Welch ein Glanz in den vorderen Radhäusern

Endlich konnte es weitergehen. Ausgerechnet jetzt, wo ich nur noch knapp ein Woche Zeit habe, kommen mir so viele andere Sachen dazwischen. Dafür habe ich gestern auch mal eine Stunde draufgelegt.

Die Bremscheiben haben jetzt ausgedient. Nach gut 3000 km müssen sie das Feld räumen.

Bremsscheibe-passat

Die lege ich mir mal auf die Seite. Zumindest beim GLS kann ich die sicher noch mal gebrauchen.

Nachdem Bremssattel, Scheibe und das Bremsstaubblech weggebaut waren, kam mein neues Spezialwerkzueg zum Einsatz. Es ist gerade mal einen Tag alt.

Achshebel

Ein ausgedientes Hydraulikrohr habe ich kurzerhand zu einem Achshebel umfunktioniert. Der passendene Knick war schon drin, nur die zusätzliche Strebe mußte noch eingeschweißt werden. Sie bringt nicht nur zusätzliche Stabilität, sondern ich brauche sie auch noch zum Runterziehen des Dreieckslenkers.

Hier fixiere ich einfach eine Kette und ohne ziehe damit den Lenker runter.

achshebel-passat

Bei der Länge des Hebels, war das ein Kinderspiel. Der Achshebel hat sich damit schon beim ersten Einsatz richtig bewährt.

Jetzt noch oben die beiden Muttern runter und dann konnte ich das Federbein nach unten rausnehmen.

domlager-passat

Jetzt konnte man erst richtig sehen wie fertig die Dämpfer sind.

federbein-alt

Alles oberhalb des Lenkhebels war komplett verölt. Der Dämpfer muß das Öl richtig rausgepumpt haben.

So schnell wie das alte Federbein draußen war, hing das neue oben im Dom. Lag ja alles fix und fertig bereit. Das alte Traggelenk habe ich beibehalten. Das zeigte überhaupt keine Anzeichen von Verschleiß. Warum dann wechseln?

traggelenk-passat-b1

Soweit ich mich erinnern kann, habe ich so ein Teil noch nie erneuert. Scheinen wohl recht haltbar zu sein.

Es folgte der schöne Teil. Der Zusammenbau. Jetzt kamen die neuen Brembo Max zum Einsatz.

brembo-max

Die Oberfläche ist ganz schön rauh. Mal gucken ob das jetzt nur oberflächlich ist oder ob das durchs gesamte Gefüge der Scheibe geht.

Um den Bremssattel jetzt wieder montieren zu können, mußte ich erst einmal Platz schaffen.

bremssattel-passat-b1

Die innenbelüftete Scheibe braucht mehr Freiraum, 8mm genauer gesagt. Gut, daß ich damals gleich die dünnen Beläge genommen habe.

Damit stecke alles wieder an seinem Platz.

federbein-h&r-koni-passat-b1

Ich gebe ja zu, daß sieht schöner aus, als mit diesen verrosteten Dingern. Aber eben alles zu seiner Zeit.

Auf zur Beifahrerseite. Hier das gleiche Spiel. Alle Bremsenteile auf die Seite und die Kette über den Dreieckslenker gelegt.

passat-b1-achshebel

Auch hier habe ich das Traggelenk nicht angerührt. Sah alles gut aus.

Auf eine wichtige Kleinigkeit möchte ich hier noch einmal ganz explizit hinweisen. So schön Farbe oder Pulver auf den Achsteilen auch sind. An einigen Stellen haben sie einfach nichts verloren.

bremssattelaufnahme

Dazu gehören sämtliche Flächen, auf denen später irgendetwas angeschraubt wird. Tut mir den Gefallen und macht diese Stellen metallisch blank. Alles was sich zwischen den Anschraubflächen befindet, arbeitet sich mit der Zeit weg. Damit ist die Spannung von der Schraubverbindung, die Schraube lockert sich und über kurz oder lang ist die dann Schraube weg! Das ist also brandgefährlich.
Auch unten an der Mutter des Traggelenks kann man das noch leicht erkennen. Hier hatte ich vor dem Pulverbeschichten eine Schraube mit U-Scheiben montiert. Die Mutter und der Schraubenkopf sitzen jetzt also direkt auf dem Metall.

Damit ist dann auch die rechte Seite komplett.

federbein-rechts

Das langte dann auch für einen Schraubernachmittag. Morgen noch mal alle Schrauben und Muttern richtig anziehen und dann kommt der große Showdown. Ich hoffe er geht nicht zu sehr in die Knie. Wenn die Angaben stimmen, sollten es ungefähr zwei Zentimeter mehr Tiefgang werden als vorher. Das ist zumindest das, was mir auch so vorgeschwebt hat.

10 Comments

  1. Stan

    das eine Bild ist ja doppelt, kommst du denn überhaupt mit dem Hebel auf der anderen Seite mit dem Platz hin?
    der Grauguss ist nur durch die Zerspanung so rau, wenn du da mal gebremst hast, wirds auch wieder schön glatt!

    Reply
    1. OST (Post author)

      Danke für den Hinweis mit dem doppelten Bild. Ich habs mal korrigiert.
      Du kennst Dich aber gut aus bei mir in der Werkstatt. 😉 Bis zur Wand waren in der Tat nur noch 5cm Platz…

      Reply
  2. schotte

    schöne Lösung mit dem langen Hebel, gefällt mir sehr

    Reply
  3. froupe

    Moin Olaf,
    Traggelenke sind auch nur Gummipuffer,
    meine waren schon nach 29 Jahren und 200 tkm fertig.
    Hoffe für Dich, dass sich das nicht rächt. Auf der Tour wird der Wechsel schwierig.
    Der Wagen wird/ist ein Traum.
    Gruß froupe

    Reply
  4. Christian S.

    Hallo Olaf,

    schöner Blog allgemein. Werde hier öfter lesen. Das mit dem „….unter Schraubenköpfen und Muttern metallisch blank… kann ich nur bestätigen. An meinem neu aufgebauten 32b syncro (sämtliche Achsteile lackiert) hat sich binen 6 Jahren und 12.000 km. so ziemlich jede Mutter gelockert, weil ich mir dachte „….die Farbe wird sich schon wegdrücken beim festziehen…“. Zumindest sollte man regelmäßig die Schrauben nachziehen, irgendwann drückt sich die Farbe weg, aber nicht sofort

    Reply
  5. Heiner

    öhm, die Traggelenke sind i.d.R. alle 100.000 fällig, wie so ziemlich alles an jeder x beliebigen Vorderachse aller Marken/Fahrzeuge.
    Wann machst du denn die 4 Querlenker- und Agregateträgergummis neu?
    Die sind auch garantiert gar.

    Gruß

    Reply
    1. OST (Post author)

      Die anderen Gummis mache ich neu wenn sie, wie Du es schreibst, „gar“ sind. Der Wagen war im April zur Oldtimerabnahme, ich bin mit ihm seit dieser Zeit gut 3000 Kilometer gefahren. Glaub mir, wenn die „gar“ wären, dann hätte ich sie schon gemacht.

      Reply
  6. Stefan

    Hallo!
    Mal eine Frage zum Thema „zu verschraubene Flächen sollten metallisch blank sein“,
    dieser Rat ist natürlich richtig, aber versiegelst du das irgendwie? Meine erste Idee wäre einfetten. Ansonsten kommt doch sofort Spritzwasser zwischen die Flächen und das gammelt dann doch? Oder ist der Spalt klein genug, daß kein Wasser dazwischen kommt?
    Gruß Stefan

    Reply
    1. OST (Post author)

      Das kommt immer drauf an ob ich gerade dran denke. Maximal ein hauchdünne Schicht Fett. Mehr als ein Film darf es aber auch nicht werden. Der Gammel halt sich wirklich in Grenzen. Aber immer noch besser als ohne Bremssattel dazustehen.

      Reply
  7. Christian

    „Traggelenker sind nur Gummipuffer“ – nicht.
    Das sind feinbearbeitete Stahlbolzen, oben mit Gewinde, unten mit Kugel, eingebaut in eine per Gummidichtung geschützte und mittels Fettfüllung haltbar gemachte Plastikschalung, die in einer Metallhülse sitzt. Nicht nur ein Gummipuffer.

    klugscheißende Grüße

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close