The GT is back in town

Heute vor genau zwei Jahren fand der GT auf einem Trailer den Weg vom Schrottplatz zu mir in die Werkstatt.

Gestern gab es wieder eine Trailertour. Identisches Ziel, nur der Startort war ein anderer.

Ich durfte wieder auf dem Beifahrersitz von Matthias Sprinter Platz nehmen und gemeinsam ging es wieder nach Vienenburg.

Fast zwei Monate war der Passat jetzt in Jürgens Obhut und das Erscheinungsbild hat sich in dieser Zeit leicht verändert.

Ohne Übertreibung kann man wohl sagen, dass ihm der Aufenthalt am Harzrand sehr gut getan hat.

Alles rot und überall ein strahlender Glanz. Dieser Anblick, wenn man ein frisch lackiertes Auto beim Lackierer abholt, ist einfach unbeschreiblich. Man macht sowas je schließlich auch nicht jedes Jahr. Insofern darf ich dann ja wohl auch mal etwas länger ums Auto turnen und etwas begeistert sein.

Jetzt galt es nur noch eben alle Klappen und Türen zu sichern und ich konnte es mir wieder nicht verkneifen eine kleine Runde zu drehen, bevor es auf den Trailer ging.

Nach einem kleinen Klönsnack, Dirk war mittlerweile auch noch zu uns gestoßen, und nachdem alles verzurrt war, ging es los.

Sehr weit sind Matthias und ich dann allerdings zunächst nicht gekommen. Gleich um die Ecke konnte ein Döner-Laden unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Da haben wir uns doch glatt mal etwas zum Mittag herausgeholt und ein kleines Picknick im Corona-Style, auf dem Bahnhofsparkplatz in Vienenburg, abgehalten.

Frisch gestärkt und ab jetzt auch mit gut sichtbarer Kenntlichmachung ging es dann zurück auf die Autobahn.

Mir wurde es zunächst untersagt meine Magnetfolie wieder, wie bei der Hintour, auf die Heckklappe zu heften. Auf dem Heckblech erachtete ich es als nicht so schlimm, sollte sich da doch ein kleiner Kratzer verewigen.

Bei solchen Touren macht es ja Sinn, das Nützliche mit dem Nützlichen zu verbinden. So gab es in Großburgwedel, noch einen Zwischenhalt auf dem völlig leeren IKEA-Parkplatz.

Ein Satz Felgen wechselte noch eben den Besitzer.

Die Kaiserwettertour endete dann gegen 18.00 Uhr bei mir in der Werkstatt.

Tor zu, tanken, Trailer wegbringen und ab nach Hause. Alles glatt gelaufen, das ist die Hauptsache.

20 Comments

  1. GLI

    Echt, zwei Jahre schon? Wie die Zeit vergeht…
    Aber ja, irgendjemand hatte damals einen verspäteten Aprilscherz vermutet, als Du behauptet hast, das Auto gekauft zu haben.
    Dass es jetzt schon zwei Monate beim Lackierer waren, hätte ich aber auch nicht gedacht ohne nachzuschauen.

    Reply
    1. Jürgen

      So ging es mir auch, als ich den Beitrag gelesen hatte. Ich hätte nie gedacht, dass das alles schon so lang her ist. Wie die Zeit vergeht.

      Aber das hat sich richtig gelohnt mit der Ganzlackierung. Das sieht richtig gut aus.

      Reply
  2. Radhippie

    Ach so

    Det Dings is 1 Real Ding.. Dachte das sei Foto Shop Montage gegen Fodoklau

    Aha..

    Reply
  3. Radhippie

    Nichtsdestotrotz…

    Schade.. Verf****te Neuwagen Optik.. ( keine echten Nebler.) mm. Alles nach Original

    Mm. Mmmuuussss mensch moegen.. Me not. SORRY

    In Karosserie Tausch Teile Harlekin fand ich den geil.. Mochte nie gelutschte Neuwagen ohne Spiel Licht Kram dran

    Mein alter T3 Multivan mit ( leichten ) Einschlaegen rundum hatte mir immmaaa den Weg frei gemacht. War lustig xD

    Gut.. Your thing.. Mmm..

    Schade schade 🙁

    Reply
    1. nordost

      Ich weiss echt nicht, was Du sagen willst.

      Reply
    2. Hauke

      Laberkopp.

      Reply
      1. Dirk Marks

        Ich lese hier glaube ich schon zehn Jahre mit…
        So einen wertvollen Beitrag gab es glaube ich noch nie!

        Gruß,
        Dirk.

        Reply
        1. Lalli

          Doch Dirk, der Typ hatte letztens doch auch schon so nen Käse geschrieben, was Olaf auch nicht so richtig verstanden hatte. Gibt halt leider auch solchen Leute! 😀 Nix für ungut Mr. Radhippie

          Reply
  4. Hauke

    Traumhaft. Freu mich schon auf den Zusammenbau.

    Reply
    1. Kuddl

      Dem kann ich mich nur anschließen!

      @GLI: Ja, ich glaube es inzwischen auch. Es ist kein April Scherz.😀😇

      Reply
  5. karsten meyer

    Ich durfte meinen Passat Anfang März auch nach 5 wochen Aufenthalt beim Lackierer endlich abholen, am nächsten Morgen hab ich mir in der Werkstatt einen Stuhl geholt und ihn mir mindestens eine Stunde lang einfach nur angesehen und mich gefreut wie ein kleiner Junge, ist ein tolles Gefühl wenn man nach Monatelanger Arbeit das Endergebnis sieht ,wer das nicht versteht ,ist hier glaube ich falsch

    Reply
    1. OST (Post author)

      Ich verstehe Dich!

      Reply
  6. schotte

    toll, solch eine Lackierte Basis und auch die weiteren Arbeiten lassen auf ein sehr schönes Ergebnis hoffen. Weiter so und vielen Dank für deine Berichte. Ich wünsche ein frohes Osterfest

    Reply
    1. OST (Post author)

      Danke gleichfalls.

      Reply
  7. MainzMichel

    Das macht doch schon was her!
    Mein Kumpel, der sich seinen 33er hat lacken lassen, hatte den Motorraum selbst auslackiert und dabei etwas Mattierer verwendet. Das war ein Tipp von seinem Lackierer, da damals die Autos auch neu nicht so glänzten wie die heutigen, bzw. die heute neu lackierten. Beim Karosserielack hat er sich dagegen entschieden. Ich muss sagen, dass mir der mattierte Lack viel mehr zusagt als die Speckschwartenoptik. Aber jeder, wie er mag. Sollte meiner irgendeines Tages auch mal soweit sein, werde ich mich für Mattierer entscheiden.

    Reply
    1. OST (Post author)

      Wieso sollen neue Autos damals weniger geglänzt haben?

      Reply
  8. MainzMichel

    Nicht nur der Lackierer ist dieser Meinung, auch ich bin davon überzeugt. So eine Extremglanzlackierung ist mir damals nie aufgefallen. Und wenn, war es irgendeine Sonderlackierung.
    Möglicherweise sind heute andere Komponenten im Lack, eventuell ist es eine andere Auftrageart im Werk, ich weiß es nicht. Vielleicht meldet sich hier ein Lackierer zu Wort und kann aufklären.
    Oder ich habe es einfach nur falsch in Erinnerung.

    Adios
    Michael

    Reply
    1. Dirk Marks

      Das ist Quatsch. Mein senegalroter 75er ist noch im kompletten Originalzustand. Und der glänzt genauso, auch im Motorraum. Lediglich auf die Metallic-Lacke trifft das zu, dass diese nicht das Finish eines heutigen Lackes haben (.. Wobei viele der Neuwagen mittlerweile auch schlecht und viel zu dünn lackiert sind. Wolkig ist wieder in. Der Rost ist ja schließlich auch wieder zurück… Alles kommt wieder)

      Gruß,
      Dirk.

      Reply
      1. MainzMichel

        Ja, das ist schon gut möglich. Der angesprochene 33er wurde in Turmalin Metallic lackiert, genau in der Farbe wie in den Achtzigern mein eigener 32er LX war, der damals noch sehr gut im Lack stand. Daher habe ich vielleicht diesen direkten Vergleich.
        Obwohl ich, wie bereits gesagt, auch bei Unilacken keinen so heftigen Glanz in Erinnerung habe. Aber vielleicht werfe ich das mit den Metalliclacken durcheinander. Man ist ja auch nicht mehr der Jüngste…

        Adios
        Michael

        Reply
  9. Andreas

    Einfach nur wunderschön!

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close