Schlagwort Archiv: Apensen-Charity-Classic

Saisonbilanz 2011 – ´76er VW Passat L

In chronologischer Reihenfolge folgt heute der zweite Teil meines Jahresrückblicks. Der ´76er Passat ist an der Reihe.

Hier ging es bereits im Februar so richtig zu Sache.

Passat 76 Sitze

Die Sitze flogen raus und wurde einer kleine Frischzellenkur unterzogen. Neues Schaumstoffpolster für den Fahrersitz und Absteppen der Bezüge mit neuer Kaschierung war nach 35 Jahren mehr als überfällig. (mehr …)

Noch ein paar Fotos von der Apensen Charity Classic 2011

Passat 1976 Rally 32 Apensen Charity Classic 2011

Mittlerweile konnte ich noch ein paar Fotos von unserer Fahrt ausfindig machen. Werner Oppermann begleitete die gesamte Rallye und machte an mehreren Stellen Fotos der gesamten Teilnehmerflotte.

Alle seine Fotos von der Apensen Charity findet Iht unter www.actionbilder-oppermann.de im Bereich Motorsport 2011.
Lohnt sich auf jeden Fall dort mal reinzuschauen. Da sind auch noch viele weitere Fotos von anderen Events zu finden. Wirklich sehenswert.

Passat 1976 Rally 32 Apensen Charity Classic 2011

Passat 1976 Rally 32 Apensen Charity Classic 2011

Passat 1976 Rally 32 Apensen Charity Classic 2011

Passat 1976 Rally 32 Apensen Charity Classic 2011

Passat 1976 Rally 32 Apensen Charity Classic 2011

Passat 1976 Rally 32 Apensen Charity Classic 2011

Passat 1976 Rally 32 Apensen Charity Classic 2011

Zum Schluß der Serie noch mal ein Bild von Heinz Krock seinem ADAC-Vari.

Passat Variant ADAC 1976 Rally 33 Apensen Charity Classic 2011

Apensen Charity Classic 2011 – Rückblick 2

Passat 32 1976 Rallye Apensen Charity 2011

Mittlerweile konnte ich eine Leute ausfindig machen, die Rund um die Rallye mit Ihrer Kamera in Aktion waren. Diese Fotos möchte ich Euch natürlich auch noch präsentieren.
Für die nachfolgenden Fotos möchte ich mich ganz herzlich bei Joe Karstens bedanken. Er hat nichts dagegen, daß ich seine Fotos hier im Blog zeige.

Passat 32 1976 Rallye Apensen Charity 2011

Gut, daß ich eine Rolle doppelseitiges Klebeband eingepackt hatte. Das Rallyeschild mußte wegen Platzmangel auf die Motorhaube ausweichen.

Passat 32 1976 Rallye Apensen Charity 2011 Ziel

Das Winkelement kam natürlich auch zum Einsatz. Hier unmittelbar nach der Zieldurchfahrt.

Passat 32 1976 Rallye Apensen Charity 2011 ende

Mein marinogelber Einsatzwagen nach der Rallye im Parc fermé. 😉

Ich bin noch mit weiteren Fotografen in Kontakt, vielleicht darf ich ja die Tage noch ein paar weitere Fotos präsentieren.

Mittlerweile sind auch die Ergebnisse veröffentlicht. Ihr findet uns in der Gruppe T3, allerdings zeimlich weit unten.
Die Strafpunkt bei den Orientierungsprüfungen verstehe ich ja, was ich aber überhaupt nicht verstehen kann, sind die 9,9 Strafpunkte bei 3 der 5 Gleichmäßigkeitsprüfungen. Das ist die Höchstpunktzahl und würde bedeuten wir lagen mit der Zeit über 10 Sekunden daneben. Das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Wir werden es wohl nie erfahren.

Das TAGEBLATT war übrigens in einem Fiat 500 mit von der Partie und hat hält noch ein paar bewegte Bilder bereit. Leider ist das TAGEBLATT-Team mit dem kleinen Fiat auch weit vor uns gestartet. Daher sind leider keine Bilder von uns mit dabei.

Bewegte Bilder aus dem TAGEBLATT-Reporterwagen bei TAGEBLATT TV.

Apensen Charity Classic 2011 – Rückblick

Passat 32 1976 Rallye Apensen Charity 2011

Meine erste Oldtimer-Rallye ist seit Sonntag Geschichte und ich möchte Euch ein paar Eindrücke natürlich nicht vorenthalten.
Zu einer völlig unchristlichen Zeit ging es am Sonntag morgen los. Um 7.00 Uhr schlug Peter bei mir auf und wir machten uns gemeinsam auf den Weg nach Apensen zur 3. Ausgabe der Apensen Charity Classic. Dort angekommen gings erstmal zur Dokumentenabnahme und anschließend zum Früchstück. Im Anschluß hatten wir noch genügend Zeit, Fahrerbesprechung war gegen 8.45 Uhr. Ich nutzte also die Zeit meinem Rallye-Projekt schon mal die erhaltenen Startnummern zu verpassen.

Passat 32 1976 Rallye Apensen Charity 2011

Leider fing es zwischendurch immer mal wieder leicht an zu regnen. Aber das konnte uns in die guten Laune nicht vermiesen.

Nach der Fahrerbesprechung gab es eine kleine technische Abnahme der Fahrzeuge und wir begaben uns noch mal auf eine vorbereitete Meßstrecke, um den Kilometerzähler abzugleichen.

Danach war noch etwas Zeit sich im Starterfeld ein wenig umzuschauen. Ich habe insgesamt leider viel zu wenig Fotos gemacht.

Apensen Charity 2011

Apensen Charity 2011 1

Es war wirklich ein sehr bunt gemischtes Starterfeld. Vom Fiat 500 bis zum 300er Adenauer-Benz. Auch ein weiterer 32er Passat war noch mit von der Partie.

Apensen Charity 2011 passat grundmodell

Das phoenixrote Grundmodell mit hellbeigen Kunstledersitzen erwischte ich noch so gerade am Vorstart. Leider habe ich ihn während der Rallye nirgends wieder gesehen. Er war mit der Startnummer 10 unterwegs. Das war 63 Fahrzeuge, gleichbedeutend mit 63 Minuten, vor unserer Abfahrt.

Erst jeweils 30 Minuten vor dem Start erhielten die Teams ihre Bordücher mit der Fahrstrecke und den Aufgaben. Um 10.13 Uhr durften wir unseres dann zum ertsen Mal in die Hand nehmen. Die ersten Teams waren da schon über eine Stunde auf der Strecke.
Peter und ich sprinteten dann sofort zu unserem Wagen und begannen den Inhalt zu studieren. Da waren ganz schön viele komische Sachen drin. Aber dazu später mehr.

Um 10.40 Uhr mußten wir uns dann am Vorstart einfinden. Ein letzter Uhrenvergleich und ab ging die Fahrt.

Apensen Charity 2011 vorstart

Es folgte eine kleine Passage in die nächste größe Ortschaft , wo die erste Orientierungsaufgabe zu lösen war. Die war einfach und wir haben sie sogar richtig abgefahren. Aber es sollten noch ganz andere kommen…

Kurz danach stand die erste Gleichmäßigkeitsprüfung auf dem Programm. Die Länge war nur 1,31 km, die mit einer Durchschnittsgeschwingigkeit vom 38 km/h zu befahren war. Das wäre auch alles echt super gelaufen, wenn wir uns auf der Strecke nur einig, über die Richtung gewesen wären. So mußten wir leider einmal zurücksetzten und kamen trotz aller Versuche etwas zu spät durch die Lichtschranke. Die Uhr stoppte leider 2,7 Sekunden zu spät. Wie sich später zeigte, lagen wir damit aber noch weit im oberen Drittel aller Teilnehmer. Noch mal gerade so gutgegangen.

Weiter gings mit Orientierungsaufgaben und einfachen Überlandpassagen, die nach Chinesenzeichen gefahren wurden.

Wie so eine Orientierungsaufgabe aussieht möcht ich Euch mal am Beispiel zeigen. Zuerst ein einfache, die wir auch richtig gefahren sind.

Dazu als erstes Mal der Ausschnitt aus dem Bordbuch

Apensen Charity 2011 Brest

Die Aufgabe wird oben im Text beschrieben. Dazu muß man noch wissen, daß auf der gesamten Strecke, das Kreuzen und das gegenläufige Befahren untersagt ist.

Unsere Fahrstrecke und auch die richtige Lösung präsentiere ich Euch mal in Form eines aufgezeichneten Tracks aus meinem Navi. Das habe ich nur dabei gehabt, um die gesamte Fahrstrecke hinterher nocheinmal verfolgen zu können. Geholfen hätte ein Navi bei der Rallye eh nicht.

Hier nun der aufgezeichnete Track, aus dem die Fahrstrecke ersichtlich ist.

Apensen Charity 2011 Brest Track

Von rechts unten kommend, ging es durch die mittlere Straße nach Norden, dann links, da die Strecke zu dem linken Pfeil kürzer ist, einmal um den Block, wieder die mittlere Straße nach Norden, dann rechts, einmal um den Block und zum Schluß wieder durch die mittlere Straße nach Norden zum Punkt E.

Damit die richtige Fahrstrecke hinterher nachgewisen werden konnte, mußte Nummern und und Stempelkontrollen in der richtigen Reihenfolge in der Bordkarte eingetragen werden. Bei falscher Strecke wären die Nummern nicht in der richtigen Reihenfolge auf der Karte. So einfach ist das.

Allerdings war das eine von den leichten Aufgaben.

Hier mal eine Aufgabe die zwar auch nur zwei vorgegebene Markierungen enthält, es aber in sich hat.

apensen charity 2011 hagen

Man soll es nicht glauben, aber in dem Ort war mächtig was los. Überall kamen einem Teilhnehmer entgegen und verunsichteren uns damit noch zusätzlich.

Apensen Charity 2011 Hagen Track

Der Track zeigt unsere Irrfahrt glaube ich ganz gut. Ich weiß gar nicht ob wir es am Ende wirklich einmal richtig abgefahren sind. Wenn man sich das jetzt zu Hause noch mal anschaut, wird einem vieles klarer. Aber glaubt mir, mit der Zeit im Nacken sieht das alles ganz anders aus.

Zum Glück war danach erst mal Mittagspause und man konnte den Kopf mal wieder etwas frei bekommen. Dabei bot sich dann auch gleich die Gelegenheit noch mal wieder ein paar Worte mit Heinz Krock zu wechseln. Er begleitete die gesamte Rallye mit seinem stilechten ADAC-Passat Variant. So weit ich mitbekommen habe brauchte er bei keinem der Teilnehmer tätig werden.

VW passat 32 33 ADAC Variant

In welchem Jahr befinden wir uns?

Nach dem Mittag ging es auf die Startbahn des Stader Sportflugzeughafens. Hier stand die nächste Gleichmäßigkeitsprüfung auf dem Programm. Einmal die Startbahn rauf und runter, mit zwei Schikanen, drei Zwischenzeitnahmen und natürlich damit Messung der Gesamtzeit. Warum diese Prüfung später in eine GLP 3a und 3b aufgesplittet wurde, blieb wohl nicht nur Peter und mir unklar. Das war eines der viel diskutierten Themen nach der Ankunft in Apensen.

Bis dahin waren allerdings noch weitere Orientierungs- und Gleichmäßigkeitsprüfungen zu absolvieren.

Apensen Charity 2011 GLP

Hier noch mal der eingangs erwähnte Adenauer-Benz, beim Start der letzten Gleichmäßigkeitsprüfung. Die ging über mehr als 10 Minuten. Wie man eindeutig erkennen kann, ist er vor mir gestartet. Merkwürdigerweise tauchte er ungefähr auf halber Strecke auf einmal hinter mir im Rückspiegel auf und er hatte es sichtlich eilig. Ich war dann mal so frei und habe ihn an geeigneter Stelle passieren lassen. Es gab also noch andere, die sich innerhalb einer GLP mit dem Weg anscheinend nicht ganz so sicher waren. Zum Glück ist nicht nur uns Anfängern das passiert.

Gegen 17.00 Uhr waren wir dann wieder zurück in Apensen und es erwartete uns erst mal lecker Kaffee und Kuchen. Die kleine Stärkung tat wirklich gut. Die Siegereherung sollte um 19.00 Uhr stattfinden.
Die zwischenzeitlich ausgehängten Ergebnisse mit den Zeiten der GLP1 und GLP2 sahen recht vielversprechend aus.

Apensen Charity 2011 zwischenergebnis

Mit 5,7 Strafpunkten schwammen wir wieder locker im obereren Drittel mit. Das ließ tatsächlich noch ein wenig vom großen Ruhm träumen.
Als gegen 20.00 Uhr dann aber das Endergebnis ausgehängt wurde, konnte ich mit einem flüchtigen Blick auf die dicht umlagerten Aushänge nichts wirklich erfreuliches erhaschen. Platz 59 Gesamt und ich glaube Platz 14 in der Klasse.
Wir haben uns daraufhin auf den Heimweg begeben. Die Siegerehrung ließ bis dahin immer noch auf sich warten.

Trotzdem lassen wir uns davon nicht entmutigen, es ist noch reichlich Luft nach oben.

Es hat uns beiden auf jeden Fall riesig Spaß gemacht und es wird nicht das letzte mal gewesen sein. Mit einer wirklich guten Platzierung habe ich sowieso nicht gerechnet. Dafür sind da zu viele Cracks am Start. Wir haben viele Fehler gemacht, aber daraus kann man nur lernen.

Außerdem hatten wir uns für unser Debüt wohl nicht gerade die leichteste Rallye ausgesucht und sind auch nicht in der Anfängerklasse angetreten. Das die Aufgaben es in sich hatten, merkte man an den teils heftigen Diskussionen. Da gab es auch unter den alten Hasen viel Gesprächsbedarf.

Beim nächsten Mal wird wieder bei Null angefangen.

Nennungsbestätigung zur Apensen-Charity-Classic ist gekommen

Nennungsbestaetigung apensen charity

Gestern abend erreichte mich noch die freudige Nachricht, daß wir bei der Apensen-Charity-Classic dabei sind.
Die Nennungsbestätigung wirft die Startnummer 73 aus. Da sind wir also noch so gerade mit reingerutscht. Insgesamt sind 75 Teilnehmer am Start. Noch mal Glück gehabt.

Nennungsbestaetigung apensen charity

Auch der Teilnahme mit dem Marinogelben steht nicht mehr im Wege. Vom Veranstalter hab ich das OK erhalten. Ursprünglich hatte ich ja den Passat GLS angemeldet.

Nun heißt es noch die restlichen Arbeiten zu vollenden und alles vorzubereiten.

Wir basteln uns ein Rallye-Auto – Teil 6

Verkabelung Zusatzscheinwerfer Passat 32 Rallye

Noch fehlte die Verkabelung der Zusatzscheinwerfer. Das habe ich gestern fertig gemacht.
Auch wenn das Rallye-Outfit nach meinen bisherigen Vorstellunegn, den Passat nur vorübergehend schmücken soll, habe ich bei der Verkabelung schon auf saubere Arbeit geachtet. Ich finde nichts unansehnlicher als, wild gespannte Wäscheleinen mit bunten Quetschverbindern aus dem Baumarkt. Das ist nicht mein Stil.

An den Scheinwerfern gings los.

Verkabelung Zusatzscheinwerfer Passat 32 Rallye

Im inneren bekamen die einzelnen Kabel noch eine Ummantelung gegen die anfallenden Hitze. Dann habe ich die unisolierten Flachsteckhülsen angecrimpt.

Weiter gings mit dem Übergang zwischen Karosserie und Stoßstange. Hier habe ich eine Trennstelle vorgesehen, damit ich die Stoßstange im Bedarfsfall ohne Probleme demontieren kann.

Steckgehäuse Zusatzscheinwerfer Passat 1976

In dieser Steckverbindung habe ich dann jeweils zwei Scheinwerfer zusammengeführt. Aus den acht Kabeln auf der Stoßstangenseite, werden auf der Gegenseite nur noch vier. Zweimal Masse, die direkt an den Massepunkt auf dem vorderen Längsträger gehen und zwei Kabel für die Versorgungspannung.

Steckverbindung Frontmaske Passat 32 1976

Hier die fertig installierte Steckverbindung hinter der Frontmaske. Rechts ist direkt der Massepunkt. Aus dem rechten Scheinwerfer habe ich mir gleich das Signal zum Ansteuern der Relais herausgeführt.
Mit nur drei Kabeln geht es jetzt entlangt des Längsträgers in Richtung Batteriekasten.

Relaishalter Fernscheinwerfer Passat 32 1976

Diese drei Kabel, ein Kabel für die Relaismasse und und zwei Kabel vom Pluspol der Batterie enden dann alle an diesem doppelten Relaissockel. Damit das auch hier vernüftig aussieht, fürhrte ich die ganzen Kabel noch gemeinsam durch eine Schutzhülle.

Den verkabelten Relaissockel schraubte ich dann an die Seitenwand des Batteriekastens und bestückte ihn mit den beiden Relais.

fernscheinwerferrelais Passat 32 1976

Nun wurde es Zeit für den Lichttest. Zündung an, Licht an und Fernlicht an. Es wurde hell in der Garage.

Bosch Fernscheinwerfer Passat 32 1976

Ich habe dann nur schnell diese Foto gemacht und dann schnell wieder abgeschaltet. Die Batterie hat damit ganz schön zu kämpfen. Ich hörte schon beim Einschalten der Scheinwerfer, wie die Drehzahl vom Heizungsgebläse merklich abnahm. Immerhin werden strahlen hier jetzt 340 Watt, vorher waren es die üblichen 120 Watt.

Der Punkt ist also auch abgehakt. Blieb noch etwas Zeit sich mit weiterem Equipment zu beschäftigen.

Wir brauchen auf jeden Fall ein stabiles Rallye Board. Die Dinger gibt es zwar auch fertig zu kaufen, aber unter 250,- EUR läuft da wohl nichts. Nach oben sind da übrigens auch keine Grenzen.
Also einwenig im Netz gestöbert, Ideen gesammelt und für kleines Geld die Sachen zusammen gekauft.
Ein handelsübliches Clipboard habe ich einfach mit einem Alublech, welches ich vorher entsprechend abgewinkelt habe, verschraubt. Dann noch die Halter für die Stoppuhren montiert fertig.

rallye board stoppuhren Passat 32 1976

Die ersten Schnitttabellen habe ich mir auch schon ausgedruckt und ein bisschen Werbung in eigener Sache darf natürlich auch nicht fehlen.

Bis auf die Aufkleber, bin jetzt eigentlich soweit durch.
Jetzt fehlt nur noch die endgültige Zusage der Apensen-Charity-Classic. Montag werden die Nenneungsbstätigungen verschickt. Hoffen wir mal das beste.

Nennung zur 3. Int. ADAC Apensen-Charity-Classic Oldtimer Rallye ist raus

apensen charity classic 2011 logo

apensen charity classic 2011 logo

Völlig kurzentschlossen und nach nur ganz kurzer Absprache habe ich gestern die Nennung zur 3. Int. ADAC Apensen-Charity-Classic Oldtimer Rallye abgeschickt. Das ganze war ein echter Schnellschuß. Am Montag Abend habe ich Peter kurz informiert, der gab am Dienstag Abend grünes Licht und gestern morgen die Unterlagen fertig gemacht.
Peter hatte mir im April angeboten, wenn ich mal einen Beifahrer und Navigator für solch ein Vorhaben brauche, solle ich mich bei ihm melden. Er hat früher schon häufiger mal als Teilnehmer an diversen Rallyes mitgemacht.

Leider war ich wohl einen kleinen Augenblick zu spät dran. Wir stehen jetzt auf Platz 1 der Warteliste. Die Teilnahme ist also noch nicht ganz sicher.

Apensen ist eine kleines Dorf, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Buxtehude. Von mir sind das nicht mal 30km. Eigentlich ideal, leider bin ich erst zu spät über den Termin gestolpert.

Besonders reizvoll an der Teilnahme, ist die Tasache, daß da noch zwei weitere alte Passat mitfahren. Da ist zum einen ein ´74er Grundmodell und zum anderen der ADAC-Passat Variant von Heinz Krock.
Er wird die Rallye als stilechter Pannenhelfer begleiten. Ich hatte Heinz Krock ja bereits auf der Bremen Classic Motorshow im Febuar diesem Jahres kennengelernt.

Drückt uns die Daumen, daß entweder noch einer absagt oder sie ein Auge zudrücken und ein Fahrzeug mehr mitfahren lassen.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close