Bleche verheiratet

Das mit wenigen Schweißpunkten fixierte Rep-Blech und das kleine Ergänzungsstück habe ich gestern wieder vom Fahrzeug getrennt.

aus-zwei-mach-eins

Zuvor hatte ich mir zwei Farbmarkierungen auf beide Blech gemacht um sie wieder in der richtigen Position zusammensetzen zu können.

Anfangs noch fixiert mit einer Gripzange habe ich die beiden Bleche jetzt miteinander verheiratet.

rep-blech-passat

So konnte ich diese Schweißpunkte noch auf der Werkbank abschleifen und brauchte das nicht am Fahrzeug zu machen.

Mit dem so vorbereitetem Blech ging es jetzt wieder zurück ans Fahrzeug.

blech-einschweissen

Schweißpunkt für Schweißpunkt habe ich dann neues und altes Blech verbunden.

Es folgte das leidige Planschleifen der Schweißpunkte.

funkenflug-schleifen

Spätestens hier war ich froh, dass die Spritleitungen wieder dicht waren. Daher dieser kleine Zwischenschritt mit Kraftstofffilter und Druckspeicher den ich neulich eingefügt hatte.

Meine Schnitt- und damit auch Schweißlinie hatte ich größtenteils so gewählt, dass ich sie mit der Flex erreichen konnte. Ganz konnte ich dieses Ziel nicht erreichen und innen war der Einsatz mit einem Fräser angesagt.

fraeser-schweisspunkt

Dauert natürlich deutlich länger und ist zudem mit ganzen fiesem Späneflug verbunden. Diese kleinen Metallspäne hängen später in Haaren, Ohren und Nase. Da hat man wirklich länger was von.

Damit war das Blech dann erfolgreich implantiert.

32b-innenradlauf

Noch ein paar Schweißpickel entfernen, vom Schweißen verbrannte Grundierungsreste abgebürstet und dann folgte der nächste Anstrich mit der Grundierung.

grundierung-innen

rep-blech-grundiert-32b

Das kann jetzt in Ruhe trocknen und ich kann mir in aller Ruhe Gedanken um zwei noch offene Fragen machen:

  • Was mache ich mit dem Gummistopfen, der hier normalerweise noch reinkommt?
  • Wie gestalte ich später den Übergang zu dem schwarzen Restradlauf?

Dazu ein paar Gedanken von mir:

Der Gummistopfen sitzt im Original ja unter Steinschlagschutz und Lack. Spätere Schwellerkonservierung durch die Bohrung ist dann nicht mehr möglich. Ich kann den Stopfen aber auch erst nach der Lackierung einsetzten. Macht aber irgendwie auch keinen Sinn, da ich den Schweller auch von innen versiegeln kann. Lasse ich den Stopfen allerdings weg, sieht man sofort, dass hier mal was passiert ist.
Die Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Der spätere Lackaufbau im Radlauf sieht ja ungefähr wie folgt aus:
Dichtmasse – Steinschlagschutz – Lack
Ich stoße also unweigerlich mit knalligem Marsrot auf total verwarzten schwarzen Unterbodenschutz. Das sieht bestimmt äußerst bescheiden aus. Aber ich kann doch nicht den neuen Lack wieder mit Unterbodenschutz überjauchen.
Auch hier ist guter Rat teuer.

8 Kommentare

  1. Dirk Marks

    Nimm doch einfach schwarzen, überlackierbaren Steinschlagschutz und lass vorerst den Decklack weg. Solltest Du Dich irgendwann für die Entfernung der restlichen Mumpe entscheiden, brauchst Du an der Stelle nicht nochmal dran.
    Was das Loch anbelangt. Ich würde es reinschälen, wenn das noch mit dem Bohrfutter passt. Noch kommst Du ja auch von innen dran um Späne und Grat zu entfernen.

    Gruß, Dirk.

    Antworten
    1. Dirk Marks

      Oder Mattschwarz aus der Spraydose auf den weißen/grauen Steinschlagschutz. Das kannst Du ja auch wieder überlackieren.

      Antworten
  2. nordost

    Wenn Du das Radhaus (bzw beide) nicht neu mit rot lackieren willst, würde ich auch ein mattschwarz empfehlen. Ein Neuzustand wie beim TS sollte das doch nicht werden, oder?

    Bei meinem ist der Stopfen im Radhaus nicht übergetan. Macht das denn Sinn? Da kommt man doch sonst nicht mehr ran.

    Antworten
    1. OST (Beitrag Autor)

      Das mit dem Stopfen klingt interessant.

      Antworten
  3. Markus

    Späne in den Haaren…..welche Haare?

    Antworten
    1. Adrian Koch

      Auf einem der Bilder sieht man eine Spiegelung im Hintergrund. Da kann man sehen, dass er lediglich eine Schutzbrille trägt. „Lediglich“ in Sinne von „ausschließlich“….

      Antworten
      1. Tobias

        Und dennoch sind die Augenbrauen offenbar nicht ausreichend geschützt. 😀

        Antworten
  4. Tilo

    Wie wäre es den mit nachgerüsteten Innenkotflügeln. Die kannst dann lackieren wie Du lustig bist und hast nicht nur den vordern Bereich sondern auch den Tankstutzen geschützt.
    So etwas lässt sich ja leicht aus einer Kunststoffplatte formen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close