Schlagwort Archiv: Hannover

Die Rallye-Saison 2013 – Rückblick

Schon mitbekommen? Die ersten Lebkuchensterne sind wieder in den Supermarktregalen! Ein deutliches Zeichen, daß sich das Jahr dem Ende zuneigt. Zeit also auch so langsam mal die Geschehnisse dieser Saison zusammenzufassen. Das kann ich auf jeden Fall schon mal mit der Rallye-Saison machen. Die letzte Rallye fand mitte September in Rotenburg (Wümme) statt. Es folgt eigentlich nur noch die Siegerehrung für die Teilnehemer die im Classic-Cup-Nord gefahren sind. Die ist aber erst im Dezember und ob wir dazu wieder eine Einladung erhalten, ist mir zur Zeit noch nicht bekannt.

Eines sei schon mal vorweggenommen: Mein Rallye-Passat hat diesmal ohne das kleinste Wehwehchen durchgehalten!

Rallye-Passat-b1

Etwas Probleme hatten Peter und ich bei der Auswahl der Rallyes. (mehr …)

47. ADAC / RCK Kleeblattfahrt in Hannover – Rückblick

Mit einem Tag Verspätung gibt es heute den Rückblick auf die 47. ADAC/RCK Kleeblattfahrt vom Sonntag. Nach gut 13 Stunden hinter dem Steuer meines Passat hatte ich nach der Rückkehr aus Hannover keine Lust mehr mich noch an den Rechner zu setzen.

Start und Ziel war an der BMW Niederlassung auf dem ehemaligen EXPO Gelände. Peter sammelte ich auf dem Hinweg in Burgdorf auf. Pünktlich zu unserer Ankunft musste es dann doch tatsächlich anfangen zu regnen.

passat-Expo-hannover

Was will auch erwarten, wenn man Hamburg den Rücken kehrt.
Streß war nicht angesagt. Wir hatten Startnummer 110, unsere Startzeit war 11:35 Uhr. Als wir eintrudelten waren die ersten Teams schon längst auf der Strecke.

kleeblattfahrt-hannover

Bei der relativ langen Anfahrt, war mir das nur Recht. Die Abnahne bzw. die Anmeldung war unkompliziert. Keine Führerscheinkontrolle, keine Kontrolle der Fahrzeugpapiere. Wir erhielten unsere Unterlagen und gönnten uns einen kleinen Snack.

Für mich etwas überraschend tauchten auf einmal Jörn und Ricarda mit einem 2er Derby unter den Teilnehmern auf. Angemeldet hatten sie sich eigentlich mit einem Golf Cabrio, der streikte allerdings. So haben die beiden kurzerhand umdisponiert.

Zum Start mussten die beiden sich dann etwas vormogeln. Sie hatten Startnummer 105 und waren somit fünf Autos vor uns an der Reihe.

kleeblattfahrt-startaufstellung

Dass hier heute einiges anders sein wird, als wir es von anderen Oldtimer-Rallyes gewohnt waren, hatten wir schon vermutet. Die endgültige Bestätigung folgt nach Sichtung der Fahrtunterlagen. Besondere Schwierigkeiten waren hier nicht zu erwarten. Es gab vier Gleichmäßigkeitsprüfung, von denen aber nur zwei per bekannter Lichtschranke gemessen wurde. Die anderen beiden endeten mit „á cheval“. Hierbei sind Start und Ziel mit einem Strich auf der Straße markiert. Dieser Strich muß sich beim Stillstand des Fahrzeugs zwischen Vorder- und Hinterachse befinden. Die Zeit wird gestoppt, wenn das Fahrzeug steht.

a-cheval

So sieht das dann in der Praxis aus. Reiner Zufall, dass wir hier ausgerechnet Jörn und Ricarda bei der Arbeit zu sehen konnten. Die 20 Sekunden die es für die Umrundung der Insel gab, waren mehr als ausreichend. Man hat somit genügend Zeit und auch noch eine Radstandlänge Zeit den genauen Anhaltepunkt zu wählen.
Das wäre bei der ersten Prüfung dieser Art bei uns beinahe völlig in die Hose gegangen. Ich Trottel habe zwar den Knopf der Uhr gedrückt, aber leider lief die Uhr schon. Somit stand sie jetzt… Und nu? Nicht viel Zeit zum Überlegen. Peter meinte, wir seinen zu Sekunde 35 losgefahren. Damit hat er goldrichtig gelegen! Unsere Abweichung am Ziel betrug lediglich 0,3 Sekunden. Das erfuhren wir aber natürlich erst am Schluß, als die Ergebnisse ausgehangen wurden. Solange hieß es hoffen und bangen.

Nach gut zwei Stunden hatten wir die Mittagspause erreicht. Moment, eigentlich waren wir schon gut 45 Minuten vorher dort. Irgendwie war der Zeitrahmen doch sehr großzügig gesteckt. Und ich bin wirklich nicht schnell gefahren. 😉 Die Zeitkontrolle an der Mittagspause durfte allerdings mit maximal 10 Minuten Vorzeit angefahren werden. Das bedeutet für uns eine Zwangspause. Zeit sich etwas die Füße zu vertreten und etwas zu entspannen.

kleeblattfahrt-otze

Mittagspause war auf einem Erlebnishof in Otze. Das Mittagessen war dann mal richtig lecker. Hier geht der Daumen ganz steil nach oben. Etwas Punktabzug gab es allerdings für die Länge der Pause. 90 Minuten sind nun wirklich zu viel. So reichlich war das Essen nun auch nicht.

Aber es passte ins Schema der Ausfahrt. Das ganze glich eher einer Sonntagtour für die ganze Familie. Es ging nur über gut ausgebaute Straßen, ohne herausfordernde Ori-Aufgaben und ohne versteckte Kontrollen.

Dazu passt es dann auch, dass in einer Klasse ein Team gewonnen hat, dass die Tour mit einem Wohnwagen am Haken bestritten hat. Nun gut. Eben etwas anders hier.

Wie auch vor der Mittagspause, gab es vor dem Ziel wieder noch genügend Zeit um noch einmal ordentlich durchzulüften.

passat-b1-durchzug

Wir haben die letzten einhundert Meter dann so in Angriff genommen, dass wir in der strafpunktfreien Zeitspanne das Ziel erreichten.

Am Ziel hieß es dann warten auf die Ergebnislisten. Also noch genügend Zeit für das eine oder andere Pläuschchen. Ebenso unerwartet, wie Jörn und Ricarda am Morgen, stand hier Klaus plötzlich neben uns.

kleeblattfahrt-ziel

Kurioserweise fand sich unter den Teilnehmern der Ausfahrt, jemand von dem Klaus mal einen Santana gekauft hat. Zufälle gibt´s. Da hatten die beiden natürlich ein Gespärchsthema gefunden.

Um viertel vor sechs wurde es dann langsam ernst. Die ersten Ergebnisse wurden ausgehängt.

aushang-ergebnisse

Wir starteten in der Klasse 6, musste somit am längsten warten.

Aber es ging erfreulich schnell, bis dann alle Ergebnisse bekannt waren. Das Warten sollte sich gelohnt haben. Null Fehler in den Bordkarten, zusammen 0,92 Sekunden Abweichung in den vier Zeitprüfungen. Das langte am Ende zum 5.Platz in der Klasse.

Das ist ein Ergebnis mit dem wir überaus zufrieden waren. Gerade mit meinem Patzer in der ersten Prüfung. Noch mal gut gegangen.

Zusammen mit Ricarda und Jörn haben wir dann noch die Siegerehrung mitgenommen. Für uns sprang ja auf jeden Fall noch ein kleiner Pokal raus. Die Derby-Piloten gingen, bei ihrer ersten Teilnahme an einer solchen Veranstaltung, leider leer aus. Ein stumme Kontrolle übersehen. Dafür gab´s 3 Strafpunkte. Das ist bei einer solchen Veranstaltung das Aus. Hier zählen wirklich Zehntel und Hundertstel.

Aber ich glaube, die beiden sehen das auch etwas lockerer wie wir. Immerhin haben wir diese Rallye, mit der relativ großen Anfahrt, nur mitgenommen, um in der Wertung des Classic Cup Nord noch halbwegs mitmischen zu können. Die besten sechs Läufe der Saison werden gewertet und da müssen wir schon sehen, dass wir wenigstens diese sechs zusammen bekommen.

Na und was fehlt jetzt noch. Na klar! Das Katzentreppen-Foto.

Pokal-kleeblattfahrt

Diesmal ist auch Peter sein Pott mit auf dem Bild. 😉 Ist eigentlich Usus, dass immer beide einem Pokal bekommen.

Zum Schluß habe ich Peter noch wieder in Burgdorf abgeliefert und mir dann das schönste von Hannover angeguckt: Die Autobahn nach Hamburg.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close