42. ADAC Veteranenrallye „Fichtenhain“ 2019 – Rückblick

Zwei Sachen mache ich zur Zeit ziemlich regelmäßig: Schrauben und Oldtimer-Rallyes fahren

Gestern war Schrauberpause und ich hab mich wieder hinters Lenkrad meines Rallye-Passat geschwungen.

fichtenhain-ddac-heide

Es ging nach Heide, nicht in die Heide. Also nach Dithmarschen.

Erster Anlaufpunkt, morgens um 8.00 Uhr, war die örtliche TÜV Station.

technische-abnahme

Hier gab es eine kleine technische Abnahme und wir bekamen schon sämtliche Fahrtunterlagen, Startnummern, etc.
Von hier ging es einen kurzes Stück weiter. Es ging zum Verkehrsübungsplatz. Nicht weil wir alle noch mal etwas üben sollten, sondern hier hat der DDAC Heide sein Vereinsheim. Der DDAC Heide war übrigens auch Veranstalter der Westküsten-Klassik, die wir in den vergangenen Jahren gefahren sind. Die Westküsten-Klassik wird nicht mehr durchgeführt und deren Prädikate erhält jetzt die Fichtenhain.

Am Clubheim gab es zunächst ein leckeres Frühstück.

fruehstueck

Mit frischem Rührei, gebratenen Speck und einer riesigen Auswahl an unterschiedlichsten Belägen für die frischen Brötchen. Eine heiße Tasse Kaffee durfte ebenfalls nicht fehlen. Bei einstelligen Temperaturen tat das jetzt richtig gut.

Zum Abschluss noch eine kurze Fahrerbesprechung, die aber keine großen Erkenntnisse mehr lieferte. Eigentlich war auch so alles klar.

kloenschnack

Der Rest wurde bei einem Klönschnack an unseren Autos geklärt.

Zum offiziellen Start gab es zunächst ein weitere kleine Etappe in Heide zu absolvieren. Es ging zum Marktplatz und hier wurde unter großen Zuschauerinteresse jedes Team auf die Tour geschickt.

marktplatz-heide

Die Zeit, wo man mit alten Autos noch gerne gesehen wird ist also noch lange nicht vorbei.

Die Fahrt selber war relativ unspektakulär. Es gab keine Orientierungsaufgaben, wohl aber stumme Kontrollen. Insgesamt hielt sich deren Anzahl aber auch in Grenzen. Unsere Bordkarte brachte es am Ende des Tages gerade mal auf zwölf Einträge.

szp

Jeweils Vor- und Nachmittags gab es drei Sollzeitprüfungen zu absolvieren. Diese lagen alle so zwischen 2 und 5 Kilometern Länge und es wurde jeweils nur die Zeit im Ziel gemessen. Mit einer Ausnahme. Es gab eine „Zwischenprüfung“ von 100 Metern Länge, die in genau zehn Sekunden zu absolvieren war. Diese Prüfung wurde zwar in den Fahrtunterlagen angekündigt, der genaue Ort blieb allerdings geheim. Das wäre ja auch alles gar nicht weiter schlimm gewesen, wenn nicht die Ziellichtschranke hinter einer nicht einsehbaren Kurve und nur sehr dürftig erkennbar gewesen wäre. In meinen Augen muss man sowas nicht unbedingt so machen. So hagelte es hier wohl auch durch die Bank sehr viel höhere Strafzeiten als bei den „normalen“ Lichtschranken, da eigentlich alle Teilnehmer zu spät erkannt haben wo denn nun Schluss ist.

Für die nächste Verwirrung sorgte eine Baustelle direkt vor der Mittagspause in Burg am Nord-Ostsee-Kanal. Der laut Kartenskizze zu nehmende Weg war eigentlich nicht zur Durchfahrt freigegeben. Irgendwie sind wir und auch einige andere hier trotzdem durch gekommen. Der Ort der Mittagspause lag dann auch etwas abseits, des in der Karte vermerkten Zielpunktes.

mittagspause

Das alles sorgte für etwas Unordnung und teils fragende Gesichter. Dabei hätte ein kurzer Hinweis bei der Fahrerbesprechung doch alle Fragen gar nicht erst aufkommen lassen.

Bei der Fahrt übrigens auch am Start war Lars vom Watt’n Schrauber-Blog mit seiner Elsa. Leider kamen wir während der Tour überhaupt nicht dazu mal ein paar Worte unter Bloggern auszutauschen. Das haben wir dann im Ziel nachgeholt. Einmal hat Lars es dann aber immerhin geschafft uns bei der Abfahrt an einer Sollzeitprüfung zu erwischen.

mit seiner Elsa

Hinein in die herrliche Frühlingslandschaft Dithmarschens.

Wie allgemein üblich ist die zweite Etappe meistens etwas ruhiger. Da gilt es dann für die Veranstalter auch darum, uns noch etwas durch die Landschaft zu jagen um so schon etwas Zeit für die Auswertung zu gewinnen.

dithmarschen

Gegen viertel vor Vier waren wir dann wir dann im Ziel. Soweit alles ganz gut gelaufen. Bis auf die eine, bereits erwähnte Lichtschranke sollte wohl alles ganz gut hingehauen haben.

Elsa-und-passat

Im Ziel kamen sich dann Elsa, der Buckel-Volvo von Lars und mein Rallye-Passat auch mal etwas näher.

Zunächst hatten aber alle nur den Blick auf den Grill gerichtet.

grill-ziel

Nach sechs Stunden im Auto wird man ja mal etwas Hunger haben dürfen. Wie auch schon beim Frühstück, wurde uns hier wieder wirklich das volle Programm serviert. Neben Fleisch und Wurst gab es noch ein riesige Auswahl an Salaten an anderem Beiwerk.

So lies sich die Zeit bis zur Siegerehrung doch sinnvoll überbrücken. Die ausgehängten Ergebnislisten wurden nach berechtigtem Einwand noch einmal kurz korrigiert und dann ging es auch schon zur Siegerehrung.

Siegerehrung

Mein Gefühl sollte ich dann ach nicht getäuscht haben. Die eine Lichtschranke, war nicht ganz optimal gelaufen und der Rest lag in einem sehr brauchbaren Rahmen. Bordkartenfehler waren nicht vorhanden. Die erzielten Zeiten bei den Sollzeitprüfungen langten dann zum 2.Platz in der Klasse und zum 3.Platz in der Gesamtwertung.

pokal-ddac-fichtenhain

Das passt doch! Wie eigentlich der ganze Tag. Dass die Fichtenhain einen nicht allzu hohen Schwierigkeitsgrad haben wird, war uns von vorne herein klar. Es gibt halt solche und solche Fahrten. Wichtig ist, dass alles soweit glatt über die Bühne geht und alle wissen, was sie tun.

Für Elsa im Hintergrund gab es übrigens auch etwas zu feiern: Klassensieg! Herzlichen Glückwunsch.

1 Comment

  1. Kai

    Klingt nach einem entspannten Frühlingsstart 👍
    Glückwunsch zur Platzierung!

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close