Der Passat TS ist jetzt beim Lackierer

Wie versprochen gibt es heute noch einen etwas umfangreicheren Artikel von den Geschehnissen am Mittwoch.

So ganz reibungslos ist der Tag nämlich nicht verlaufen. Es stand morgens sogar auf einmal auf der Kippe, ob ich meinen Passat TS überhaupt nach Vienenburg bekomme.
Zum Glück bin ich einigermaßen zeitig gestartet. Ab zur Tankstelle und den reserviereten Trailer abholen. Mietvertrag fertig gemacht, bezahlt, Kaution hinterlassen und das Ding hinter meinen Volvo gekuppelt. Beim Lichtcheck glänzte der Trailer dann mit einer! funktionierenden Glühlampe. Nur hinten rechts brannte das Schlußlicht. Sonst ging nichts! Keine Blinker, kein Bremslicht! Nichts!
Unmöglich damit den halben Tag unterwegs zu sein.
Auch Versuche mit anderen Adaptern und Stromkabeln brachten keinen Erfolg. Es half nichts, ein anderer Trailer muß her.
Ab ins Internet, Google: „Anhängerverleih Hamburg-Harburg“
Gleich die erste Nummer schien Erfolg zu versprechen, wenn gleich ich auch etwas skeptisch war.
„Ihr verleiht Anhäger?“ – „Jo“
„Habt Ihr auch Trailer?“ – „Jo“
„Kann ich heute einen ausleihen?“ – „Jo“
„Gut, dann komme ich gleich vorbei“ – „Jo“
An der Adresse bin ich dann auch gleich mal verbeigedüst. Ein Anhänger hab ich nicht gesehen, nur im letzten Moment ein kleines Schild „Anhängerverleih“. Umgedreht und rauf auf den Hof. Weit und breit keine Anhänger. Was ist hier los?
Erst mal geklingelt. War ein ganz normales Wohnhaus, der Name stimmte aber. Es dauerte eine Zeit bis die Tür aufging. Ein bärtiger Mann, ich schätze so Anfang sechszig, öffnet mir.
„Du kommst wegen dem Trailer! Der kostet bei mir 30,-€ pro Tag. Wie heißt Du? Wo wohnst Du?“
Ich hab ihn dann erst mal gefragt wo denn der Trailer überhaupt sei. Ich würde den nämlich gerne erst mal hinter mein Auto hängen und gucken ob das Licht funktioniert. Kann ja auch sein, daß bei mir an der Anhängersteckdose was in Argen ist.
Damit war er einverstanden. „Du fährst da vorne an der Ampel links und dann gleich wieder links. Da steht der Trailer auf dem Parkstreifen.“ – „Schlüßel?“ – „Brauchst Du nicht der ist nicht abgeschloßen?“ – „Alles klar, ich fahr dann hin und wenn das Licht geht, hänge ich in gleich hinter und komme dann zum Bezahlen wieder. – „Jo“
Alles etwas merkwürdig, aber so ist es dann passiert. Hingefahren, Licht gecheckt -i.O.-, angekuppelt und zurück zum Bezahlen.
Eigentlich liebe ich diese trockene und unkomplizierte hamburger Art. Ich bin ja selber so veranlagt. Bei mir zählt ein Wort noch etwas. Leider trifft man in der heutigen Zeit immer weniger Leute die nach diesem Muster handeln.

Jetzt konnte es endlich losgehen. Die ganze Tortour hat mich bestimmt über eine Stunde in Verzug gebracht. Ab zur Werkstatt und den Wagen holen. Von hier an ging jetzt aber alles reibungslos.
Schnell war mein Passat TS verladen und verzurrt.

Passat TS Transport

Ein Vorteil hatte die Verspätung dann aber doch. Morgens hatte es bei uns noch leicht geschneit und damit war jetzt Schluß. So gegen 11:30 Uhr habe ich mich dann auf dem Weg gemacht. Ich hab mich für die kürzere Route auf der B4 über Lüneburg, Uelzen und Braunschweig entschieden. Mit so einer wertvollen Pracht darf man das Gaspedal ja eh nur leicht antippen.
Die Fahrt verlief unspektakulär, einen kleinen Zwischenstopp habe ich eingelegt. Die vorderen Kotflügel flatterten mir etwas zu sehr im Wind. Ein Kabelbinder unten zur Frontschürze hin und das Thema war erledigt.
Den nächsten Stopp habe ich dann ungefähr 6 Kilometer vor dem Ziel gemacht. Hier ist der kleine Roadmovie entstanden , den ich gestern schon im Blog gezeigt hatte.

Passat TS Volvo 940 Roadmovie

Das war so geplant. Den Ort hatte ich mir im Vorfeld über google maps herausgesucht. Ruhige Nebenstraße mit guter Möglichkeit mit einem Anhänger zu wenden. Bis ich alle Sequenzen im Kasten hatte bin ich die Strecke übrigens achtmal in eine Richtung abgefahren. 😉
Eins fehlte mir allerdings: Schnee! Ich hatte gehofft so direkt vorm Harz doch etwas mehr von der weißen Pracht zu erhaschen. Schade, es gab Gebiete zwischen Lüneburg und Uelzen, da lag wesentlich mehr.

Dann wurde es aber Zeit endlich das letzte Teilstück in Angriff zu nehmen. Dirk rief schon an und fragte wo ich den sei. „Ich dreh noch eben einen Film.“ Ich brauchte jetzt kein Bildtelefon um Dirks Gesichtsausdruck zu kennen. 😉

Bis Vienenburg war es dann aber wirklich nur eben um die Ecke. Keine zehn Minuten später hatte ich das Ziel erreicht.

Passat TS Lackierer

Jürgen, mein (unser) Lackierer, war noch voll beschäftigt. Also nicht lange fackeln und runter mit dem TS.

Passat TS abladen

Da mein Sitzersatz mal wieder etwas zu hoch geraten ist, hatte ich das Gelächter natürlich auf meiner Seite. Dirk war dann auch gleich so nett, das für die Nachwelt festzuhalten.

Ein vernüftiges Video vom Abladen hätte es ja auch noch gegeben, wenn Dirk die morderne Technik besser im Griff gehabt hätte. So hat es nur zu dieser kleinen Szene am Ende gelangt.

Bremslicht scheint zu funktionieren.

Einige werden sich sicher fragen, warum ich meinen Passat TS zum Lackieren von Hamburg bis in den Harz schleppe. Ganz einfach. Die Qualität und der Preis stimmt einfach. Das sehe ich nicht nur an meinem ´77 GLS, sondern auch an Dirk seinem Passat-Fuhrpark. Die hat Jürgen alle lackiert. Außerdem ist Jürgen ebenfalls bekennender Altblech-Fahrer und sowas hilft ganz enorm. Nur wer ein Herz für altes Blech hat, sieht sowas auch als eine Herausforderung und nicht nur als reine Einnahmequelle. Natürlich wird einem auch hier nichts geschenkt, aber hier habe ich zusätzlich auch noch ein gutes Gefühl!

Dazu gehört dann auch die Tasse Kaffee, die wir von Heike bekamen, während wir auf Jürgen warteten. Danke. 😉

Jürgen war dann aber nach kurzer Wartezeit auch fertig und kam direkt aus der Lackierkabine. Gemeinsam gingen wir dann noch mal um meinen TS um auf die kleinen Feinheiten, wie Beulen und Kratzer noch mal genau zu inspizieren. „Kein Problem!“ Und wenn Jürgen das sagt bin ich wirklich beruhigt.

Passat TS beim Lackierer

Ich habe dann noch eben die Scheibe wieder rausgenommen und meine Magnetfolie vom Heckblech verstaut. Mal sehen wann ich das nächste mal von meinem TS höre bzw. sehe. Heike und Jürgen haben mir versprochen zwischenduch immer mal wieder ein paar Bilder vom Werdegang rüberzumailen. Dann ist die Überraschung für mich zwar nicht mehr ganz so groß, aber ich brauche ja auch etwas Futter für Euch. 😉 Mal gucken wann Jürgen loslegt. Ich habe ihm da völlig freie Hand gelassen. Zeitdruck habe ich ja nicht.

Auf dem Weg nach Hause bin ich noch mal eben mit zu Dirk gefahren. Er hat ja auch immer irgendwas an seinem Fuhrpark zu tun. Aktuell wird sein ´73er gerade von so einigen Jugendsünden befreit. So war das eben früher. Bunte Radhäuser und farbige Achsteile gehörten einfach zum guten Ton.

Passat 32 Motorbrücke

Extra für diese Aktion habe ich Dirk meine Motorbrücke geliehen. Schön zu sehen, daß sie anscheinend seinen Zweck erfüllt.

Dann gings aber zurück nach Hamburg. Von unterwegs habe ich noch bei meinem Anhängervermieter angerufen. „Hat alles geklappt? Stell ihn einfach wieder dahin wo Du ihn her hast und reich mir noch eben die Papiere rein!“ Gesagt getan. Und für soviel Unkompliziertheit habe ich mich dann auch nicht getraut ihm zu verschweigen, daß ich mit einem Spanngurt ein seitliches Katzenauge zerstört habe. Geld wollte er dafür nicht haben, aber das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen. Ich hab ihm dann noch 10€ in die Hand gedrückt und wir haben noch ein wenig geplaudert.
So gehört sich das in Hamburg!

2 Kommentare

  1. pizza

    So gehört sich dat 😉 Daumen hoch

    Antworten
  2. MainzMichel

    Na, dann weisst du ja auch, welchen Anhängerverleih Du das nächste Mal gleich anrufst.

    Adios
    Michael

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close