35. Tour de Nostalgie 2019 in Trittau – Rückblick

Samstag waren Martina und ich wieder beim MSC Trittau zu Gast.

Bereits um kurz nach sieben stand ich auf der Matte. Etwas zu früh, aber es war absolut nichts los auf dem Weg nach Lütjensee.

Also erst Mal ankommen, wach werden und dann waren auch schon die Türen vom Restaurant geöffnet. Die Anmeldung war zwar noch nicht einsatzbereit, dafür standen aber schon leckere Brötchen und heißer Kaffee für uns bereit. Das war jetzt eh wichtiger als die Formalitäten.

Die haben wir dann irgendwann zwischendurch schnell erledigt. Im Anschluss noch die Fahrerbesprechung und es konnte losgehen.

Bis dahin war aber noch genügend Zeit für den einen oder anderen Smalltalk.

Sogar Nils und Bernd haben doch noch den Weg aus Berlin nach Trittau gefunden und starteten direkt vor uns. Direkt vor uns? Warum dann diese Lücke zwischen uns beiden?

Ganz einfach. Da die Berliner Veranstaltungen ja anscheinend eher darauf spezialisiert sind sauber am Bordsteinrand einzuparken und über Bretter zu fahren, ich spreche da ja aus leidvoller eigener Erfahrung, gab es für die beiden extra noch mal eine bildliche Einführung in die norddeutschen Gepflogenheiten der Orientierung.

Wirklich sehr fair vom MSC Trittau.

Ansonsten waren natürlich wieder viele bekannte Gesichter am Start.

Der orange Kadett C mit Wolfgang und Petra musste diesmal mit dem Startplatz hinter uns vorlieb nehmen. Auch der Käfer von Werner war wieder fit. Die Cheruskerfahrt vor zwei Wochen musste er mit gerissenen Kupplungszug leider vorzeitig beenden.

Die erste Durchsicht der Fahrtunterlagen versprach ein interessante Fahrt. Im letzten Jahr waren die Aufgaben ja doch noch sehr weichgespült. Das war in diesem Jahr wieder deutlich besser.

Mit von der Partie natürlich auch wieder diverse Sollzeitprüfungen.

Insgesamt waren es vier Stück. Zwei vor der Mittagspause und zwei danach.

Neben dem eigentlichen Fahrtauftrag, der mit einer durchgehenden roten Linie in diverse Kartenausschnitte eingezeichnet und abgefahren werden musste, gab es fünf oder sechs kleinere Ori-Aufgaben, wo der Fahrtweg selber zu erarbeiten war. Schön, dass sowas wieder Einzug erhalten hat.

Aber natürlich hat das einfache Abfahren der rote Linie manchmal so seine Tücken. Hier, die wohl fahrtentscheidende Abzweigung.

Unsere eigentliche Route sollte uns nach links in den Wald hinein führen. Nun kann man sich aber auch erst weiter geradeaus fahren und dann hinter diesem kleinen Grasdreieck nach links abbiegen. Und natürlich stand genau hier die OK 97. Nach mehrfachen Blick in unsere Fahrtaufgabe haben wir entschieden, die 97 auf unserer Bordkarte zu notieren, denn so sanft wie die Straße hier nach links in den Wald verschwindet, war die rote Linie in unseren Unterlagen bei weitem nicht. Hier war ein deutlich schärferer Linkschwenk eingezeichnet.

Von hier, direkt am Grabauer See, ging es weiter in nordöstlicher Richtung, über durchweg sehr gut fahrbare Strecken. Selbst die vereinzelten Schotterpassagen ließen sich wirklich sehr gut fahren. Ich bin immer wieder erstaunt, dass es davon wirklich noch eine ganze Reihe gibt. Nicht etwa irgendwelche Feldwege, sondern richtige Verbindungen zwischen zwei Orten. Kriegt man so als Ottonormalfahrer ja normalerweise überhaupt nicht mit.

In Wahlstedt erreichten wir dann die Mittags-ZK. Von hier ging es auf neutraler Strecke bis zur Mittagspause zum Ihlsee in Bad Segeberg.

Das kannten wir schon vom letzten Jahr. Ein wieder wirklich erstklassiges Mittagsbuffet und eine gemütliche Terrasse mit Blick auf den See luden zum Verweilen ein.

Auf geht´s zur zweiten Runde.

Die war dann ebenfalls alles andere als Langweilig. Keine Spur von zurücklehnen und einfach nach Hause schaukeln. Nein, es war die gleiche Aufmerksamkeit wie in der Vormittagsetappe gefordert.

Es ging weiter mit kleinen Aufgaben und dann gab es ja da noch zwei Sollzeitprüfungen.

Die letzte von den insgesamt neun Lichtschranken ist erreicht und die werde ich wohl noch etwas länger in Erinnerung behalten. Dazu gleich mehr.

Wie auf der Hintour schon, ging es auch nachmittags wieder durch Sülfeld. Immer wieder gerne genommen, bei so diversen Veranstaltungen hier oben im Norden.

Zeit, Sülfeld auch mal im Bild festzuhalten und nicht nur durch die kleinen Straßen gegenüber der Kirche zu navigieren.

Um 16:30 Uhr waren wir im Ziel.

Mit einem richtig guten Gefühl im Bauch kehrten wir jetzt wieder zurück. Irgendwie lief das alles vollkommen rund.

Das änderte sich zunächst als die Zeiten von den Sollzeitprüfungen ausgehängt wurden. Obwohl zunächst ging das richtig gut los:

0,1 – 0,2 – 0,0 – 0,1 – 0,4 – 0,0 – 0,0 – 0,3 ————— 1,5

Was war das? Plötzlich 1,5 Sekunden zu spät an der letzen Lichtschranke?

Aber was willst Du machen? Auch wenn ich das ganz stark anzweifle, erst recht nachdem ich mir mein Video angeguckt habe, sind Dir da vor Ort die Hände gebunden. Mit den 1,1 Sekunden aus den anderen acht Lichtschranken hatten wir jetzt also 2,6 Sekunden Abweichung. Das war zwar immer noch das zweitbeste Ergebnis aller Teilnehmer, aber eben nur das Zweitbeste.

Der zweite Knackpunkt war dann die schon angesprochene OK im Wald bei Grabau. Wir sollten sie nicht auf der Bordkarte haben.

Auch das löste natürlich Gesprächsstoff aus. Wir waren bei weitem nicht die einzigen die diese Nummer auf der Bordkarte hatten. Das Anzahl hielt sich dabei ziemlich genau die Waage.

Nun ja, dem Veranstalter sein Wille ist das Himmelreich.

Wegen der OK, in Verbindung mit der schlechten Zeit an der letzten Lichtschranke sind wir jetzt halt Zweiter in der Klasse und im Gesamtergebnis geworden.

Mit etwas mehr Fortune wäre hier auch der Gesamtsieg drin gewesen.

Das ist natürlich immer noch bombastisch und wenn sich die Gemüter erstmal wieder etwas gelegt haben, kann man das ja durchaus positiv abhaken. Wenn uns vorher einer den zweiten Platz prophezeit hätte, hätte ich wohl nur geschmunzelt. So ändert sich das im Laufe eines Tages.

Trotzdem möchte ich den durchweg positivem Gesamteindruck nicht zu kurz kommen lassen. Gewohnt gut organisiert, eine tolle Streckenführung und sogar wieder etwas anspruchsvoller als im Vorjahr. Sehr erfreulich. Weiter so!

1 Comment

  1. Nils

    Herzlichen Glückwunsch erstmal zum 2. Platz in Klasse und Gesamt.

    Die „Straßenmalerei“ hat bei uns gefruchtet und so sind auch wir lediglich auf die Negativkontrolle im Wald hereingefallen. Die diesmal nicht so guten WP-Zeiten ließen uns aber 1/10 Sek. hinter den Dritten zurückfallen. Was wir auch noch sehr respektierlich fanden.

    Eine wirklich gelungene Veranstaltung und abwechslungsreiche Aufgaben, es hat auch uns Spaß gemacht!

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close