Das war jetzt nicht ohne

Die weitere Zerlegung des Tachos und das Auslöten der Kondensatoren habe ich mir etwas einfacher vorgestellt. Das war jetzt doch etwas nervenaufreibend.
Ob das hinterher wieder alles funktioniert, vermag ich wirklich noch nicht zu sagen.

Dabei begann der Tag doch so vielversprechend. Ich hatte heute morgen einen doppelten Sonnenaufgang.

Sonnenaufgang

Der Volvo lief ohne Tacho völlig problemlos und die Sonne draußen hat mehr geblendet als der künstliche, von zwei 3 Watt Lampen hervorgerufene, Tagesbeginn.

Die Demontage der Tachoplatine begann mit dem Entlöten des Flachbandkabels zum Wegstreckenzählermotor.

flachbandkabel-tacho

Das war harmlos. Erst soviel Lötzinn wie möglich mit der Entlötpumpe aufgesaugt und dann mit leichten unterhebeln das Kabel von den Lötpunkten gelöst.

Auch die vier Schrauben der Zeigerspule waren ein Klacks.

zeigerspule

Danach wurde es aber etwas tricky und mir ging dabei leider auch etwas in die Hose.

anschluss-zeigerspule

Die vier Anschlußstifte für die beiden Spulenwicklungen wollten entlötet werden.

Ohne den genauen Aufbau unter der Platine zu kennen, bemerkte ich dann doch recht schnell, daß die vier Stifte unten drunter nicht richtig fest sein konnten. Beim Versuch die Platine abzunhemen kamen die vier Stifte zunächst einfach etwas mit nach oben. So ganz waren sie noch nicht entlötetet bzw. klemmten in den Bohrungen.
Ob das wirklich gut ist? Ich war mir unsicher und drückte die Platine zunächst wieder herunter. Dabei blieben die Stifte dann auf unterschiedlichen Höhen draussen.

anschlussstifte-tacho-volvo

Aber wenn die Stifte mit hochkommen, kann ich sie doch gleich ganz herausziehen. So zumindest mein Gedankengang. Das funktionierte dann aber nicht. Alle vier ließen sich ein Stück hochziehen und dann war Schluß. Also doch noch mal den Lötkolben anstezen und die Stift ordentlich von Lötzinn befreien. Jetzt blieben die Stifte im Tacho und die Platine konnte runter.

Ein Stift habe ich jetzt aber nicht wieder nach unten bekommen. Der klemmte in dem weißen Kunstoffkörper fest.

Volvo-Tachospule

Um das jetzt zu ergründen, blieb mir nicht anderes übrig als doch die Tachonadel abzunehmen und den ganzen Spulenkörper herauszunehmen. Das wollte ich mir eigentlich ersparen. Zum Glück ging die Nadel sehr einfach runter.

tacho-volvo-940

Damit war der Spulenkörper frei und ich konnte mir das Patent mal etwas genauer ansehen. Warum bewegen sich die Stifte, lassen sich aber nicht ganz herausziehen?

spule-tacho

Wenn man es jetzt sieht ist es natürlich klar. Irgendwie muß der Strom ja in die Wicklung gelangen. Und wie man sieht tut er es an einem Stift jetzt dinitiv nicht mehr. Hier habe ich wohl den feinen Draht abgerissen, als ich die Stifte hin- und herbewegt habe.

Das sollte zwar wieder hinzubekommen sein, aber bedeutete und bedeutet ungeplante Zusatzarbeit.

Jetzt aber zu den Kondensatoren. Jetzt kommt man da vernüftig ran und auch der vierte, liegende Kondensator C2, ist jetzt zugänglich.

volvo-tachoplatine

Unten links in der Ecke sitzt noch ein Kondenstaor, der C15. Den werde ich wohl nicht tauschen. Dafür gibt es bisher einen ganz einfachen Grund. Ich bekomme nirgends so einen Kondenstor. Es ist ein bipolarer Kondensator mit 0.47µF und 25Volt und in Radialausführung . Also beide Drähte auf einer Seite.
Allerdings sollen diese Kondensatoren um ein vielfaches langlebieger und weniger ausfallfreudig sein. Ich werde das Risiko wohl eingehen müßen.

Und so wie die restlichen vier Kondensatoren in der Platine saßen, kann ich da gut und gerne drauf verzichten, den auch noch zu tauschen. Was Normalerweise ein Kinderspiel ist, klappte hier irgendwie überhaupt nicht. Die Drahtenden waren so in der Platine verklemmt, daß ich sie nicht nach oben herausbekommen habe. Da konnte ich ziehen wie ich wollte.
Mir blieb nichts anderes übrig, als alle Drähte zwischen Platine und Kondensator zu kappen und die in der Platine verbliebenen Drahtenden nach unten herauszuholen.

kondensator-tacho-volvo

Auf dem Bild kann man diese Drahtstücke teilweise noch wiederfinden. Die waren richtig in den Bohrungen verankert.

Das ist der gestrige Endzustand. Ich brauchte jetzt eine Pause. Auch solche Fummelarbeiten sind ganz schön anstrengend.
Die Platine muss ich jetzt noch schön von den Elektrolytresten befreien, die Oxidspuren soweit wie möglich entfernen und dann die Löcher für die Kondensatoren noch mal richtig von altem Lot befreien.

3 Kommentare

  1. Martin

    Moin,
    Du kannst auch einen axialen Kondensator verwenden.
    Einfach senkrecht stellen:
    Die eine Anschlussseite wird wie beim radialen eingelötet und der andere Anschlussdraht wird seitlich am Kondensator (isoliert) vorbeigeführt und dann eingelötet.
    Lt. Foto sollte genug Platz für diese Variante sein und sehen wird man die Abweichung vom Original bei dem Kondensator eh nicht wieder und bei der Funktion ist kein Unterschied.

    Gruß
    Martin

    Antworten
    1. OST (Beitrag Autor)

      Hatte ich mir auch schon überlegt. Aber selbst die sind mit diesen Werten kaum zu kriegen.

      Antworten
  2. Martin

    Moin,

    0,47µF = 470nF
    10 Stück EBay 170912075217

    Gruß
    Martin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close