Klappern – Klappe die 2te

Klappergeräusche scheinen bei mir gerade stark im Mode zu sein. Nicht nur beim Rallye-Passat ist mir das kürzlich aufgefallen. Auch der TS gibt leider unschöne Geräusche von sich. Die kommen aber eindeutig von vorne und da habe ich auch schon eine Vermutung.

Um den Geräuschen beim Gelben noch mal auf den Grund zu gehen, bin ich direkt mit dem in die Werkstatt gedüst. Vor Fahrtantritt habe ich aber mal mögliche Störenfriede im Kofferraum eliminiert.

kofferraum

Klappstuhl und Staiv bleiben gestern mal zu Hause. Nicht daß nur eins von diesen Teilen durch den Kofferraum gehuscht ist.

Auf der Fahrt zur Werkstatt blieb das Radio dann mal aus und auch die Lüftung hatte Pause. So ganz bin ich mir noch nicht sicher. Ist das Geräusch jetzt wirklich nicht mehr da? Zumindest war es nicht mehr so deutlich zu hören, als am Samstag vor einer Woche. Aber irgendetwas ist das trotzdem. Wenn man ein Auto fast 20 Jahre fährt kennt man es. Da hörst Du jede kleine Veränderung.
Ich denke, ich werde mal wieder nach meinem beliebtem Schema, „Weiterfahren und beobachten“, verfahren. Was akutes scheint es nicht zu sein.

Widme ich erst mal dem TS. Der Stand eh schon auf dem Bühnenplatz und war schnell etwas angelupft. Hier war ich mir schon im Vorfeld sehr sicher, daß die Klappergeräusche hier vom Domlager kommen.
Bei der Konstruktion der PU-Lagers eigentlich auch kein Wunder. Da hätte ich mal viel eher dran denken sollen.

Während das serienmäßige Gummilager richtig in den Topf eingekrempelt wird und nicht von allein nach unten herausfallen kann, sieht das bei dem PU-Lager etwas anders aus. Das „liegt“ ja einfach nur lose im Topf. Kein Wunder also, daß die Dinger bei holperigen Straßen wie nichts Gutes klappern.

domlager-passat-b1

Hier, im entlasteten Zustand gut zu sehen. Der Teller verhindert natürlich ein komplettes Herausfallen, klappert aber mächtig wenn er auf den Topfrand aufschlägt. Setzt sich das Lager bei Belastung wieder in den Topf ist das nicht weniger Geräuschintensiv. Das nervte irgendwie.

Im folgenden Video habe ich das einmal nachgestellt. Das entlastete Ferderdein habe ich mit einer Stange unterm Reifen auf und ab gehebelt

Schon hier ist das Geräusch zu hören. Schlimm wird es dann erst, wenn viele kurze Fahrbahnschläge hintereinander folgen.

Nun hatte ich ehrlich gesagt keine Bock das Federbein schon wieder auszubauen. Ich versuche es zunächst mal mit der einfachen Lösung.

kolbenstange-passat-b1

Damit mir die Kolbenstange vom Dämpfer dabei nicht nach unten abhaut, habe ich die mit einer Gripzange und einem Stück Schlauch als Schutz, fixiert.

So kann ich die Mutter oben gefahrlos runternehmen.

domlager-passat-ts

Nachdem der Teller dann auch runter war, kam die Mutter wieder drauf und ich habe das Federbein entlastet.

PU-lager-passat-b1

Und schon wird das Problem sichtbar. Das ganze Lager haut nach unten ab.

Um das jetzt zu verhindern gab eine ordentliche Portion Karosseriekleber. Ein andere Möglichkeit wäre einglich nur, den Topf zu durchbohren und Schrauben ins Lager zu drehen.

lager-einkleben

Da Topf und Lager aber noch ziemlich sauber sein dürften, hoffe ich mal, daß es so auch hält. Große Kräfte wirken in abwärtsgerichtet ja nicht.

Wieder zurück auf dem Boden, quoll die Matsche dann auch schon oben raus.

lager-geklebt

Die überschüßigen Reste habe ich noch weggenommen und jetzt muss das trocknen.

Ob ich mich heute schon an die andere Seite rantraue, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Normalerweise sollte der Kleber in fast 24 Stunden ja ziemlich durchgehärtet sein.

5 Comments

  1. MainzMichel

    Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?
    Vorschlag von mir: Lege zwischen den weißen PE/PU-Ring und dem Teller einen nicht zu harten Gummiring, bzw. eine Gummischeibe. Dann kann nach unten gar nix mehr weg, muß ja aber auch nicht.

    Adios
    Michael

    Reply
    1. OST (Post author)

      Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?
      Dir ist schon klar, daß sich der obere Teller beim Lenken mitdreht und daher freigängig bleiben muss?

      Reply
  2. MainzMichel

    Nee, hab‘ ich verdrängt.
    Andere Lösung suchen, festkleben geht gar nicht. Vielleicht ein Drucklager verbauen?

    Adios
    Michael

    Reply
    1. OST (Post author)

      Was hast Du denn gegen das Festkleben? Verstehe Deine Gedanken nicht so recht. Das originale Gummilager sitzt doch auch fest im Topf. Ist halt nur geklemmt, da hier ja die Spannung des Gummis vorhanden ist.

      Reply
  3. MainzMichel

    Festkleben hat für mich immer den Anspruch des Pfusches. Natürlich nicht bei einer Zierleiste oder Verkleidung, aber bei Fahrwerk und Karosserie hat das für mich nichts zu suchen.
    Sind die PU-Lager wirklich besser als die originalen Gummis? Ich meine GUTE Gummis!

    Adios
    Michael

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close