Alles für die Schönheit

Gestern wurde fast nur gesprüht und gepinselt. Einzig die eine noch fehlende Bördelung an der Rücklaufleitung tanzte hier etwas aus Reihe. Nachdem die erledigt war habe ich die kompletten Leitungen noch einmal zusätzlich lackiert.

kraftstoffleitung-lackieren

So ein paar Macken blieben durch die ganzen Anproben und nicht zuletzt durch die Spannbacken des Bördelgerätes leider nicht aus.

Etwas Schwierigkeiten gab es bei der Auswahl des richtigen Farbtons. Ich habe mit jetzt für RAL 6022 entschieden, was allerdings auch nicht ganz dem Original entspricht. Ohne direkten Vergleich wird es aber wohl nicht auffallen.

Nach den Spritleitungen muss ja dann auch der Tank ziemlich bald wieder rein. Bevor ich später das Hosenrohr und den ganzen anderen Kladderadatsch im Motorraum wieder zurückbaue,, will ich wenigstens einmal überprüft habe ob alle Verschraubungen und Pressungen auch dicht sind.

Den Bereich oberhalb des Tanks hatte ich ja schon vor einiger Zeit mit Owatrol eingepinselt. Das war mittlerweile soweit durchgetrocknet, dass ich nun das durchsichtige Elsakon-Schutzwachs aufbringen konnte.

elaskon-wachs

Im Großen und Ganzen ist es auch durchsichtig geblieben. Nur die Stellen an den ich etwas zu großzügig war, sind etwas milchig geworden.

ubs-wachs-klar

Mit Owatrol und Wachs dürfte der Bereich überm Tank jetzt ausreichend geschützt sein. Immerhin hat er auch 35 Jahre ohne jeglichen Schutz so überstanden.

Für den Tankeinbau brauche ich natürlich auch die Spannbänder. Die sahen ebenfalls fies aus. Genauso wie das kleine Hitzeschutzblech für die Spritleitungen am Hosenrohr.

entrosten

Hier ging einiges an Zeit drauf. Erst mit dem Drahtbürstenaufsatz und dann noch mit der Fächerschleifscheibe hinterher.

Tankspannband-passat-32b

Hinterher waren die Sachen dann aber wieder ganz ansehnlich.

Für die Spannbänder und das kleine Blech kam dann wieder POR 15 zur Anwendung. Nachdem ich irgendwann die Dose aufbekomme habe… Dabei steht es doch extra drauf, dass man eine Folie zwischenlegen oder den Rand sauberwischen soll.

POR-15

Die Sachen habe ich dann mit dem Pinsel lackiert. Wenn das mit einem Lack gut geht, dann mit POR 15. Das Zeug verläuft so, als wäre es lackiert worden.

Dann stand ich da mit meinem Pinsel und habe mal ein Experiment gewagt. POR 15 ist ja ein Isocyanatlack. Also ähnlich wie Sekundenkleber. Und Sekundenkleber und Kunststoff passt ja sehr gut zusammen. Nicht zueletzt, weil mir jemand gestern ein nagelneuen, dreiteiligen Spoilersatz inkl. Nieten vor der Nase weggeschnappt hat (trotzdem Danke für den Tipp 😉 ), musste jetzt mal die linke Spoilerecke dran glauben. Die ist an den Befestigungspunkt sowieso ausgerissen.

spoilerecke

Auf den ersten Blick sieht das echt gut aus. Der Lack trägt absolut nicht auf. Ich hab aber keine Ahnung wie es mit der späteren Haftung aussieht. Bin mal gespannt. Wenn das jetzt so hält, ohne jegliche vorherige Reinigung, kann das was werden.

9 Comments

  1. nordost

    Womit wäschst Du den POR15 Pinsel aus; reicht da eine Universalverdünnung oder besser Nitro?

    Cheers!

    Reply
  2. OST (Post author)

    Die Pinsel kommen in die Tonne. Für POR 15 gibt es eine ganz spezielle Verdünnung. Nennt sich Solvent-Verdünnung.

    Reply
  3. MainzMichel

    Du hältst Dich so oft mit dem Entrosten von Kleinigkeiten auf. Hast Du schon mal dran gedacht, Dir eine kleine Strahlkabine zuzulegen?

    Adios
    Michael

    Reply
    1. OST (Post author)

      Ja, hab ich. Aber ich die Befürchtung, dass es mit so einer „Hobbybox“ nicht vergleichbar mit einem richtigen Strahlergebnis ist. Das braucht man bestimmt ewig, bis ein Werkstück wirklich gut aussieht.

      Reply
      1. Kai

        Der Kompressor ist entscheidend. Man kommt mit preiswerten (nicht die billigen unter 100EUR) Pistolen auch schon recht weit. Wir haben eine billige Box genommen und eine vernünftige Pistole verbaut.

        Reply
  4. Dirk Marks

    Da bin ich auch gespannt, vor allem wie sich das farblich verhält. Laut Angabe soll POR15 ja nicht lichtecht sein, d.h. sich ins gelb-bräunliche verfärben, wenn es dem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Die Achsteile, die ich vor Jahren damit gemacht habe, sehen aus wie am ersten Tag. Aber die befinden sich ja auch im Dunkeln…

    Gruß,
    Dirk.

    Reply
  5. Schwarzblonder

    Ich spendiere meinem 35i gerade übern Winter einen neuen Motor. Weil viele Anbauteile schon mies aussehen hab ich mir ne Sandstrahlkabine selbst gebaut. Aus OSB Platten und auf meine Masse abgestimmt die ich brauche.
    Zum Strahlen habe ich die Becherpistole mit Rückgewinnung. Den vorderen Teil hab ich abgebaut. Das geht echt super.
    Hab jetzt mit Glasgranulat entrostet und Aluteile mit Nussschale gestrahlt. Super Ergebnisse.
    Wenn du willst kann ich mal Fotos von der Kabine machen und dir ne kleine Anleitung schreiben.

    Grüße SB

    Reply
  6. Emmix

    Sekundenkleber ist Cyanacrylat. Isocyanat dagegen ist eine Komponente von Polyurethan (also sowas wie Bauschaum, Karosseriedichtmasse oder Scheibenkleber)
    Gruß
    Emmix

    Reply
    1. OST (Post author)

      Ups, dann hab ich da was durcheinander gebracht.

      Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close