Ich mach dich glatt!

Auch wenn es immer noch unheimlich mühselig ist: Ich kriege den Lack schon weider hin! Den Schuldigen an der Misere kann ich wohl mittlerweile ziemlich genau bestimmen. Es scheint wohl dieses Kovax-Trockenschleifsystem zu sein. Obwohl extra für solche Arbeiten vorgesehen und mit 3000er Körnung nun wirlich nicht grob, hinterläßt es wohl diese unschönen Spuren. In einen Kommentar zum letzen Beitrag sprach Kai von genau denselben Problemen. Kann allerdings auch sein, daß ich es einfach falsch angewendet habe. Denn alles was man darüber im Netz findet ist durchaus positiv.

Auf in die nächste Polierrunde. Diesmal mit mit dem FG400 von Menzerna. Laut Beschreibung genau das richtige. „Fast Gloss FG 400 ist die innovative Schleifpolitur für Automobil-Klarlacke. FG 400 beseitigt Schleifspuren der Körnung 1200 so wíe Gebrauchsspuren in kürzester Zeit und garantiert eine perfekte Oberfläche.“

Menzerna-fg400

Das ist jetzt also schon eine richtige Schleifpolitur und zugleich das gröbste aus der Menzerna-Reihe.

Ich wollte eigentlich nur partiell die matten Stellen nacharbeiten. Das war schwierig und daher wurde der Bereich auf der Heckklappe dann doch etwas größer.

polieren

Im Endeffekt ist es dann wohl doch wieder die ganze Klappe geworden. Wenn die Politur nämlich erstmal drauf ist, sieht man die Stellen nicht mehr. Man stochert sozusagen im Dunkeln.
Dafür ist mir später aber dann noch eine Lösung eingefallen.

Ich war überrascht, wieviel Glanz eine Schleifpolitur erzeugt.

schleifpolitur

Das hätte ich jetzt so nicht erwartet. Aber das wichtigste, die matten Stellen sind nach zwei Durchgängen fast weg!

Ein Blick gegen den gnadenlosen LED-Strahler zeigt eine wunderbare strahlende Fläche vollkommen ohne Kratzer.

menzerna-schleifpolitur

So hat noch kein Passat von mir geglänzt. Und das ist erst die grobe Vorarbeit! Es folgen noch zwei Polierdurchgänge mit dem PF2500 und und dem SF4000. Dann erst kommt die eigentliche Hochglanzversiegelung.

Aber Halt! Vollkommen ohne Kratezr? Das stimmt dann leider doch noch nicht so ganz. Ähnliche wie bei der Suche nach den Staubeinschlüßen, bin ich ja auch hier langsam etwas pedantisch.

Ich habe doch noch Kratzer gefunden.

kratzer

Wie gesagt, man wird kleinlich. Die Dinger sind wirklich nur beim Blick gegen eine Lichtquelle zu finden. Ich würde den großen Kratzer, etwas links von der Bildmitte so auf ungefähr 3mm Länge schätzen.

Ich hab dann auch einfach mal mit dem Dach weitergemacht. Auch hier warteten bestimmt noch 10 Stellen auf Nacharbeit.

passat-b1-dach

Immerhin kann ich sagen, daß die Staubeinschlüße die ich erwischt habe, zu fast 100% unsichtbar sind. Daher auch hier wieder die Frage, wo genau ich eigentlich polieren muß.

Nach dem es auch hier wieder fast die komplette rechte Dachhälfte geworden ist, fiel mir für die Motorhaube dann doch endlich eine Lösung für das Problem ein.

markierungen

Ich habe mir jetzt kleine Pfeile von der Klebebandrolle abgeschnitten und in sicherer Entfernung, ungefähr einen Polierpaddurchmesser, zu den Stellen aufgeklebt. Hätte ich ja auch mal eher drauf kommen können…

Ganz durch bin ich noch nicht. Die linke Dachhälfte fehlt noch komplett und sicher finde ich noch ein paar Stellen, die noch besser poliert werden können. Ein Ende ist trotzdem in Sicht!

2 Kommentare

  1. Heiko Wachtmeister

    Olaf, Du brauchst zum Markieren der ausgeschliffenen Stellen nicht zwingend Klebebandpfeile anbringen. Mach doch auf die betreffende Stelle einfach einen Tropfen der Schleifpaste drauf.

    Die Kratzer, die Du noch gefunden hast, kannst Du nochmals mit 2000er oder 3000er Körnung ausschleifen. Um auch diese entstehenden Schleifkratzer zu egalisieren, würde ich Dir noch einen Tipp geben.

    Schau Dich mal nach Mirka Abralon P4000 um. Diese Pads passen auf Deine kleine Poliermaschine. Schleife Deine Staubeinschlüsse am Besten immer mit nassem Schleifpapier aus. Wenn Du trocken schleifst, können sich immer Schleifablagerungen am Schleifpapier bilden, die Du dann beim Schleifen in den Lack einarbeitest. Wenn Du die Stellen ausgeschliffen hast, nimm dir eine Pumpflasche mit Wasser und nehm das Abralon auf Deiner Poliermaschine zur Hand. Das Abralon etwas anfeuchten, und über die ausgeschliffenen Stellen überschleifen. Es mattiert dann etwas großflächiger.

    Dieses Abralon entfernt somit nochmals die beim Ausschleifen entstandenen Kratzer, und Du tust dich beim Polieren mit Schleifpaste deutlich leichter.

    Beim Verarbeiten von Schleifpasten entstehen eben meist diese Hologramme. Darum würde ich Dir auch dazu raten, die ganzen Flächen mit Schleifpaste zu polieren. Damit holst Du, wie Du schon selbst festgestellt hast, nochmals mehr Tiefenglanz aus dem Lack heraus.

    Autolack neigt nach dem Aushärten im Ofen gerne dazu, etwas in sich zusammenzufallen. Mit Schleifpaste kannst Du das aber gut herausarbeiten. Was aber zwingend erforderlich ist, das Du den mit Schleifpaste bearbeiteten Lack immer zum Schluß versiegelst, da Du bei dem Vorgang immer die Poren des Lack öffnest.

    Versuch also mal Dein Glück zusätzlich mit Mirka Abralon. Das hilft Dir sicher weiter.

    Antworten
  2. Heiko Wachtmeister

    http://www.ebay.de/itm/P-180-P-4000-Mirka-Abralon-Schleifscheiben-150mm-Klett-5-Stuck-/161285180762?pt=DE_Haus_Garten_Heimwerker_Handwerkzeug&var=&hash=item258d588d5a

    Was ich noch hinzufügen wollte. Deine kleine Poliermaschine sollte sich in der Drehzahl einstellen lassen. Um mit Abralon zu arbeiten, sollte die Drehzahl nicht so extrem hoch sein. mit geringeren Drehzahlen erzielt man bessere Ergebnisse.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close