Schlagwort Archiv: Motoröl

Ölverlust beseitigt, Vergasercheck und den GLS gestartet

passat_32_1976_simmering

Gestern habe ich mich noch mal um ein paar Kleinigkeiten gekümmert, die bisher immer hinter wichtigeren Dingen zurückstehen mußten.

Zum einen war da der Ölverlust vorne am Zylinderkopf. Leider hat man durch das verstellbare Nockenwellenrad jetzt keinen direkten Durchblick mehr auf den Bereich.
Das Rad mußte also wieder runter und dann war die Sache auch gleich klar.

passat_32_1976_simmering

Eindeutiger gehts kaum. Der Nockenwellensimmering ist inkontinent. Vielleicht war ich beim Einbau etwas zu rabiat, vielleicht taugte der auch einfach nichts. An der Zwischenwelle habe ich die slebe Marke verbaut. Da gibts es bisher kein Problem.

Ist jetzt auch egal. Durch den alten Ring eine Blechschraube gejagt und ihn damit dann rausgeholt.

passat_32_1976_simmering_raus

Den neuen habe ich dann mit dem alten Ring und einem alten Nockenwellenrad reingedrückt.

passat_32_1976_simmering_rein

Nach dem Einbau habe ich den Motor kurz angeschmissen. Bisher siehts gut aus. Ich mußte aber wieder relativ schnell abstellen, da jetzt zwar Wasser drauf ist, aber die Lima noch daneben liegt. Der Keilriemen somit zwangsläufig auch.

Nächster Punkt waren die Kabel für für die Druck- und Temperaturanzeige vom Öl. Die lagen auch noch so halbfertig im Wasserkasten rum. Entlang des original Kabelbaums gings Richtung Kabeldurchführung in der Spritzwand.

passat_32_1976_kabelbaum

Vom Motorraum aus schob ich die Kabel dann durch die Kabeldurchführung nebem dem Hauptbremszylinder. Zu meinem Glück lagen die Kabel danach schon griffbereit im Fußraum.

passat_32_1976_kabelbaum_innenraum

Innen gehts dann weiter wenn der Wagen von der Bühne ist und ich die Türen vernüftig aufmachen kann.

An der Kühlerpappe hatte sich beim Ausbau ein kleine Ecke verabschiedet. Die habe ich fachmännisch wieder an ihren Platz zurückgebracht.

passat_32_1976_kühlerpappe

Dann gings noch mal an den Vergaser hier wollte ich noch mal so einige Sachen checken, die für die die einwandfreie Funktion später wichtig sind.

Dazu gehörte die Prüfung der Pull-Down-Membrane und die dazugehörige Überprüfung des Starterklappenspalts.

passat_32_1976_pull_down

Mittels Unterdruckpumpe die Membrane betätigt und das entsprehende Maß eingestellt. Der Sollwert lag bei genau 4,5 mm, sodaß ich einen normalen Bohrer als Lehre nehmen konnte.

Gut das mich noch mal um dem Vergaser gekümmert habe. Ich wäre wohl sonst mit ziemlich bedröppelten Gesicht von der ersten Probefahrt zurückgekommen.

passat_32_1976_zweite_stufe

Die Drosselklappe der zweiten Stufe ging nämlich überhaupt nicht auf. Die Membrane war in Ordnung, aber die Klappe war total verharzt. Die Kraft der Dose langte nicht um sie zu öffnen.
Mit etwas Rostlöser und mehrmaligen Betätigen per Hand ging sie hinterher wieder so leicht, daß sie auch mit der geringen Kraft des Unterdrucks nun wieder einwandfrei öffnet.
Da ist der letzte Besitzter dieses Vergaser wohl immer nur auf Sparflamme gefahren.

Die Einstellung der Startautomatik muß ich noch mal checken. Dafür war der Motor gestern aber nach dem kurzen Probelauf schon zu warm. Muß ich noch mal machen, wenn er vorher nicht gelaufen hat.

Damit war in der Werkstatt erstmal Feierabend. In der heimischen Garage gings dann aber noch mal kurz weiter. Falls heute wieder so schönes Wetter wird, will ich auf jeden Fall vorbereitet sein.
Also noch mal sehen ob der GLS nach der Winterpause anspringt. Natürlich nicht. Batterie war fast leer. Was nützt das beste Erhaltungsladegerät wenn man es nicht benutzt…..

passat_32_1977_starthilfe

So mußte ich doch wieder, das große Ladegerät mit der Starthilfefunktion anschließen. Nach dem üblichen georgel wegen fehlendem Sprit ist er dann aber einwandfrei angesprungen.
Mal sehen ob´s morgen eine kleine Tour gibt. Das Erhaltungsladegerät ist jetzt auf jeden Fall angeklemmt.

Wasser marsch!, Feuer frei! und Prost!

passat_32_1976_lüfterblech

Gestern vormittag habe ich endlich meine langersehnte Lieferung erhalten. Das Lüfterblech für den Kühler und die Ölkühlerhalter sind zurück vom Pulverbeschichten.

passat_32_1976_lüfterblech

Damit war meine zunächst angedachte Tagesplanung natürlich sowas von hinfällig. Alles andere abgesagt bzw. verschoben und ab in die Werkstatt zum Endspurt. Endlich Kühlwasser auffüllen und den ersten richtigen Probelauf durchziehen.

Ich habe mich mittlerweile entschloßen den Messingkühler nicht wieder zurück ins Regal zu legen. Vielleicht hat er ja tatsächlich eine etwas bessere Kühlleistung.

passat_32_1976_Kühler

Also die ganzen Kühlerpappen und den Thermoschalter vom alten Kühler umgebaut. Das Lüfterblech mit dem Lüftermotor und dem Gummilappen bestückt und dann beides zusammengeschraubt.

Dann die ganze Einheit ins Fahrzeug. Unten festgeschraubt, Thermoschalter angeschloßen und unteren Kühlerschlauch ran.

passat_32_1976_Kühlerschlauch

Oben und seitlich befestigt, oberen Kühlerschlauch ran und ab zu Teil 1 der Überschrift: Wasser marsch!

passat_32_1976_wasser_marsch

Jetzt stand dem ersten längeren Testlauf nur noch der Stecker des Lüftermotors im Weg. Der alte Kabelbaum und der stärke Lüftermotor wollten nicht so recht zueinander passen.

passat_32_1976_stecker_lüftermotor

Ich hatte jetzt aber keine Lust mehr nach einem passenden Stecker zu suchen und habe die Kabelschuhe aus dem Steckgehäuse herausgeholt und sie erstmal so am Motor angeschloßen.

Jetzt wurde es Zeit für Teil 2 der Überschrift: Feuer frei!

Zunächst zickte er noch ein bisschen. Er ging immer wieder aus und ich mußte den Motor zunächst mit kleinen Gastößen am Leben halten. Wie schon vermutet, habe ich bei dem ganzen Gewurschtelt rund um dem Öldruckgeber, den Verteiler wohl etwas verdreht. Nach einer kleinen Korrektur gings dann aber los.

Noch einmal kurz die Zündung abgeblitzt, den Luftfilterdeckel rauf und dann hieß es: Prost!

Zur Feier des Tages habe ich mir ausnahmsweise wirklich mal ein Bierchen gegönnt. Kommt ja selten vor, aber gestern war mir einfach danach. Verständlich, oder?

Einen kleinen Wehrmutstropfen hatte ich dann aber doch noch zu verzeichen: Vorne an der Kopfdichtung hingen ein paar Öltropfen….

passat_32_1976_ölverlust

Allerdings entpuppte sich die Sache als nicht ganz so tragisch wie zunächst vermutet. Wie auf dem Bild, konnte man es auch in natura zunächst nur sehr schwer Eingrenzen. Das frische Öl erschwerte die Sache. Es kommt aber von weiter oben. Entweder der Nockenwellensimmering oder die Ventildeckeldichtung, die ich noch nicht erneuert hatte, sind schuld.
Wenn das alles ist, kann ich darüber nur lächeln. Daß bei so einem umfangreichen Projekt, irgendwo etwas nachgearbeitet werden muß, hatte ich eingeplant.

Das konnte mir den Tag aber natürlich in keinster Weise vermiesen.

Mächtig Druck an allen Fronten

stutzen_ölfilterhalter_passat_32_1976

Wie angekündigt absolvierte der überholte Motor gestern die ersten Runden. Zwar noch angetrieben vom Anlasser, war es aber so die erste Möglichkeit eventuelle Probleme zu entdecken.

Um loszulegen mußte der Ölkreislauf natürlich komplett verschloßen sein.

stutzen_ölfilterhalter_passat_32_1976

Die noch offenen Bohrungen habe ich mittels Blindschrauben dicht gemacht. In die beiden Anschlüße für den Ölkühler kamen entsprechende Einschrauber. Der Ölkühler ist noch nicht montiert und ich werde ihn wohl auch erst nach den besagten 1000 km in den Ölkreislauf einbinden. Also mußte ein Ölkühlerdummy her.

ölkühlerdummy_passat_32_1976

Dafür habe ich mir ein kurzes Stück Schlauch mit den passenden Verschraubungen pressen lassen. Der eine Anschluß sitzt jetzt allerdings genau vor dem Ansaugstutzen der Benzinpumpe. Da muß ich noch eine kleine Änderung einfließen lassen. Für´s gestrige Programm war das aber unerheblich.

riemenscheibe_passat_32_1976

Die Riemenscheibe an der Kurbelwelle mußte auch rauf. Sie hält den Zahnriemen auf dem Antriebsrad.

Dann kam die eigentliche Kraftquelle an ihren Platz.

anlasser_passat_32_1976

Die Kabel sehen noch etwas wüst aus. Da gehe ich aber noch mal bei.

Um die Umdrehungen auch an die Ölpumpe weiterzugeben, muß ein Verteiler in den Motor.

verteiler_ölfilterhalter_passat_32_1976

Ich habe da irgendeinen aus dem Regal genommen, hautsache wenig Geraffel dran.

Ohne Öl bringt die Ölpumpe aber auch keinen Druck.

motoröl_passat_32_1976

Dann noch den Öldruckschalter wieder in den Kopf und es konnte losgehen. Um beim ersten Anlaufen alles im Blick zu haben, habe ich mich entschloßen den Anlasser vom Motorraum aus zu starten.
Um dann aber auch mitzubekommen ob der Öldruck sich aufbaut, habe ich mir noch eine externe Öldruckkontrolleuchte verkabelt.

öldruckkontrolle_passat_32_1976

Satte 21 Watt aus eine alten Blinkleuchte sorgen für klar sichtbare Erkenntnisse.

Dann gings los. Die Ölpumpe und den Ölfilter hatte ich vor dem Anschließen des Dummyschlauch über dessen Anschlüße von oben mit Öl gefüllt.
Für diesen Moment habe ich mal wieder meine Kamera mitlaufen lassen. Der Film wird nach den ersten 25 Sekunden vielleicht etwas langweilig, aber es hat einen Grund warum ich den in dieser Länge zeige.

Er dreht ! Und Öldruck war schneller da als ich erwartet hatte. Was mich jedoch etwas stutzig macht: Nach dem Stillstand dauert es exakt eine Minute bis die Leuchte wieder mangelden Öldruck signalisiert.
Ich hab sowas noch nie bewußt beobachtet. Ich habe allerdings auch noch nie einen komplett frisch gelagerten Motor mit kaltem Öl gestartet, den Motor dann sofort wieder abgestellt und die Zündung wieder eingeschaltet. Nur so könnte man es ja sonst wahrnehmen.

Da das jetzt schon mal so schön geklappt hat, habe ich auch gleich noch die Kompression mal gemessen. Die Batterie war zwar etwas mau, die Kolbenringe haben sich sicher noch nicht endgültig an die Zylinderlaufbahn angepasst und der Motor war logischerweise noch kalt, aber trotzdem sollten sich eventuelle grobe Fehlfunktionen schon bemerkbar machen.

Auch davon gibt wieder ein kleinen Mittschnitt.

Ich finde man kann schon hören, daß der Anlasser etwas zu kämpfen hat. Ein gewisse Grundkompression sollte also vorhanden sein.

Hier das ungeschönte Ergebnis.

Kompression_2012_02_21_passat 32_1976

Was den 2. Zylinder ein Stück weiter auschlagen läßt, ist mir noch nicht ganz klar. Vielleicht habe ich diesen Kolben mit mehr Öl eingesetzt. Ich gebe aber auch noch nicht sehr viel auf die Werte. Der Motor ist kalt und dreht nur sehr träge durch.
Was sich jedoch jetzt schon sagen läßt. Alle Zylinder haben Druck. Und das nicht zu wenig.
Zum Vergleich mal habe ich ein altes Diagramm aus dem Jahr 2004 gefunden.

Kompression_2004_05_23_Passat_32_1976

Deutlich weniger. Und im Mai war es mit Sicherheit wärmer, der Motor war eingefahren und die Batterie sicher auch nicht so flau. Der Kopf war zu diesem Zeitpunkt aber auch schon um 0,5mm geplant.

Ich hoffe ich habe es nicht übertrieben…

Ölkühlermontage

Halter Ölkühler Passat 32 1976

Da am Motor direkt ja erst mal noch Baustopp herrscht ( Geht aber bald weiter 😉 ), war Zeit sich mal dem Ölkühler zu widmen. Bei der Platzwahl tat ich mich zunächst etwas schwer, habe mich dann aber für die Montage vor dem Wasserkühler entschieden. Möglich wäre auch der Platz direkt hinterm Kühlergrill auf der rechten Fahrzeugseite gewesen. Der Kühler hätte hier auch hineingepaßt. Am Ende siegte bei mir aber die Optik, vor der maximalen Kühlleistung bei Fahrt. Aber eben wohlgemerkt nur bei der Fahrt. Ohne Fahrtwind ist der Platz vor dem Kühler wieder im Vorteil, da hier der Kühlerlüfter für ein gewissen Luftdurchsatz sorgt.
Und optisch macht sich der Ölkühler hier unten auch viel besser. Weiterer Vorteil: Er sitzt ungefähr auf Höhe der Ölfilterhalters. Somit laufen die Schläuche vom Ölkühler bei stehendem Motor nicht leer.

Die Befestigung des Kühlers sollte ohne zusätzliche Löcher in der Karrosserie über die Bühne gehen. Mit dieser Vorgabe enstand zunächst ein kleiner Halter am linken Längträger.

Halter Ölkühler Passat 32 1976

Befestigt wird dieser mit der Schraube für die Stoßstange. Damit er linksseitig nicht abkippt, stützt sich das kleine Blech oben auf dem Längsträger ab. Die Schraube für die Stoßstange ist auch bei später montiertem Ölkühler noch erreichbar.

Somit hatte ich schon mal einen Festpunkt und konnte der Ölkühler schon mal grob positionieren. Zur späteren Befestigung werde ich ihn mit kleinen Silentblöcken lagern.

Ölkühler passat 32 1976

Ich hatte mir für die Anpassungsarbeiten schon mal die Schlaucharmaturen besorgt, damit ich den Schlauchverlauf gleich mit berücksichtigen kann. So ungefähr werden sie Schläuche den Ölkühler verlassen und dann seitlich am Kühler zum Ölfilterhalter geführt. Die Schläuche werde ich später am Fahrzeug ausmessen und sie werden dann genau auf Länge geschnitten und gepreßt. Mit irgendwelchen Schlauchschellen fange ich gar nicht erst an. Auf die dann später vorprogrammierte Sauerei habe ich keine Lust.

An dieser Stelle sitzt der Kühler direkt hinter dem Ausschnitt in der Frontmaske.

Ölkühlermontage passat 32 1976

Für das Öl ist´s optimal, für´s Wasser wird´s hoffentlich auch noch reichen. Das kann man leider weder planen oder errechnen. Da hilft nur der Praxistest.

Fehlt noch die Befestigung auf der rechten Seite. Beim Betrachten der Bilder ist mir auch schon eine Idee gekommen, wie ich das ohne zusätzliche Löcher hinkriege.

Ventilspiel war´s nicht! – Problem besteht weiterhin

Ventilspiel passat 32 1976

So richtig dran geglaubt habe ich nach Abwägung diverser Fakten schon selber nicht mehr. Es sollte sich dann auch nicht als die Lösung des Problems herausstellen.

Ventilspiel passat 32 1976

Das Ventilspiel habe ich trotzdem mal nach Schrick-Vorgaben eingestellt: 0,35mm Einlaß und 0,45mm Auslaß.

Einer der Gründe warum ich im Vorwege trotzdem nicht so recht daran glauben wollte liegt eigentlich auf der Hand: Nur weil das Ventilspiel nicht 100%ig stimmt, darf es nach meiner Meining nach, nicht zu einem solchen Zustand kommen. Ventilspiel um 2/10 daneben und der Motor geht den Bach runter. Das konnte ich mir nicht mehr wirklich vorstellen.

Trotzdem probiert man ja alles aus, wenn man im Dunkeln tappt. So habe ich es dann auch noch mit der dünnsten aller Einstellscheiben versucht. Die mißt genau 3mm und das Ventilspiel betrug damit über 1mm. Kein Veränderung.
Auch der Versuch mit Null Ventilspiel ergab keinerlei Veränderung.

ventileinstellscheibe passat 32 1976

Hier mit einer nagelneuen 4,05mm Scheibe. Kein Ventilspiel mehr, aber das Plättchen kippt genauso wie vorher.

Mit einige Leuten habe ich das Thema gestern auch schon erörtert, so richtig weitergekommen bin ich aber noch nicht. Ich vermute, daß es sich eventuell doch um eine Nockenwelle für Motoren mit Hydrostößeln handelt. Was mich eben nur stutzig macht, ist die Tatsache, daß die 4.Lagerstelle vorhanden und auch vollkommen ausgearbeitet ist. Bei VW-Wellen ist diese Lagerstelle nicht auf Maß geschliffen und auch der Grundkreis der Nocken ist ein völlig anderer.

Es bleibt spannend.

Um trotzdem nicht nach Hause zu fahren ohne etwas produktives geleistet zu haben, mußte aus Frust die Ölwanne dran glauben.

ölwanne passat 32 1976

Ich glaube zum ersten Mal in meiner Schrauberkarierre habe ich die Dichtung mal mit Dichtmittel angesetzt. Ich hoffe ich werde es nicht bereuen. Oder der Vertreter von Normfest, der mir das empfohlen hat und das Dichtmittel in den siebten Himmel gelobt hat. 😉

ölwanne passat 1976 32

Nun kleckert mir wenigstens nicht mehr das ganze Motoröl auf den Boden wenn ich mit der Nockenwelle rumexperimentiere. Die Ölablaßschraube fehlt noch, aber dazu gibt es die Tage noch eine kleine Extrastory.

Startklar für die Cuxland-Rallye

Peilstab Passat 32 1976

Gestern Abend wurde es mal langsam Zeit den ´76er für seinen nächsten Einsatz vorzubereiten. Der Kofferaum war noch voll mit den Sachen vom Treffen beim Kaleu und ein Blick unter die Haube könnte wohl auch nicht schaden. Wann habe ich eigentlich das letzte Mal den Ölpeilstab gezogen? Ich glaube das war Anfang Juni vor der Fahrt zum Passat-Treffen. Wurde mal wieder Zeit.

Peilstab Passat 32 1976

Aber allerhöchste Zeit !

Zum Glück hatte ich noch einen vollen Kanister Öl in der Garage stehen. Da gab es erst mal einen ordentlichen Schluck von.

Passat 1976 32 Öl nachfüllen

Nach gefühltem 1 Liter habe ich das erste mal kontrolliert. Langt noch nicht. Da muß noch mehr rein. Am Ende waren es gut 1,25 Liter die ich nachgefüllt habe.

Passat 1976 32 Ölnachfüllmenge

Naja, waren ja noch fast 2 Liter im Motor. Daran wird er wohl nicht sterben. Immerhin bin ich seit der letzten Kontrolle bereits über 2500 km gefahren. Waren auch einge längere Vollgaspassagen bei, so daß ich dem Ölverbrauch noch nicht für zu hoch einschätze. Ich glaube wenn es 1 Liter pro 1000km übersteigt, soll man sich mal Gedanken machen.

Dann noch ein kurzer Blick zum Kühlwasser, hier war alles in Ordnung. Der Scheibenwaschbehälter allerdings war restlos leer. Auch hier hatte ich noch etwas noch etwas in der Garagenschrank gefunden.
Ich mußte diesmal aber schon bis in die hinterste Ecke gucken.

Passat 1976 Scheibenwaschkonzentrat CW 1 zu 100

Da stand noch ein Fläschen CW 1:100. Stand wohl schon etwas länger da rum: Das Preisschild wirft 8,25 DM aus. Spaßhalber habe ich mal eben kurz im Nezt geschaut ob es das eigentlich noch gibt.
Gibt es noch, z.B. bei amazon. 250ml für 8,95 EUR.

Danach konnte die Motorhaube zu und der Kofferraum leergeräumt werden. Neben Tisch und Stuhl und meiner Radioaufbewahrungskiste kam da noch etwas zum Vorschein, was ich schon wieder ganz vergessen hatte.

Passat 32 Spoilerecken Audi

Beim Kaleu-Treffen habe mir noch ein Paar Spolierecken vom Audi gegönnt. Die habe ich für meinen silbernen GLS vorgesehen. Erst mal muß ich die aber noch ein wenig aufhübschen und dann mal gucken wann ich die mal montiert kriege.

Jetzt kann die Cuxland-Oldtimer-Rallye kommen.

Motorspülung, Ölwechsel, Kompressionsprüfung, Zündkerzen, Bremslichtschalter

motor-clean

Bei den gestrigen Schietwetter habe ich es mir verkniffen, mich irgendwo lange im Freien aufzuhalten. So bin ich nicht zum Oldtimertreffen nach Stade gefahren, sondern habe es mir in der Werkstatt gemütlich gemacht.
Ich hatte noch so ein paar Sachen mit dem GLS vor und dafür bot sich dieser Tag geradezu an. Der Motors sollte noch seine zweite Spülung bekommen. Ich hatte dem Motor im Mai ja bereits eine Öl-Schlamm-Spülung verpaßt. Mit dieser Spülung bin ich rund 300 km gefahren, habe dann dem Motor, vor der Fahrt nach Bockhorn, frisches Öl und einen neuen Filter verpaßt. Mit diesem Öl bin ich dann die rund 400 km nach Bockhorn und zurück gefahren.
Heute gab es dann noch eine weitere Spülung. Ist aber eine andere als beim letztem Mal. Diese nennt sich Motor-Clean und wird dem Öl erst rund 10 Minuten vor einem Ölwechsel zugegeben. Dann soll der Motor diese Zeit einfach im Standgas laufengelassen werden.

motor-clean

Ich habe den Motor etwas länger damit laufengelassen und habe ich zeitweise auch die Drehzahl mal etwas erhöht. Nach ca. 15 Minuten habe ich das Öl dann wieder abgelassen.

ölwechsel mit spülung

Das Öl was da jetzt rauskam, war nur noch sehr wenig verschmutzt. Die erste Öl-Schlamm-Spülung hat offentsichtlich schon ganz schön was geleistet. Oder die jetzige Spülung taugt nicht soviel. Das kann ich allerdings nur schwer beurteilen.

Danach gab es wieder frisches Öl, ein neues Ölfilter und einen kurzen Probelauf. Dann flogen die Zündkerzen raus und der Kompressionsdruckscheiber wurde startklar gemacht. Der ganzen Ablagerungen im Motor war nämlich nicht der einzige Grund für die Spül- und Ölwechselorgien. Mehr zufällig ist mir nämlich aufgefallen, daß es dem 1.Zylinder ein wenig an Kompression fehlt. Leistungsmäßig hatte ich das noch nicht wahrgenommen. Ich hatte dem Motor aber vor einiger zeit mal am meinem Tester und da zeigte sich beim Zylindervergleichtest ein etwas hinterherhinkender 1.Zylinder. Daraufhin habe ich erst mal die Kompression überprüft und hatte das Ergebnis dann auch auf dem Papier.

Kompression Vergleich

Hier mal die beiden Diagrammblätter im Vergleich. Vor den Spülungen hatte der 1. Zylinder ungefähr 1,4 Bar weniger Druck als der Rest. Diese Differenz ist natürlich zu groß. Bei der gestrigen Messung ist der Unterschied auf 0,8 bar geschrumpft. Das ist zwar schon deutlich besser, aber so richtig zufrieden bin ich damit noch nicht. Ich muß das mal weiter beobachten. Zur Kontrolle habe ich gestern noch eine Messung gemacht, nachdem ich etwas WD40 in den Brennraum des 1 Zylinders gesprüht hatte. Das ist der untere Bogen auf dem zweiten Diagramm. Der Verlust rührt also eindeutig von der Kolbenseite her. Ventile und Kopfdichtung scheiden aus.

Zum Abschluß gab es dann noch einen Satz neue Zündkerzen. Ich habe mich mal für die etwas teurere Variante mit 4 Elektroden entschieden.

zündkerzen Passat GLS

Soll man bei Katalysatorfahrzeugen ja eigentlich sowieso verwenden.

zündkerzen Passat GLS alt

Hier noch mal die alten Kerzen. Selbst hier sieht man der Kerze des 1.Zylinders (hinten) nicht an, daß der Zylinder etwas schwächelt. Vom Kerzenbild würde ich hier sagen, daß der 4. Zylinder (vorne) am schlechtesten verbrennt.

Dann ist mir so beim Schrauben noch etwas sehr merkwürdiges ins Auge gefallen.

bremslichtschalter Passat gls

Eine Kontakt des Bremslichtschalters stecke nur noch im Kabelschuh. Irgendwie hat er sich vom Schalter verabschiedet. So was hab ich noch nicht gesehen. Ich weiß, daß das Bremslicht auf der Fahrt nach Bockhorn noch funtkioniert hatte. Danach hatte ich mich nach der Ankunft extra bei Dirk erkundigt. Er ist ja von Bremen bis Bockhron hinter mir her gefahren. Alles sehr dubios.

Ich habe dann noch schnell einen Schalter aus dem Lager geholt und reinschraubt. Bremslicht geht wieder.

Neue Handbremsbeläge für den Volvo und potenter Besuch

Wischerarm volvo

Die Handbremse, ist eines der wenigen Bauteile, mit denen ich bei meinem Volvo 940 wirklich auf Kriegfuß stehe. Das ist eine Kunstruktion, die einfach nur völlig daneben ist. Am Rad gibt es keine Einstellmöglichkeit für die Beläge. Man kann lediglich eine Einstellung am Handbremszug vornehmen. Aber auch hier nicht getrennt für links und rechts. Es gibt einen Bowdenzug, der vom Hebel direkt zur Bremse am linken Hinterrad geht. Auf der Hinterachse gibt es dann einen Abzweig für einen weiteren kurzen Bowdenzug zum rechten Rad. Eigentlich simpel, aber leider auch sehr anfällig. Sobald irgendwo etwas auch nur ein wenig schwergängiger wird, gibt es nur Probleme.
Und diese Probleme endeten neulich darin, daß der Volvo im Heck von meinem ´76er Passat gelandet ist. Ich hatte den Volvo wie immer auf der Garageneinfahrt abgestellt und wollte nur kurz was aus der Garage holen. Als ich mich bereits am anderen Ende der Garage befand, gab es einen lauten Knall. Der Volvo war die Einfahrt runtergrollt und kam erst durch das Passtheck zum stehen. Zum Glück ist am Passat so gut wie nichts passiert. Nur ein paar leichte Schrammen auf der Gummileiste des Stoßfängers konnte ich festellen.

Am Volvo ist allerdings schon etwas mehr zu Bruch gegangen. Erwischt hat es den Wischerarm von Scheinwerfer, den Kühlergrill und der Scheinwerfer war auch leicht nach hinten gedrückt. Durch die steile Einfahrt landete die Stoßstange vom Volvo, unter der des Passat.

Wischerarm volvo

Den Scheinwerfer und die darunterliegende Leitse konnte ich wieder vorziehen, da war zum Glück nichts gebrochen. Lediglich die Aufnahme an der Frontmaske war leicht nach hinten gedrückt. Beim Kühlergrill sind zwei Befestigungsnasen abgebrochen, der hält aber erst mal auch so. Den Wischerarm brauche ich wohl aber neu, der hängt nur noch am Wasserschlauch. Ob der Motor auch was abgekriegt hat habe ich noch gar nicht ausprobiert.

Ohne den genauen Zustand der Handbremsbeläge zu kennen, habe ich mir die vorsichtshalber am Freitag noch schnell kommen lassen. Wie sich gestern zeigte, war das eine gute Entscheidung.

handbremse volvo 940

Da waren wirklich am Ende.
Jetzt mit den neuen Belägen funktioniert die Bremse anscheinend wieder. Zumindest habe ich noch nicht gehört, daß der Volvo im Garagentor steht. 😉

Einen Ölwechsel hat der Volvo im Zuge des Werkstattaufenthalts dann auch gleich noch bekommen. Der hatte die 10.000 km-Grenze auch schon wieder um mehr als 1.000 km überschritten.

Ölwechsel volvo 940

Filter und Öl hatte ich mir am Freitag gleich mitkommen lassen.

Dann hatte ich noch Besuch von einem Arbeitskollegen. Mit seinem Audi, der eigentlich gar kein Audi ist, wollten wir auch noch mal kurz auf die Bühne, um mal eine kleine Bestandsaufnahmen zu machen.

audi s6 plus

An kleinen Details wird der eine oder andere vielleicht schon erkennen, daß dies kein ganz gewöhnlicher Audi ist. Der hat es wirklich faustdick unter der Haube.

audi s6 plus enblem

Spätestens beim Anblick dieses Enblems sollte klar sein was hier unter der Haube werkelt: 4,2 Liter, 8 Zylinder mit 326 PS, verteilt auf alle vier Räder.
Es ist kein Sondermodell des „normalen“ S6, sondern ein eigenständiges Fahrzeug. Dieses Auto ist das erste eigene Fahrzeug der Quattro GmbH und damit kein Audi.

Ein bisschen was ist in nächster Zeit dran zu tun, aber insgesamt hält sich das alles noch in Grenzen. Immerhin hat der Wagen jetzt auch schon 15 Jahre auf dem Buckel. Natürlich ein sehr interessantes Fahrzeug, aber zum Schrauben mal wieder völlig ungeeignet….

Wieder kein Öldruck am ´77er GLS

Eine Prüfung am GLS stand ja noch aus: Baut der Motor auch nach längerer Standzeit wieder Öldruck auf?

Letzten Samstag habe ich den Motor ja komplettiert und beim anschließenden Probelauf war alles in Ordnung.

Gestern bin ich also nach Feierabend, noch mal kurz in die Werkstatt um das zu checken.

Als ich dann dort ankam, hatte der Motor zunächst wieder keinen Öldruck.
Null, nichts, nada…..

Was nun ?

Ganz einfach ! Den Motor starten !

Danach hatte ich ein ziemlich breites Grinsen im Gesicht. Ähnlich wie bei Euch gerade. 🙂

Die ganze Arbeit hat sich also gelohnt. Der Öldruck war bereits kurz nach dem Anspringen vorhanden.
Ziel erreicht.

Ich habe fertig – Motor läuft wieder

abschraube

Heute nun der Tag der Entscheidung. Hat sich die ganze Arbeit am Ende auch ausgezahlt?
Bevor es jedoch soweit war, mußte die Ölwanne mit einer neuen Dichtung nun wieder endgültig zurück an ihrem angestammten Platz. Danach den Aggregateträger wieder mit der Karosserie verschrauben und den Motor wieder absenken. Jetzt fehlte nur noch frisches Motoröl und der Testlauf konnte beginnen.

Da das im Bild schlecht darzustellen ist, gibt es diesmal ein kleines Video:

Die Tüftelei hat sich also gelohnt. Der Öldruck ist sofort nach dem Starten da und er ist im Leerlauf auch mindestens 1 bar höher als vorher.

Den ersten Probelauf habe ich mit SAE 15W-40 durchgeführt. Den Motor habe ich dann ungefähr eine halbe damit Stunde laufenlassen. Nach der Hälfte dieser Zeit habe ich dem Öl dann noch einen Motorspülzusatz beigegeben. Ich hoffe, daß damit noch ein paar Ablagerungen und Dreck abgelöst wurden. Nach der halben Stunde kam das Öl dann gleich wieder raus.

Zur Feier des Tages habe ich dann noch eine neue Ölablaßschraube in die Ölwanne gedreht.

abschraube

Als I-Tüpfelchen bekam der GLS jetzt noch einen neuen Ölfilter und frisches SAE 10W-40 von Liqui Moly. Eigentlich kriegt das nur mein Volvo, aber warum soll ich es nicht auch mal hier probieren.

Liqui Moly 10w40

Fertig !

Wenn der Öldruck jetzt auch noch nach längerer Standzeit so schnell wieder da ist, bin ich wirklich restlos glücklich.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close