Irgendwas ist immer

Wie geplant habe ich gestern meinen Zylinderkopf aus der Motorklinik zurückbekommen.

zylinderkopf-geplant

Dezente 5/10 fehlen ihm jetzt.

Das ist noch human und lässt genügend Reserven. Den Hauptanteil an zu einer erhöhten Verdichtung übernehmen diesmal die Kolben.

Der Kopf kam aber zuerst einmal an die Seite. Er sollte später noch eine ganz tolle Überraschung für mich bereit halten.

Neben dem Kopf gab es gestern auch eine neue Tube Hylomar Universaldichtung. Damit konnte ich jetzt dort weitermachen, wo es es Vortag stockte.

hylomar

Die Ölwanne konnte zurück unter den Motor.

Oelwanne-passat-b1

Die kleinen Schrauben habe ich jetzt mal nicht mit dem vorgeschriebenen Drehmoment angezogen. 20 Nm sollen die wohl bekommen. Das ist ist etwas mehr als handfest und mir dann doch einen Tick zu wenig. Mit der kleinen Knarre und etwas Gefühl kriegt man das auch so ganz gut hin.

Damit konnte jetzt der Aggregateträger wieder nach oben.

aggregatetraeger-passat

Es wird so langsam wieder ein Auto.

Etwas tricky ist dabei das Einfädeln der Motorlagerstehbolzen. Die verlaufen nicht senkrecht und sind daher unten immer weiter auseinander als die Löcher im Träger.

motorlager-passat

Mit einem stabilen Schraubenzieher, den man komplett durchs Gummilager steckt, kann man sich die Lager in die gewünschte Position bringen.

Damit ist unten jetzt vorerst alles fertig. Bühne runter und die Traverse wieder abnehmen.

motortraverse-passat-b1

Das Teil hat sich nun auch schon mehrfach im Einsatz bewährt. Eine lohnende Bastelei wenn man mal ruhige fünf Minuten hat.

Bevor ich es später vergesse, habe ich noch eben die Löcher für die Kopfschrauben ausgepustet.

Kopfschrauben-gewinde

Wenn da noch Kühlwasser oder Öl drinsteht, kann man Pech haben, dass einem der Block platzt wenn man die Kopfschrauben rein dreht. Lieber nicht.

In zwei der Löcher habe ich dann gleich zwei abgesägte und mit einem Schlitz versehene Kopfschrauben als Montagehilfe eingeschraubt.

kopfmontagehilfe

So rutscht die Dichtung nicht weg und der Kopf sitzt dann nach dem Aufsetzten gleich in er richtigen Position.

Jetzt aber zum Zylinderkopf. Da wartet auch noch etwas Arbeit auf mich. Bevor die Ventile wieder montiert werden können, muss ich sie zuerst noch neu Einschleifen. Dabei würde die Ventilschaftdichtung nur stören. Auch wenn sie noch nicht alt sind, kommen sie natürlich neu.

ventilschaftdichtung-vw-passat

Raus mit den Dingern.

Und dann war da ja noch was. Ich hatte noch überhaupt nicht ausgetestet ob die neue Nockenwelle überhaupt passt. Das habe ich noch eben nachgeholt und wurde gleich wieder einen Schritt zurückgeworfen. Sie passte zwar einwandfrei und sie lies sich auch komplett um 360° drehen, aber man merkte dabei dann doch leichte Widerstände.

nocken-zu gross

Ich hätte damit jetzt ehrlich gesagt nicht gerechnet. Aber es war so. Der Nocken stießen gegen den Rand der Stößelbohrung. Den halben Millimeter mehr Hub gab der Kopf so nicht her.

Also doch noch wieder den Schleifer raus holen.

nockenfreigaengigkeit-vw

Es langte aber diese kleinen Mulden. Danach lief die Nockenwelle vollständig frei.

Ich habe sogar den Extremtest ohne die hinterste Lagerschale gemacht. Die Lagerschalle hält die Nockenwelle axial in Position.

Nockenwelle-test

Ohne sie kann die Welle noch gut einem Millimeter weiter zur Seite. Und immer noch liefen die Nocken frei. Alles wird gut.

Nun konnte ich mich endlich ans Einschleifen der Ventile machen.

ventile-einstecken

Erstmal alle rein, dann sind sie aus dem Weg.

Ich werde mir sie jetzt Stück für Stück schnappen und beginnen den Sitz und das Ventil aufeinander abzustimmen.

einschleifpaste-ventil

Dafür gibt es spezielle Ventileinschleifpaste. In der kleinen Dose befindet sich eine Vor- und eine Nachschleifpaste. Da sich Ventil und Sitz ja schon kennen und die Sitze soweit unbeschädigt scheinen, haben ich gleich zur Nachschleifpaste gegriffen. Wenn´s langt ist gut, wenn nicht, muss ich eben doch mit der Vorschleifpaste beginnen.

Mit der guten alten Handkurbel ging es nun ans Werk.

ventileinschleifer

Das Teil hat es übrigens in sich. das ist nicht einfach nur eine stinknormale Handbohrmaschine, sonder da steckt richtig Technik drin. Es wechselt nach drei bis vier Umdrehungen mit der Kurbel selbständig die Drehrichtung. So wird verhindert, dass sich Riefen durch eine gleichförmige Drehrichtung bilden.

Zwei Ventil habe ich gestern noch gemacht.

ventile-eingeschliffen

Der Vergleich zeigt bei den eingeschliffenen Ventilen und Sitzen eine deutlich sichtbare matte Oberfläche. So muss das hinterher aussehen. Das ganz dann rundherum und vor allen Dingen ohne jegliche Unterbrechung. Bleiben blanke Stellen zurück, trägt der Sitz in diesem Bereich nicht. Da geht dann die Kompression flöten.

Meine beiden Ventile sind aber dicht.

dicht-ventil

Ich hab das mit ein paar Tropfen Verdünnung getestet. Oben wurde es nicht weniger und unten wurde es nirgends feucht. Selbst ohne Ventilfedern alles dicht. Reines Wasser eignet sich dafür übrigens nicht so gut, da es eine zu hohe Oberflächenspannung hat.

Heute gehts dann weiter. Es gibt noch genug zu tun.

3 Kommentare

  1. Al

    Von welchem Hersteller ist denn Deine Einschleifmaschine, oder wie nennt sich das Modell?

    Antworten
    1. OST (Beitrag Autor)

      Das kann ich Dir leider überhaupt nicht sagen. Ich weiß nur das es schon bestimmt 30 Jahre auf dem Buckel hat und vermutlich aus Schweden stammt.

      Antworten
  2. Al

    Schade, das Teil sieht nämlich sehr brauchbar aus.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close