VW-Pfusch von 1984 aufgedeckt

Zweiter Durchgang mit der Entfernung der Unterbodenschutzes im Motorraum.

Bitumen-entfernen

Bevor ich damit vorgestern angefangen habe, hatte ich natürlich schon so einige Mittelchen ausprobiert.

Verdünnung und Silikonentferner sind viel zu flüchtig um die dicke Schicht durchzuweichen. Das mit dem Fett brachte mal rein gar nichts ganz in Gegenteil. Es verhinderte jetzt, das der Bitumenentferner ans Material gelangte. daher auch noch dieses schwarze Dreieck unter dem Längsträger.
WD40 löst das Zeug auch nur begrenzt an. Um kleinere Reste zu entfernen geht es gut.

Benzin ist mir ehrlich gesagt zu geruchsintensiv.

Mein Bitumenentferner ist auf Citrusbasis und riecht sogar recht angenehm. Zudem ist es lackschonened und nicht brennbar. Ich bin schon ganz zufrieden mit den Zeug. Petroleum wird wahrscheinlich ähnlich funktionieren, ist aber nicht so viel günstiger.

Forntmaske-passat-32b

Die Frontmaske wurde, von dem Wahn alles mit diesem Matsch einzusauen, natürlich auch nicht verschont.

An meine Methode mit dem Lackrührstab aus Kunststoff habe ich weiterhin festgehalten.

bitumenreste

Hat sich bewährt. Schweinkram ist das natürlich trotzdem und zwischendurch muss ich ihn immer wieder mal freikratzen.

Die Feinarbeit übernahm dann eine Microfasertuch. Das kann ich danach wohl wegschmeissen…

bitumen-microfasertuch

Und so langsam kam der in der Überschrift erwähnte Pfusch von VW dann auch zum Vorschein.

Teilweise fehlte das Marsrot unterhalb des Trägers fast komplett und hier war es dann wohl etwas zu viel des Guten.

vw-pfusch

Ich stell mir gerade vor man ist bei der Oldtimerabnahme und sagt das ist so alles Original. Ganz schön peinlich.

Dieses zuvor mit Fett behandelte Stückchen wehrte sich wirklich bis zum Schluss. Hier habe ich dann zusätzlich noch mal zu etwas Terpentin gegriffen und diese Partie partiell behandelt.

links-fertig

Die Frontmaske hat unterhalb auch fast keinen roten Lack abbekommen. Diese jetzt noch vorhandenen bräunlichen Spuren an der Frontmaske sind übrigens kein Bitumen. Das sieht mir nach irgendwelchen Wachsresten aus.

6 Kommentare

  1. GLI

    So war das halt früher. Ist aber heute auch nicht unbedingt besser. Da ist dann unten gar kein Decklack mehr aufgebracht. Sieht das ganze Auto unter der schwarzen Pampe noch so geil aus?
    Ich warte die ganze Zeit darauf, wann Du mal offenbarst, wo die Karosse (O-Ton) „schlechter als gedacht“ ist…

    Antworten
    1. OST (Beitrag Autor)

      Die Schockbilder kommen bestimmt bald.

      Antworten
      1. GLI

        Das klingt, als ob Du selbst noch nicht wüsstest, ob es welche geben wird… 😉

        Antworten
        1. OST (Beitrag Autor)

          Doch doch, die gibt es. Ich bin halt nur noch nicht in der Region unterwegs

          Antworten
  2. Heiner

    also auch wenn hier dauernd über die schwarze Pampe gemeckert wird, sie scheint doch ihren Zweck gut erfüllt zu haben, von Rost keine Spur.

    Antworten
    1. OST (Beitrag Autor)

      Dann guck man noch mal genauer hin. Unten am Falz, zwischen den beiden Löchern im Längsträger. Da wurde die Feuchtigkeit richtig schön eingeschlossen. Die dunklen Flecken dort ist kein Bitumen, das ist Rost.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close