Das Handtuch bleibt im Schrank

Alle die schon Reisepläne geschmiedet haben oder auf die robuste alte Volvo-Technik gebaut haben, muss ich leider enttäuschen. Das Handtuch bleibt im Schrank!

volvo-940-Kombiinstrument

Das komplette Instrument habe ich gestern mal wieder reingehängt.

Worauf ich beim Einschalten der Zündung als erstes geachtet habe: Schlägt der Zeiger vom Tacho einmal bis zum Vollausschlag?

Tat er nicht. Keine ganz so große Enttäuschung, das tat er nach meiner ersten Reparatur auch nicht mehr.

Allerdings hatte ich schon nach wenigen Metern Gewißheit, daß sich der Zeiger nun überhaupt nicht mehr rührt. Daran änderte sich auch bei einer kleinen Runde um den Block nichts mehr.

tacho-ohne-funktion

Der Zeiger blieb unten.

Wenigstens der Kilometerzähler verrichtet aber noch seinen Dienst. Also habe ich dem Tacho noch nicht komplett übergeholfen.

Meine Befürchtungen waren also leider nicht ganz unbegründet. Irgendwie hatte ich es geahnt. Warum kann ich nicht sagen. Irgendwie merke ich bei einer Arbeit ob es rundläuft oder nicht.

Nun ist guter Rat teuer. Teuer wird es auf jeden Fall, wenn ich mir die Preise für Volvo-Tachos so angucke. Gebrauchte Instrumente liegen selten unter 150,- Euro. Wenn dann überhaupt mal ein passendes dabei wäre. Bisher konnte ich noch keins ausfindig machen, welches fürs ´91er Baujahr passen würde.

Bleibt noch die Frage: Was ist denn nun schiefgelaufen?

Wie empfindlich reagiert so ein IC auf zu viel Hitze? Wann streicht so ein Teil die Segel?
Habe ich vielleicht doch noch irgendwo eine Lötzinnbrücke übersehen?

Die Tipps mit der Druckluft und dem Überschwemmen mit Lötzinn finde ich richtig gut. Druckluft scheidet bei mir in der Küche erstmal aus. Wenn ich alle Pins mit Zinn überflute und dann die ganze Reihe Lötzinn flüssig bekommen will, geht da nicht noch viel mehr Hitze ins Bauteil?

Einen neuen IC habe ich ja leider nicht. Wenn, dann muß der heil raus und später wieder rein.

Wer keine Arbeit hat, der macht sich welche. 😉

10 Kommentare

  1. Jonas

    Der IC ist wohl ein Operationsverstärker von Panasonic. Kaufen kann man den scheinbar nur direkt aus China bei Alibaba: http://m.alibaba.com/showroom/an6505ubk.html

    Antworten
    1. OST

      Das ist das Problem. Ich stand da schon damals mit einigen Anbietern in Kontakt. Von den 0,01$ kann man sich schon mal ganz schnell verabschieden und alle bieten ein „original“ AN6505UBK an. Aber überall sieht er anders aus….

      Antworten
  2. Bernd

    Temperatur in normalen Maßen ist nicht das Problem der Bauteile. Bei der Fertigung wir ja auch die bestückte Platine erst über Heizplatten erwärmt und „schwimmt“ dann durch ein Bad mit flüssigem Lötzinn. Was auch auf deiner Platine so wild aussieht ist zu großen Teilen das verkrustete Flußmittel. das geht weg mit Fluxfrei und einem Pinsel wie zum Beispiel mit einer Dose Kontakt LR von Kontaktchemie. Zur not auch mit nem Kurzgeschorenen Pinsel bürsten. Wenn das Flußmittel weg ist sieht man auch die ungewolten Lötbrücken besser. Hast Du ein Lötkolben mit Temperaturanzeige? 320 – 350 Grad reichen locker für Halbleiter, wenn das zu kalt erscheint beim Auslöten von so vielen Füßen, dann mit einer größeren Spitze arbeiten. Handelsübliches Lötzinn schmilzt ja schon bei ca 185 Grad.
    viele Grüße
    Bernd

    Antworten
    1. OST

      Flux-Frei hört sich gut an. Das werde ich auf jeden Fall versuchen.
      Regelbarer Lötkolben ist vorhanden.

      Antworten
  3. Kai

    Wenn du das IC rausbekommst und wieder verpflanzen willst, würde ich einen IC-Sokel dazwischen setzen. Wenn es dann wirklich kaputt ist und du Ersatz (ggf. etwas baugleiches, OPVs gibts ja wie Sand am Meer) hast, tauscht du das IC einfach aus dem Sockel.

    Antworten
  4. axel

    IC-Sockel würde ich auch empfehlen, aber wenn du auf beiden Seiten Leiterbahnen hast, nimm bitte einen Präzisions – Sockel, den kannst Du auch von oben anlöten, falls die Verbindung der Ober- und Unterseite bei Deinen Auslötversuchen beschädigt wurde. Ansonsten hätte das IC keine Verbindung zu den oberen Leiterbahnen.

    Antworten
  5. NFJ11

    Ich hab in einem anderem Forum gelesen, dass die Leiterbahnen duch das Elektrolyt wohl sehr oft beschädigt sind. Auf dem Bild http://ost-blog.passat32.de/wp-content/uploads/2015/02/tacho-ic.jpg sieht die Leiterbahn von Masse C7 zum IC irgendwie komisch aus.
    Meine Meinung:
    – IC raus (mit viel Zinn), keine Angst wegen Wärme, Lötkolben kann rhuig auf Vollgas, dann dauert der Vorgang nicht so lange
    – Leiterplatte sauber machen (Spiritus)
    – Mit Ohmmeter prüfen, ob Leiterbahnen und Duchkontaktierungen noch OK sind
    – Kaputte Leiterbahnen mit Glasfaserpinsel freilegen (Schutzlack weg) und verzinnen + ggf. dünnen Draht auflöten
    – IC (ggf. mit Sockel) wieder bestücken
    – Bei defekten Duchkontaktierungen Bauteile von unten und oben verlöten
    – Nochmal alles auf Schlüsse prüfen (optisch + Ohmmeter)
    – Alles wieder zusammenbauen und beten 😉

    Antworten
    1. OST

      Das klingt nach einem guten Plan.
      Die besagte Leiterbahn und auch die Lötpunkte am Widerstand und Kondensator sind mir auch ins Auge gesprungen. Leider auch erst beim Betrachten der Fotos…

      Antworten
  6. Adrian

    Ich will anmerken, dass Anwendungsfehler nicht von der Schwimmflügelpflicht entbinden!

    Antworten
    1. OST

      Vorsichtig! Sonst üben wir morgen Abend bei Dir. Ich habe ja nicht gesagt, wo in der Elbe…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close