Schlagwort Archiv: Stade

Saisonbilanz 2017 – ´76er VW Passat L

Nicht wundern, dieser Beitrag enthält das gleiche Startbild, wie bei der Saisonbilanz von meinem 75er TS. Diesmal ist aber wirklich der Rallye-Passat an der Reihe.

OST-Blog 2017 Passat L 76-1

Der trug zum Jahresbeginn noch die Beschriftung fürs Sylvester- bzw. Neujahrsfoto.

(mehr …)

Saisonbilanz 2015 – ´76er VW Passat L

Der Winter war mal wieder nicht lang genug, bzw. ich habe es mal wieder erst auf den letzten Drücker geschafft den Rallye-Passat für die anstehenden Saison fertig zu machen.

rallye-passat

Bevor es an die frische Luft gehen konnte gab es noch ein paar Sachen abzuarbeiten. (mehr …)

Die Rallye-Saison 2015 – Rückblick

Auch einen Rückblick auf die vergangene Rallye-Saison gibt es in diesem Jahr mal wieder. Letztes Jahr habe ich es anscheinend total verpennt noch mal ein kleine Zusammenfassung zu veröffentlichen. Irgendwie merkwürdig, aber ich habe nichts finden können.

Aber dieses Jahr soll dieser kleine Rückblick nicht fehlen.

rallye-titel

Eines vorweg: In diesem Jahr hat uns mein 76er Passat ohne jegliche Murren begleitet. (mehr …)

9.Niederelbe Classics 2015 in Stade – Video

Auch bei der Niederelbe Classics hatte ich natürlich meine Videokamera wieder mit dabei. Leider habe ich während der ersten WP´s vergessen sie dann auch mal anschzuschalten. So fehlt die erste WP auf dem Parkplatz leider komplett und bei der zweiten Wertungsprüfung habe ich sie erst kurz vor der ominösen Lichtschranke aktiviert. Die Lichtschranke an der ich angeblich 9,0 Sekunden danben gelegen haben soll.

niederelbe-classics-wp2

Aber macht Euch am Besten selbst ein Bild davon. (mehr …)

9.Niederelbe Classics 2015 in Stade – Rückblick

Einen Nachteil hat mein Veröffentlichungszeitpunkt um 0.02 Uhr ja. Ist man am Vortag erst nach 22.00 Uhr wieder zu Hause, wird es eng mit einem Beitrag. Ganz besonders wenn es sich lohnt ein paar mehr Zeilen auf Eure Bildschirme zu zaubern.

Daher kommt der Rückblick von der 9. Niederelbe Classics in Stade somit auch erst heute. Stattgefunden hat die Oldtimer-Rallye bereits am Samstag und wir waren natürlich wieder mit dabei. Auch wenn sie leider nicht mehr im Classic-Cup-Nord gewertet wird, lohnt sich die Veranstaltung auf jeden Fall. Daher stand unser Entschluß auch sofort fest: Wir fahren trotzdem!

Eine Entscheidung die wir nicht bereuen sollten. Ich nehme es mal vorweg, die Tour war richtig abwechslungsreich und hat richtig Spaß gemacht. Auch wenn sie es teilweise wirklich in sich hatte. Eine gemütliche Ausfahrt ist was anderes.

Start war wieder am Metropol in Stade. Früher hätte man dazu wohl Disco gesagt, heute schimpft sich sowas Eventlocation.

niederelbe-classics-2015

Im Metropol war die Anmeldung und dort gab es auch ein zünftiges Frühstück. (mehr …)

8.Niederelbe Classics 2014 in Stade – Rückblick

Blogleser die schon im letzten Jahr meinen Rückblick von der Niederelbe Classics gelesen haben, werden sich vielleicht an mein damalige Artikeleinleitung erinnern. Diese Worte kann ich in diesem Jahr 1 zu 1 übernehmen.

Eigentlich könnte die Überschrift auch lauten: “Hätte, wäre, wenn”. Aber dazu später mehr.

Was uns allerdings in diesem Jahr passiert ist, dürfte in seiner Art einmalig sein. Wenn es sich nicht so dramatisch im Ergebnis niedergeschlagen hätte, könnte man fast drüber lachen. So konnte ich nur begrenzt schmunzeln.

Über die Temperaturen am Samstag brauche ich wohl nicht viel zu schreiben. Ich glaube überall in Deutschland herrschten durchgehend Temperaturen von 35°C im Schatten. Eigenlich etwas zu heftig, als sich stundenlang den Fahrtwind um die Ohren wehen zu lassen. Der war nämlich auch nicht mehr sehr erfrischend.

Los ging es an der Eventlocation Metropol in Stade. Früher hätte man dazu wohl einfach „Disco“ gesagt.

Niederelbe-Classics-Anmeldung

Ab zur Anmeldung, Startnummer und und erste Infos abholen. (mehr …)

Die Rallye-Saison 2013 – Rückblick

Schon mitbekommen? Die ersten Lebkuchensterne sind wieder in den Supermarktregalen! Ein deutliches Zeichen, daß sich das Jahr dem Ende zuneigt. Zeit also auch so langsam mal die Geschehnisse dieser Saison zusammenzufassen. Das kann ich auf jeden Fall schon mal mit der Rallye-Saison machen. Die letzte Rallye fand mitte September in Rotenburg (Wümme) statt. Es folgt eigentlich nur noch die Siegerehrung für die Teilnehemer die im Classic-Cup-Nord gefahren sind. Die ist aber erst im Dezember und ob wir dazu wieder eine Einladung erhalten, ist mir zur Zeit noch nicht bekannt.

Eines sei schon mal vorweggenommen: Mein Rallye-Passat hat diesmal ohne das kleinste Wehwehchen durchgehalten!

Rallye-Passat-b1

Etwas Probleme hatten Peter und ich bei der Auswahl der Rallyes. (mehr …)

7.Niederelbe Classics 2013 in Stade – Rückblick

Eigentlich könnte die Überschrift auch lauten: „Hätte, wäre, wenn“. Aber dazu später mehr.

Los ging es Samstag morgen mit der Fahrerbesprechung. Die wollten wir auf jeden mitnehmen, da hier doch noch immer einige nützliche Hinweise zu den Aufgabengestaltungen gegeben werden.

Niederelbe Classics 2013-1

Das war gegen 8:30 Uhr. Ausschlafen fiel also mal wieder ins Wasser. Auch auf ein Frühstück hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt verzichtet. Das gab es ja schließlich vor Ort. Das was dann hier aufgefahren wurde hatte es in sich. Es fehlte wirklich an nichts. Selbst frisch zubereites Rührei gehörte dazu. Wirklich lecker und genau der richtige Start für einen langen Tag. Zeit war auch noch reichlich vorhanden. Wir hatten Startnummer 93 und gingen somit erst über anderthalb Stunden nach dem ersten Team an den Start. Also wirklich genügend Zeit das Auto mit Startnummern zu versehen und auch noch mal ein Blick durch das wirklich üppige Starterfeld zu wagen.

Niederelbe Classics 2013-2

Da war von klein bis groß wirklich alles dabei. Insgesamt gingen 134 Fahrzeuge an den Start. Am Start nur historische und klassische Automobile bis Baujahr 1993. Keine Motorräder! Das ist schon ein wahnsinnig großes Starterfeld.

Im Minutentakt ging es ging es auf die Piste. Die Reihen lüfteten sich so langsam.

Niederelbe Classics 2013-3

Für uns bot sich noch die Gelegenheit noch mal ein Blick zur ersten Wertungsprüfung zu werfen. Die fand nämlich direkt nach dem Start, auf der anderen Straßenseite statt.

Niederelbe Classics 2013-4

Hier war eine kurze Strecke auf dem Parkplatz in einer vorgegebenen Zeit zu durchfahren. Die vorgegebene Zeit wußten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht, da jedes Team erst 15 Minuten vor dem Start sein Bordbuch bekamen. Wir spekulierten zunächst auf 16 Sekunden, da viele Teilnehmer in diesem Zeitfenster durch die Lichtschranke fuhren. Die gefahrenen Zeiten wurden an der aufgestellten Uhr angezeigt. Der Saab mit der Startnummer 42 hat die Runde in 16,66 Sekunden absolviert. Wir waren später über eine Sekunde schneller und lagen damit doch deutlich näher an der wirklich vorgegeben Zeit. Die Lichtschranke war nämlich nach 15 Sekunden zu passieren.

Nur kurzer Zeit nach dieser WP folgte dann schon gleich die Zweite. Es war eine relativ langezogene WP mit insgesamt 4 Zeitnahmen. Mittendrin noch eine versteckte Stempelkontrolle. Natürlich war auch zwischendrin immer wieder auf stumme Kontrollen zu achten. Das sind die kleinen Nummer, die auf der Bordkarte eingetragen werden müssen. An einer Ecke waren wir uns unsicher. Der Fahrtweg machte so eigentlich keinen Sinn, wenn er nicht über eine stumme Kontrolle abgesichert worden wäre. Deshalb sind wir einen kleinen Bogen zur Sicherheit noch ein zweites mal abgefahren. Aber es war einfach keine Nummer aufzufinden. Dabei hatten wir eins allerdings völlig vergessen: Wir waren innerhalb einer WP! Kurz vor der dritten Zeitnahme fragte ich dann mal so ganz nebenbei, wie wir denn so in der Zeit liegen. Die Antwort hat mich fast vom Hocker gehauen: „Kannst Dir Zeit lassen, wir sind jetzt schon überweg.“
Das bedeutete also für die beiden folgenden Meßpunkte die volle Punktzahl: 2 x 9,9. Das ist die Höchststrafe und damit rückte ein gutes Ergenbis wohl in weite Ferne. Ich hab uns schon irgendwo zwischen Platz 80 und 90 sehen.

Aber Aufgeben zählt nicht. Das wäre irgendwo auch unfair gegenüber dem Veranstalter gewesen. Denn was die hier auf die Beine gestellt haben konnte sich wirklich sehen lassen. Wo bei anderen Rallyes der Fahrstrecke überwiegend durch Stumme Kontrollen überprüft wurde, gab es hier zu Hauf besetzte Stempelkontrollen. Das habe ich in dieser Häufigkeit bei noch keiner Veranstaltung erlebt.

Niederelbe Classics 2013-5

Zudem wurde man förmlich überhäuft mit Infoflyern, Präsenten und Proviant. Die Palette war so umfangreich, daß ich hier gar nicht alles aufzählen kann. Als kleines Bespiel waren zum Beispiel die lustigen Heräpfel, die es bei einer Konttrolle auf dem Herzapelhof gab. Oder aber die gefüllten Proviantboxen die uns bei der Mühlenbäckerei Schmacke ins Auto gereicht wurden. Der absolute Wahnsinn. Als wir abends das Auto leerräumten, sah es aus als ob wir gerade vom Wochendeeinkauf kamen.

Das alles brachte meine Laune dann auch wieder ganz schön weit nach oben. Mit dazu trugen auch wirklich interessante Sonderprüfung bei. Zum Beispiel der 100m-Sprint, bei dem immer zwei Fahrzeuge nebeneinander an den Start gingen.

Niederelbe Classics 2013-6

Natürlich gewann hier nicht der schnellste, sondern der, der die Strecke in exakt 10 Sekunden absolvierte. Das 123er Coupe kam irgendwie nicht so recht vom Fleck. Der SL war schon eine ganze Ecke weiter vorne. Gestartet wurde jeweils zur vollen Minute nach Funkuhr. Man soll es nicht unterschätzen, um die 10 Sekunden für 100 Meter zu schaffen, muß man das Gaspedal schon etwas kitzeln.
Als wir durch die Lichtschrannke düsten, hatte Peter gleich gesagt: „Das passte!“. Er sollte recht behalten. Später stellte sich heraus, wir waren eins von nur 4 Teams die auf Null gefahren sind.

Danach gings zum Mittag. Das gab es im Betriebsrestaurant von Unilever in Buxtehude.

Niederelbe Classics 2013-7

Neben einer zünftigen Mahlzeit gabe es auch wieder noch eine Tasche mit eine paar Produkten aus dem Unilever-Konzern. Endlich kann ich mal wieder Duschen. 😉 Der Vorrat sollte jetzt wohl für die nächsten Monate reichen. Ob das Beauty Bad „Seta Preziosa“ bei mir allerdings noch Wirkung zeigt, muß sich erst noch zeigen.

Für etwas Entspannung sorgte aber auch ein schattiges Plätzchen nach dem Mittag.

Niederelbe Classics 2013-8

Bis zum Re-Start war noch Zeit sich das ganze Treiben aus der Ferne zu betrachten.

Weiter gings dann durch eine landschaftlich besonders schöne Ecke. Das Alte Land.

Niederelbe Classics 2013-9

Typisch für diese Gegend sind neben den ganzen Obstbäumen natürlich auch die Prunkpforten. Wobei das hier noch eines von den bescheideneren ist.

Es ging durch die malerischen kleinen Orte, einmal sogar noch kurz übern Deich wo man noch einen kleinen Blick auf die Elbe erhaschen konnte.

Auf dieser Strecke lag dann auch die letzte längere WP.

Niederelbe Classics 2013-91

Auch die Strecke wunderschön gelegen am Lühedeich. Für eine WP allerdings unserer Meinung nach nicht ganz so gut geeignet. Es herschte doch ziemlich reger Betrieb auf der Straße. Seinen es nun Fahrradfahrer oder Bikerkolonnen die einem entgegen kamen. Das kann innerhalb einer Zeitmessung schon mal zu Problemen führen. Wir konnten die Radfahrer zum Glück recht problemlos umkurven und schlossen beide Zeitmessungen mit einer Abweichung von jeweils unter einer Sekunde ab. Das ist eigentlich so unser selbstgestecktes Ziel.

Über den Lüheanlager, wo Menschentrauben dem Sprecher bei der Teamvorstellung lauschten ging es durch die historische Alstadt von Stade.

Niederelbe Classics 2013-92

Auch hier wieder ein Menschenauflauf und eine kurze Vorstellung der Teams. Und auch hier wurde unds wieder irgendwelche Sachen ins Fahrzeug gereicht. Ich kann wirklich nicht mehr genau sagen, was es war. Was da alles zusammenkam, war einfach nicht mehr überschaubar.

Ein paar Impressionen von der Strecke habe ich noch mal in bewegten Bildern festgehalten.

So langsam saß uns die Zeit aber im Nacken bis zum Ziel waren es noch einige Kilometer und nur noch knapp 20 Minuten Zeit. Unsere Karenzzeit schon mit eingerechnet. Darüber gibt es Strafpunkte. Und noch lag eine WP vor uns. Zum Glück war hier nur der BMW vor uns. Eine viel längere Wartezeit hätten wir uns auch nicht mehr erlauben können.

Niederelbe Classics 2013-93

Gestartet wurde hier nach Lichtschranke. Der 180°-Bogen um den Opel Combo war dann in 12 Sekunden zu umfahren um dann wieder per Lichtschranke die Zeit anzuhalten. 12 Sekunden waren dafür wirklich nicht viel. Wir hätten das auch locker geschafft, wenn mir Peter anstatt dem Weg zu erklären, mal gesagt hätte wie wir zeitlich liegen. Als ich dann mal Zeit hatte auf die Uhr zu gucken waren wir schon bei knapp 13 Sekunden…
Und da ich hier ja nichts beschönigen will, schreibe ich hier jetzt auch, daß mir dann der Kragen geplatzt ist. Wutentbrannt habe ich meine Stoppuhrenfernbedienung in den Beifahrerfußraum gefeuert und meinem Frust mal so richtig freien Lauf gelassen. Es war passiert. Wir hatten unseren ersten richtigen „Ehekrach“. Bis zum Ziel herrschte dann erstmal Funkstille.

Das legte sich dann aber aber nach einiger Zeit auch wieder und ich habe mich dann auch für meinen Ausraster bei Peter entschuldigt. Schließlich ist das ja jatzt nicht der Weltuntergang gewesen. Aber irgendwo habe ich doch immer einen gewissen Ehrgeiz und mich ärgert so was dann. Besonders wenn es Sachen sind, die so einfach zu vermeiden wären.

Hätte ich da schon gewußt, daß die ganze Wertungsprüfung später halbwegs anulliert wurde, hätte ich mir meine ganze Aufregung sparen können. Obwohl wir die 12 Sekunden geschafft hätten, war es doch ganz schön eng bemessen. So eng, daß die Zeit nachträglich auf 15 Sekunden hochgesetzt wurde, denn es haben wohl nur Teams mit einigermaßen sportlichen Fahrzeugen geschafft innerhalb der 12 Sekunden zu bleiben. So haben wir gar keinen Strafpunkte für diese WP bekommen. Aufregung also umsonst.

Am Ziel angekommen gab es zur Begrüßung erst mal ein Gläschen Sekt. Als ob die geahnt haben, daß wir etwas zur Beruhigung brauchten.

Wir waren mit Startnummer 93 und der fast voll ausgenutzten Karenzzeit ja so ziemlich die letzten die am Ziel ankamen. Da waren im Parc fermé schon die betsen Plätze belegt.

Niederelbe Classics 2013-94

War schon ein imposanter Anblick die ganzen Fahrzeuge so in Reih und Glied aufgestellt zusehen. Das alles in der Auslieferungshalle eines Baustoffhändlers. Eine wirklich tolle Kulisse.

Ich habe dann einfach eine Reihe bei den Einzelgaragen auf gemacht.

Niederelbe Classics 2013-95

Bot sich irgendwie an.

In der Halle befand sich dann auch ein Getränkewagen und das großes Buffet fürs leibliche Wohl.

Niederelbe Classics 2013-96

Die ersten Ergebnislsiten vom Vormittag hingen auch schon aus. Natürlich habe ich da gleich mal einen Blick drauf geworfen. Alle Bordkarten waren zu diesem Zeitpunkt schon ausgewertet.
Ich stand zunächst relaiv ungläubig vor der Stellwand mit den Aushängen. Wir hatten alle drei Bordkarten komplett richtig! Das haben nur insgsesamt nur 4 von 134 Teams gschafft.

Damit rückte auf einmal eine doch noch recht ansehnliche Plazierung in greifbare Nähe. Mal abwarten was die restlichen WP´s noch so bringen.

Übrigens war auch Heinz Krock mit seinen ADAC Vari wieder mit von der Partie.

Niederelbe Classics 2013-97

Beschäftigungslos blieb er diemal auch wiedre nicht. Diesmal hat es einen Käfer am Riementrieb erwischt.

Nach dem leckeren Abendessen lohnte sich mal wieder ein Blick auf die Ergebnistafel. Mittlerweile lagen die Gesamtergebnisse vor.

Das sah alles doch noch recht erfreulich aus.

Niederelbe Classics 2013-98

Insgesamt 25,2 Punkte. Da wir alle Bordkarten fehlerfrei hatten, waren das also nur die Punkte aus den zehn gemessenen WP´s. Davon sind alleine 19,8 Punkte von den beiden am Anfang aus trotteligkeit vergeigten Zeitnahmen.

Jetzt jetzt kommt das „Hätte, wäre, wenn“ vom Anfang wieder ins Spiel. Der später Sieger in der Klasse hatte 5,2 Punkte, der zweitpalzierte 6,5 Punkte und der dritte 9,6 Punkte.
Noch Fragen?

So langte es in der Klasse nur zu Platz 13 und Platz 21 in der Gesamtwertung. Angesichts der 134 Teilnehmer hätte ich nach dem verpatzten Tagesbeginn damit absolut nicht mehr gerechnet.

So konnten wir am Ende des Tages auch schon wieder Lachen.

Niederelbe Classics 2013-99

Aber das war noch nicht das Ende des Abends. Nach der Pokalverleihung gab es noch eine Verlosung von 10 Warengutscheinen im Wert von je 100,- Euro vom Media Markt. Dazu wurden alle Startnummern in einen Topf geworfen und die Glücksfee zog die Gewinner. Die ersten gingen dann auch ganz schnell an die Auserwählten. Zwischenzeitlich kam die Verlosung ins Stocken. Die Leute waren schon abgereist. Besonders lange dauerte es bis der letzte Gutschein verteilt wurde. Erst im fünften oder sechsten Anlauf war dann der glückliche Empfänger noch vor Ort. Gezogen wurde die Startnummer 93.

93? Das war doch ich… Also ein zweites mal auf die Bühne.

Auch ohne dieses kleine Schmakerl zum Schluß, war es aber eine rundum gelungene Veranstaltung. Es hat irre Spaß gemacht, die Aufagben waren klar und deutlich, die Strecke war absolut sehenswert, die Zahl der mit uns Boot gezogenen Sponsoren war überwältigend und kulinarisch hat es sowieso an nichts gefehlt. Eine wirlich erstklassig durchorganiesierte Rallye.

Nächsten Samstag gehts weiter!

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close