfaul war.
Eigentlich hätte ich heute mit meinem Rallye-Passat am Nürburgring stehen sollen. Geplant waren zwei Runden über die Nordschleife und die Grand-Prix-Strecke und ein anschließendes Fotoshooting.
Aufgerufen hatte Kultkarren-Initiator Michael Schulz. Der relativ kurzfristige Aufruf wurde über Facebook gestartet. Und da waren dann auch gleich Dutzende die laut „Ich bin dabei“ geschrieen haben.
Schnell noch Detlev kontaktiert und dann habe ich die Anmeldung und die Teilnahmegebühr abgeschickt. Sogar ein Zimmer direkt am Rind war schon reserviert.
Leider kam alles anders. Es kamen nicht genügend Leute zusammen und so wurde die ganze Geschichte am Montag abgeblasen. Dreißig Anmeldungen hätten es werden müßen; zur Deadline waren es wohl nur knapp über zwanzig. Ich liebe Leute die immer das Maul so weit aufreissen und dann keinen Arsch in der Hose haben.

Mittelerweile habe ich mich aber abgeregt, das Geld ist auch wieder zurückerstattet worden. Vielleicht ein anderes Mal.

Zeit also mal wieder ein wenig die Poliermaschine am Passat TS zu schwingen.

Die Beifahrertür und das rechte Seitenteil waren gestern an der Reihe.

Passat TS Schaumreinigung Beifahrertür

Wie immer erst eine gründliche Schaumreinigung.

Die Tür war in kurzer Zeit erledigt. Etwas mehr Arbeit wartete beim Seitenteil auf mich.

Passat TS Seitenteil

Nicht nur, daß die Fläche wesentlich größer ist, hier waren auch erst mal wieder diverse Wachsrückstände zu beseitigen.

Passat TS Wachsrückstände

Der TS gibt mir wirklich immer wieder Rätsel auf. Wie kommen diese Wachsrückstände dahin? Mit solchen, deutlich sichtbaren Rückständen fährt doch keiner durch die Gegend. Alles sehr merkwürdig.

Passat TS 1975 Seitenteil

Auch hier wurde bereits einmal nachlackiert. Oberhalb der Zierleiste muß mal irgendwas passiert sein. Hier trägt das Seitenteil nicht mehr den Originallack.

VW Passat TS 1975 Seitenteil poliert

Bereits nach einem kurzen Polierdurchgang war das Ergebnis vorzeigbar.

Mit etwas Abstand fallen dann auch die vielen kleinen Macken, die auch hier wieder zum Vorschein kamen, gar nicht mehr auf.

VW Passat TS rechte Seite

Ohne Blitz, nur im Licht der Neonröhren, fällt dann auch wieder der leichte Farbunterscheid zwischen der originalen Tür und den nachlackierten Bereichen auf. Kotflügel und Seitenteil sind etwas dunkler. Einfach wohl, weil der „neue“ Lack noch nicht soviel Sonne gesehen hat.

Zum Abschluß habe ich meine Kamera dann noch mal ganz gezielt auf die Endspitzen gerichtet. Hier unten kommt man mit der Poliermaschine so nicht richtig ran. Daher ist hier noch etwas Dreck vorhanden.

VW Passat TS Endspitze rechts

Was aber klar ist: Auch hier brauche ich nicht schweißen ! Weder rechts, noch links.

VW Passat TS Endspitze links

Wenn das mal kein versönlicher Wochenausklang ist.

Welcher Lackierer hat hier geübt?

Ich hab ja schon wirlich die tollsten Lackierarbeiten gesehen, aber was das am rechten Kotflügel des Passat TS sein soll, weiß ich echt nicht.
Geld hätte ich für eine solche Arbeit auf jeden fall nicht bezahlt. Im Gegenteil, sowas stufe ich schon unter Sachbeschädigung ein.

Passat TS 1975 Kotflügel

Auf der oberen Kante ist irgendwie überhaupt kein Klarlack. Das Foto enstand nach mehrfachen bearbeiten mit Feinschleifpaste. Von Glanz keine Spur.

Das ist aber längst noch nicht alles. Praktisch die gesamte Seitenfläche ist unter dem Klarlack mit Schleifspuren versehen.

Passat TS 1975 Kotflügel Kratzer

Die kriege ich natürlich nicht rauspoliert. Wer liefert eine so schlechte Arbeit ab?
Ich würde mich schämen, jemanden sein Auto mit diesem Pfusch zu übergeben.

Da kann es auch keine Entschuldigung sein, daß man diese Schleifspuren aus einer anderen Blickrichtung nicht so stark sieht.

Passat TS 1975 Kotflügel poliert

Da fällt mir doch glatt wieder eine Signatur eines Mitglieds aus dem PKD-Forum ein: „Lacker kannste immer noch werden.“

Natürlich gab es aber auch wieder neue Kratzer und Beulen.

Passat TS 1975 Windleitblech

Diesmal am Windleitblech. Das hatte ich einem Atemzug mit dem Kotflügel gleich mit durchgezogen.

Dachbegrünung am TS

Natürlich ging es in der Zwischenzeit auch wieder mit der Lackaufbereitung am TS weiter. Ich hab mich jetzt mal ans Dach gewagt. Das war noch mal eine richtig schön große Fläche an der ich mich so richtig austoben konnte.

Dach Passat TS 1975 B1

Auch hier arbeitete ich mich wieder in einzelnen Etappen ans Ziel. Was da aber wieder zum Vorschein kam, taugt leider auch nicht für den Concours d’Elegance in Pebble Beach. Damit werde ich mich wohl langsam abfinden müssen.

Dach  halb poliert Passat TS 1975 B1

Zahlreiche Klarlackschäden, die unter anderem wohl vom Aufsetzten eines Dachgepäckträgers stammen, kamen unter der Staubschicht zum Vorschein.
Das waren aber noch die harmlosen Macken. Es sieht wohl so aus, als ob ich an ein Modell geraten bin, bei dem sich der Rost von unten durchs Dach gefressen hat.

Dach Unterrostungen Passat TS 1975 B1

Zuerst habe ich noch gehofft, daß es sich bei der Erhöhung lediglich um einen Baumharzfleck oder ähnliches handelt. Der Lack war oberflächlich nicht beschädigt.
Neugierig wie ich nun mal bin, ging ich der Sache auf den Grund.

Dach Rost Passat TS 1975 B1

Das ist die selbe Stelle nach dem Einsatz eines kleinen Schraubenziehers. Das Foto entstand nur von der anderen Fahrzeugseite.
Leider kein Baumharz….

Aber egal, ich poliere den TS jetzt durch. Schließlich gab es auch wieder ein paar positive Ansichten.

Dach vorher nachher Passat TS 1975 B1

Mal wieder ein schöner Vergleich zwischen Anfangszustand und Zwischenergebnis. Am besten kann man den Unterschied immer an sich spiegelnden Lichtquellen ausmachen.

Und mit ein paar Schritten Abstand fallen die ganzen kleinen Macken auch gar nicht mehr auf.

Passat TS Glanzlichter

Wenn ich mit Absperrband einen großen Kreis um den TS mache, könnte es vielleicht doch noch was mit Pebble Beach werden.

Und wer jatzt noch etwas Zeit hat, kann sich die Aufbereitung der rechten Dachhälfte in bewegten Bildern reinziehen. Das Viedeo ist allerdings knapp 30 Minuten lang. Dafür zeigt es alle einzelnen Schritte von Anfang bis Ende.

Hinten links glänzt es auch. 4/10 geschafft

Nächster Schritt auf dem Weg zum strahlenden Glanz war gestern das linke Seitenteil.

Seitenteil Passat TS 32 1975

Zunächst wieder die übliche Schaumwäsche.

Der dunkle Streifen auf dem Seitenteil entpuppte sich zum Glück nur als Wachsspur. Das bahnte sich seinen Weg aus der Regenrinne bis hin zur Endspitze.

Seitenteil Wachs Passat TS 32 1975

Die beiden Beulen hatte ich schon vorher ausgemacht. Die helle Stelle rechts oberhalb des Radlaufs war leider kein Schmutz. Hier ist der Lack nicht nur Oberflächlich angescheuert.

Ich habe mich dann ein einzelnen Schritten an die relativ große Fläche gemacht. Zur Abgrenzung habe ich die Bereiche auf Höhe des Radlaufs mit Klebeband aufgeteilt.

Seitenteil erster Durchgang Passat TS 32 1975

Obwohl ja nur der Klarlack von der Schleifpaste bearbeitet wird, ist das Viperngrün bereits nach dem ersten Durchgang merklich kräftiger. Vom stärkeren Glanz und der glatteren Oberfläche habe ich ja schon genügend Beispiele gezeigt. Auch hier ist das aber wieder deutlich zu erkennen.

Seitenteil poliert Passat TS 32 1975

Damit wäre die linke Seite einmal grob durchpoliert. Von weitem sieht das ganz schön entfernt aus. Ich kann mich an dem Anblick gar nicht satt sehen. Wenn ich einmal rum bin, geht´s mal an die Sonne.

Ich habe bisher übrigens immer noch nichts entdeckt, was den Einsatz eines Schweißgerätes erfordelich machen würde. Ist wirklich ungewöhnlich. Immerhin hat der TS ja auch schon über 100.000 km auf der Uhr und ist immerhin auch ziemlich genau 20 Jahre auf den Straßen unterwegs gewesen bevor er für 17 Jahre in der Scheune verschwand.

Schweller Passat TS 32 1975

Solche Bilder entschädigen dann für die ganzen Beulen und Kratzer. Sonst würde ich auch nicht diese etwas seltsam anmutende Vorgehensweise wählen.

Fahrertür ist jetzt auch gecleant

Der Alltag und damit auch die Poliermaschine hat mich wieder. Nächster Schritt war die Fahrertür. Die hat auch wieder knapp 2 Stunden in Anspruch genommen. Wenn der spätere Anblick nicht immer wieder für die Mühen entschädigen würde, hätte das Polierzeug wahrscheinlich schon in die Ecke geschmissen.

Passat TS Tür links 1975

Zunächst auch wieder die grobe Vorreinigung mit Schaumreiniger. Damit ist ist es aber leider nicht getan.

So schlecht ist der Lack zwar nicht, aber das sind schon viele kleine Kratzer vorhanden. Rund um den sich spiegelnden Baustrahler ist das am deutlichsten zu sehen.

Vorher:

Passat TS Tür links vorher

Nachher:

Passat TS Tür links hinterher

Die Zierleistenklammer habe ich jetzt mal lieber rausgenommen. Einmal mit der Poliermaschine drüber und das Polierpad läßt kräftig Federn. Das will ich mir dann doch lieber ersparen.
Da wo die Zierleiste mal gesessen hat, kann man noch leicht erkennen wie dunkel der Lack einmal war. Diesen Farbton kriege ich auch durchs Polieren leider nicht mehr hin. Bei Metalliclack ist ja immer noch der Klarlack dazwischen. Der Basislack bleibt unerreichbar.

Und auch an der Fahrertür sind neben einen paar kleineren Kratzern wieder zwei größere Macken zum Vorschein gekommen.

Passat TS Tür links Beule

Eine Beule an der oberen Sicke und eine größere Lackbeschädigung mitten auf der Tür.

Zum Abschluß habe ich dann auch gleich die Scheiben noch einmal geputzt. Jetzt kann man da sogar wieder durchgucken.

Passat TS Tür links Scheiben geputzt

Damit wären jetzt 3/10 der größeren Lackflächen geschafft.

Ich fahr mit dem ´74er nach Bockhorn

Gestern war ein ganz komischer Tag. Handy zu Hause vergessen. Irgendwie geht das heutzutage überhaupt nicht mehr ohne das Ding.
Nachmittags wollte ich in die Werkstatt, den ´74er starklar machen. Gegen frühen Abend wollte Detlev noch vorbeikommen. Den habe ich zum Glück noch über Facebook mitteilen können, daß er mich nicht erreicht. Ich habe ihm dann die Uhrzeit mitgeteilt, wann ich in der Werkstatt bin.

Aus dem TS habe ich dann die Batterie in den ´74er gepackt und ihn angeschmissen. Das ging ohne Probleme. Das übliche Georgel nach über einem Jahr Standzeit ist ja normal. Bis da wieder Sprit im Vergaser ist, sind schon einige Runden mit dem Anlasser nötig.

Dann noch schnell Tisch und Stuhl eingepackt. So weit startbereit. Detlev war aber noch nicht da. Was machen ohne Handy?

Ich hab´ mich dann in der Zwischenzeit am linken Kotflügel des TS ausgetobt.

Kotflügel Passat TS

Der Zustand vorher war auch nicht gerade berauschend. Natürlich waren auch wieder diverse stärkere Kratzer vorhanden.

Kratzer Passat Kotflügel 32 1975

Nach zwei Durchgängen mit der Schleifpaste waren sie dann so gut wie verschwunden.

Kratzer weg Passat Kotflügel 32 1975

Ganz leicht werde ich da noch mal drüber müssen. Aber die werde ich noch komplett rausgefahren kriegen.

Leider sind auch wieder zwei kleine Beulen zum Vorschein gekommen. Auch die waren unter dem Schmutz zunächst nicht zu sehen.

Beule Passat Kotflügel 32 1975

In der sich spiegelnden Neonröhre kann man einen Versatz erkennen. Ist aber auch keine große Beule. Damit könnte ich wohl noch leben.

Mit etwas Anstand betrachtet fallen die nicht so sehr ins Auge. Dafür allerdings ein Farbunterschied zwischen Motorhaube und Kotflügel.

Kotflügel poliert Passat TS 1975

Beide Kotflügel wurden schon mal nachlackiert. Das sieht man auch an den überlackierten Zierleistenklammern. Warum wird sich schwer herausfinden lassen. Es sind aber beides noch die originalen Kotflügel. Die waren auf beiden Seiten noch nicht runter. Das kann ich mit Sicherheit sagen.

Es war jetzt 19:15 Uhr. Detlev war immer noch nicht da. Vielleicht hat er es sich anders überlegt. Normalerweise braucht er keine zwei Stunden zu mir. Jetzt wäre er schon knapp 3 Stunden unterwegs.
Ich habe mich dann auf den Heimweg gemacht. Wir hatten im Vorwege ein zeitpunkt ausgemacht bis zu dem ich in der Werksatt bin.

Ich bin dann noch mal zur Tanke und hab mal wieder etwas Luft auf die Reifen vom ´74er gegeben. Dabei fiel mir dann ein, daß ich ja mein überdachtes Feldbett gar nicht eingepackt hatte.
Also noch mal zurück. Und wer steht da, Detelv! Zum Glück war ich heute etwas vergesslich. Sonst wär das voll in die Hose geangen. Er hat tatsächlich über 3 Stunden für die Strecke gebraucht.

Wir haben dann noch ein paar Sachen ausgeladen, die er noch für mich im Auto hatte. Danach hat Detlev sich noch mal meinen zerlegten 4-Türer zu Brust genommen. Er wollte was an der Hinterachse ausmessen. Das war eigentlich der Hauptgrund für den gestrigen Kurzbesuch.

Als das dann alles erledigt war machte ich mich auf den Heimweg. Schließlich war noch einiges für die Tour nach Bockhorn vorzubereiten. Und ich hatte Sehnsucht nach meinem Handy. Die Formel des heutigen Tages dazu lautet: 7-21=15
Ich war von 7-21 Uhr ohne Handy und hatte in der Zeit 15 unbeantwortete Anrufe. Es geht heute einfach nicht mehr ohne dieses Ding.

Ich hab dann erstmal ein paar Leute zurückgerufen und dann gings noch mal in die Garage. Die restlichen Sachen für Bockhorn im Kofferaum verstauen.

Kofferraum Passat 1974

Geschafft. Morgen geht´s Richtung Nordsee.

Polierte Motorhaube macht Lust auf mehr

Gestern gings dem Lack auf der Motorhaube zum zweiten mal an den Kragen. Nach der ersten groben Vorabreinigung folgte nun der Einsatz härterer Waffen.
Vor Spielbeginn habe ich mal das Spielfeld des gestrigen Tages markiert.

Spielfeld Motorhaube Passat TS 1975

Das Klebeband am Rand und auf der Sicke der Motorhaube dienen lediglich zum Schutz des Lackes. An Erhöhungen und Kanten ist man mit der recht abrasiven Schleifpaste sonst schnell mal auf der Grundierung, da sich der Anpreßdruck dann auf diese Stellen konzentriert.
Die Abklebung quer zur Fahrtrichtung soll lediglich eine Begrenzung der Arbeitsfläche bilden. Es ist ratsam immer nur relativ kleine Teilbereiche in einem Stück zu bearbeiten.

Dann gings los.

Poliermaschine Passat TS 1975

Vier kleine Kleckse der Schleifpaste sind für eine solche Fläche völlig ausreichend. Später wenn der Polierschwamm schon etwas gesätigt ist, kann man sogar noch weniger nehmen. Ich habe selber immer den Fehler gemacht und das Zeug direkt auf den Lack gegeben. Das endet in einer riesigen Schweinerei. So rum ist´s eindeutig besser.

Schon nach dem ersten Durchgang zeigte sich bereits ein sichtbarer Unterschied.

Vergleich Passat TS 1975

Das Feld oben rechts hat den ersten Durchgang hinter sich. Am besten sieht man den Unterschied in der Kontour der Leuchtstoffröhre. Sichtbar glatterer Kantenverlauf.

Jedes Viertel der Motorhaube erhielt zwei Durchgänge mit Schleifpaste und der harten Waffelscheibe.

Motorhaube poliert Passat TS 1975

Das Endergenbis macht eindeutig Lust auf mehr. Und das ist ja auch erst ein Zwischenschritt. Zum Schluß wird noch eine Hochglanzversiegelung folgen.

Kann also sein, daß ich in der nächsten Zeit öfters mal die Poliermaschine anwerfe und anschließend berichte. Aber keine Angst es wird sehr Abwechslungsreich. Schließlich ist jedesmal ein anderes Stück vom TS an der Reihe.

Dach Passat TS 1975 B1

Das Dach sieht nämlich genauso aus, wie die Motorhaube zuvor.

Erst mal den Staub der Jahre entfernen

Bevor ich endgültig entscheide wie es mit dem TS weitergeht, muß der Dreck der letzten Jahre erst mal runter.

Motorhaube Passat TS 32 1975

Es ist jetzt keine zentimeterdicke Dreckschicht, aber sauber ist anders. So läßt sich der Zustand des Lackes nicht abschließend beurteilen.

Staub, Vogelmist und die Abdrücke von irgendwelchen Tierpfoten habe ich dann zunächst mit einer ordentlichen Schaumreiniger eingeweicht.

Motorhaube Schaumreiniger Passat TS 32 1975

In die Waschanlage komme ich ja leider nicht und mir mit dem Wasserschlauch die ganze Werkstatt unter Wasser zu setzten, habe ich auch keine Lust.

Ich habe die Haube dann mit einem relativ mildem Lackreiniger und einer Fellscheibe bearbeitet. Auch wenn man es nicht glauben mag, ein Fellaufsatz ist wirklich nur für´s grobe. Für eine abschließende Politur ist er gänzlich ungeeignet.

Lackreinigung Poliermaschine Passat TS 1975

Für´s erste ist das schon mal recht ansehnlich. Aber die Feinarbeit kommt erst noch. Als nächster Schritt wird zunächst eine Behandlung mit Schleifpaste und Waffelscheibe folgen. Damit werden dann auch die letzten kleinen Kratzer verschwinden.

Allerdings gibt es Macken im Lack, da wird auch die Schleifpaste nicht mehr Helfen können.

Kratzer Motorhaube Passat TS 32 1975

Damit werde ich leben müßen oder doch einen Lackierer aufsuchen. Spotrepair scheidet bei der Farbe definitiv aus. Das wird man später immer sehen. Dann lieber so lassen.

Kleiner Ausflug ins Land Wursten

Wurstenland? Kennt ihr nicht? So nennt sich der Landstrich zwischen Bremerhaven und Cuxhaven. Behaltet den Namen schon mal im Hinterkopf. Einigen von Euch wird der Name nicht das letzte Mal über den Weg laufen.
Das soll aber heute gar nicht das Thema sein. Vielmehr habe ich mich gestern mit Pizza getroffen. Wenn Ihr mal in der Gegend von Bremerhaven seid und es begegnet Euch ein Fahzeug mit der Ziffern „8338“ auf dem Kennzeichen, ist die Wahrscheinlich groß, daß es sich um Pizza handelt.

Alte Kennzeichen

Natürlich bin ich aber nicht zum Bestaunen alter Kennzeichen hier vorbeigefahren. Vielmehr galt es noch mal einen Blick auf die Teilesammlung zu werfen, die es zu meinem TS dazu gab. Ich hatte ja gschrieben, daß die Teile nicht in Hamburg lagern. Jetzt ist es raus. Die Teile liegen bei Pizza.

Teilesammlung Passat 32

Mitterlweile hat er sie grob durchsortiert und mir auch noch ein paar Teile, die für meinen TS passen können, beiseite gelegt.

Teile Passat TS 1975

Die konnte ich dann gestern gleich mitnehmen.

Warum liegen die ganzen Teile jetzt aber in Bremerhaven und was hat Pizza mit meinem TS zu tun. Ein kleiner Erklärungsversuch.

Mein Passat TS spielte in der Geschichte am Anfang eigentlich nur eine Nebenrolle. Pizza rief mich Anfang April an und bat mich um Hilfe bei der Begutachtung eines 32ers. Ich hab natürlich sofort zugesagt, von dem TS wußte ich bis dahin noch nichts. So trafen wir uns dann in der Nähe von Cuxhaven und dann standen da zwei 32er und riesen Berg von Teilen.
Daß ich meinen TS neulich abgeholt habe, habt ihr ja sicher mitbekommen, daß die ganzen Teile nach Bremerhaven gangen sicher auch, was ich bisher noch nicht erwähnt hatte: Der andere 32er ist bei Pizza gelandet.
Da der Verkäufer alles am Stück verkaufen wollte, kam es zu dieser zunächst etwas undurchsichtigen Aktion.

So jetzt habt ihr erstmal etwas Hintergrundwissen. Um den 32er von Pizza ging es dann Gestern im Anschluß an die Teilebegutachtung. Zunächst gings noch in eine andere Lokalität in der Pizza sein Unwesen treibt.

Bremse 32b

Hier konnte ich mir mal einige von seinen Fahrwerks- und Bremsanlagenumbauten begutachten. Exemplarisch hier mal eine Federbein das ursprünglich aus irgendeinem Audi stammt.

Wir sammelten dann nur noch schnell ein paar Kleinteile ein und dann gings ab zum neuen alten Passat.

Detlev hatte noch ein paar Sachen zu regeln, so hab ich mich schon mal daran gemacht die Kurzzeitkennzeichen zu montieren.

Kurzzeitkennzeichen

Pizza hatte vorgesorgt und drückte mir ein paar Kennzeichenunterlagen der Passat-Kartei-Deutschland in die Hand.

Dann gings zum eigentlich spannendsten Termin des gestrigen Tages.

Innen

Gut gelaunt gings zur HU-Abnahme. Die erste seit acht Jahren für den Passat.

Ziel war die GTÜ-Station in Otterndorf. Hier erhielt er damals auch seine letzte Plakette.

GTÜ Otterndorf

Ist eine wirklich urige Prüfstation. Geprüft wird in einer umgebauten Fachwerkscheune. Echt stilvolles Ambiente.

Dann gings an eingemachte. Viel zu bemängeln gab´s aber nicht.

Passat 32 GTÜ Ottendorf

Prüfung bestanden ! Eine Kleinigkeit stand hinterher auf dem Prüfbericht. Das ist aber nicht der Rede wert.

Damit ist Pizza jetzt einen Schritt weiter als ich. Er weiß mit welchen Wagen er zum Passat-Treffen fährt.

Passat TS zum Leben erweckt

Ich wollte es gestern einfach wissen: Kriege ich den Motor vom TS zum laufen? Heute vor genau 17 Jahren ist er abgemeldet worden. Die Abmeldebescheinigung wirft den 9.Mai 1995 aus.

Für den ersten Startversuch waren noch einige Vorbereitungen notwendig. Zunächst mußte erst mal eine Lichtmaschine wieder an ihren Platz.

Passat TS Lichtmaschine

Als Stromlieferant war sie nicht unbedingt nötig, vielmehr wollte ich einen Keilriemen haben, der die Wasserpumpe antreibt.

Danach habe ich mich mal um die Schmierung gekümmert. Ölstand war in Ordnung. Es sah am Peilstab jedoch so aus, als ob sich etwas Feuchtigkeit auf der Oberfläche abgesetzt hatte.

Passat TS Nockenwelle

Auch an der Nockenwelle waren leichte Rostspuren zu erkennen. In erster Linie zum Glück aber nur an den seitlichen Bereichen. Die Lauffläche sah noch ganz brauchbar aus. Das Öl habe ich dann natürlich abgelassen.

Passat TS Ölwechsel

Es lief aber noch völlig normal ab. Keine Klumpen und auch eine, auf den ersten Blick, ganz brauchbare Konsistenz.
Aufgefüllt habe ich dann das gefilterte Öl aus dem Rallye-Passat. Das hatte ja erst 1000 Kilometer hinter sich und wird für diese Zwecke vollkommen langen.

Nächster Punkt, die Spritversorgung. Mal sehen ob überhaupt noch was im Tank ist.

Passat TS Unterdruckpumpe

Hier habe ich mit meiner Unterdruckhandpumpe mal versucht den Sprit vom Tank nach vorne zu befördern. Richtig gut sah das nicht aus. Ziemlich trübe Brühe. Mal gucken ob das Zeug überhaupt noch brennt.

Feuerdose

Dazu hab ich mal einen Schluck in eine Blechdose gefüllt und angezündet. Sofort schoßen die Flammen hoch. Brennbar ist das Zeug also noch.

Jetzt könnte es eigentlich losgehen. Aber ohne Batterie wird das wohl nichts.

Daran habe ich aber natürlich im Vorwege schon gedacht. So blauäugig bin ich ja nicht. Bei ebay Kleinanzeigen gab es eine gebrauchte 36 Ah Batterie. Knapp zwei Jahre alt, original VW und das Beste, nur 4 Kilometer von meiner Werkstatt entfernt. Die galt es jetzt erstmal abzuholen. Der Verkäufer konnte leider erst am Nachmittag, daher diese notwenige Unterbrechung.

Passat TS Batterie

Ein bisschen mulmiges Gefühl hatte ich ja schon. Warum verkauft jemand eine 2 Jahre alte Batterie?

Meine Sorge war unbegründet. Das Teil war anscheinend voll geladen und tat völlig problemlos seinen Dienst.

Dazu das erste, von den heutigen fünf Videos.

Wie man sieht sprang er nicht an. Das wäre aber auch fast ein wenig zu viel verlangt. Der Motor muß ja nach 17 Jahren erstmal wieder lernen, wozu er gebraucht wird.
Außerdem gab es da noch ein ganz anderes Problem.

Passat TS Spritschlauch undicht

Der Schlauch von der Pumpe zum Vergaser war auf ganzer Länge undicht. Überall drückte der Sprit durchs Gewebe. Das sage noch mal einer, daß der alte Sprit die Schläuche nicht angreift.
Ein Stück neuen Schlauch konnte ich zum Glück noch finden und dann gings in Runde 2.

Mit etwas Bremsenreiniger konnte ich den Motor dann zum ersten Mal starten. Ich hab den Versuch dann aber ziemlich schnell abgebrochen. Sicherheitshalber mal schnell den Stecker vom Abschaltventil abgezogen. Man erkennt im Video zum Schluß noch die leichte Rauchentwicklung. Der Grund war klar.

Passat TS Sprit auf Abgaskrümmer

Das war der Sprit auf dem Auspuffkrümmer. Eine Folge vom porösen Spritschlauch. Der Kraftstoff ist, durch den schon leicht angewärmten Krümmer, dann schnell verflogen.

Auf zur nächsten Runde.

Der läuft ganz schön gut. Und sogar die Startautomatik funktioniert. Eine absolute Seltenheit beim 35PDSIT-Vergaser.

Nach 3 Minuten wollte ich den Motor mal von seiner Kaltlaufdrehzahl runterholen. Das funktionierte sogar. Allerdings hat´s mich dabei etwas durchgeschüttelt. 😉

Danach lief er fast so, als hätte es diese 17 Jahre nie gegeben.

Geil !!!

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close