Neue Stoßstange

Wird Zeit, dass ich mal mein eigenes Projekt weiter fortführe. Auch wenn die neue Saison noch lange hin ist, will ich den GT nicht erst auf den letzten Drücker fertig haben.

Für vorne hatte ich mir ja noch eine neue Stoßstange besorgt. Der habe ich mich gestern mal angenommen.

Das bis dato verbaute Originalteil hatte genau in der Mitte eine kleine Beule und ein paar unschöne Macken. Ansonsten hat man ihr die mittlerweile 36 Jahre nicht angesehen.

Die neue Stoßstange sah zu Anfang gar nicht so neu aus. Gerade die Chromleiste sah schlimm aus.

Das war aber tatsächlich nur ein Schutzwachs, welches ich mit etwas Chemie einfach abwischen konnte.

Im Prinzip hätte ich mir das auch sparen können, denn eine Chromleiste an der Stoßstange kann ich ja gar nicht gebrauchen.

Gut, dass man die Leisten so einfach tauschen kann.

Neben dem Wachs hatte sich auch noch ein dicke Staubschicht auf der Oberfläche breit gemacht.

Erst als auch die runter war, konnte man so langsam erahnen, dass es sich hierbei wirklich um ein Neuteil handelt.

Der Blechträger unter der Kunststoffhaut bekam von mir noch etwas frischen Lack.

Die Dinger rosten ja auch schon, wenn sie nur irgendwo etwas Feuchtigkeit riechen. Auch wenn es keiner sieht, bleibt der Träger jetzt wohl etwas länger in einem ansprechendem Zustand.

Die alte Stoßstange spendierte dann die schwarze Zierleiste, die einfach nur wieder in die Nut gedrückt werden musste.

Fehlten noch die Blinker und eine Abreibung mit Polytrol.

Auch erledigt.

Im Anschluss wollte ich eigentlich die Schrauben der Dreieckslenker endlich mal richtig festschrauben. Die steckten da bisher nur mit handfest aufgedrehten Muttern drin und man soll sie ja erst festziehen, wenn das Fahrzeug auf den Rädern steht. Leichter gesagt als getan. So ohne Grube oder Hebebühne zum drauffahren. Ich habe es jedenfalls nicht hinbekommen, den gekröpften 17er Schlüssel auf die Muttern im Aggregateträger aufzusetzen. Der Schlüssel war zu lang oder das Auto zu tief. Ganz wie Ihr wollt. Wenn mir nichts mehr dazu einfällt, muss ich das eben auf der Bühne bei der H-Abnahme machen. Aber ich glaube, dann kriege ich einen Vogel gezeigt…

Bis dahin ist ja aber noch etwas Zeit und es gibt da noch ein ganz anderes Problem: Beim Treten des Bremspedals sackt es ganz langsam bis aufs Bodenblech durch.

Einen Austritt vom Bremsflüssigkeit konnte ich gestern nicht feststellen. Auch im Behälter scheint nichts zu fehlen.

Da wird mir doch nicht etwa der bereits erneuerte Hauptbremszylinder einen Streich spielen wollen?

8 Comments

  1. Michael

    Auffahrrampen?

    Reply
  2. Paul

    Auto aufheben und unter die Räder Holzklötze. Hebebühne als Sicherung.

    Reply
  3. Sören

    Ich schiebe das Auto immer paar Meter vor und zurück. Dann messe ich den Abstand Radmitte bis zum Kotflügel. Anschließend jeweils einen Reifen runter und mit einem Stück Holz und Wagenheber die Achse bis zur passenden Höhe anheben. So hat man ausreichend Platz um die Schrauben der Dreieckslenker festzuziehen.

    Reply
  4. Dirk

    4 alte Räder?

    Reply
  5. Wetz

    Durch deinen Blog bin ich erst zum Polytrol gekommen. Habe das reichlich an meiner T4 Pritsche verarbeitet. Das ist wirklich sensationell das Zeug.
    Vielen Dank dafür 🙂

    Reply
  6. OST (Post author)

    Die Idee mit den alten Rädern und der Hebebühne gefällt mir.

    Reply
    1. Sören

      Die Idee ist eigentlich ganz gut. Allerdings federt der Wagen nicht so tief ein wie normalerweise, da die Räder nach dem absenken noch einen negativen Sturz haben. Je nach Fahrzeug sind es nach meinen Erfahrungen bis zu 4 cm Abweichung.

      Reply
      1. Heiner

        mach ich auch immer so, brauchst ja nur paar mal durchfedern, dann ist die Karosse auch auf richtiger höhe

        Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close