Schlagwort Archiv: Endspitze

Schwarz ist eben doch kein Braun

Notgedrungen habe ich mal die Fronten gewechselt. Um an der Elektrik weiterzumachen fehlen mir noch ein paar Bauteile. Ich hoffe, daß zumindest meine bestellten Dioden heute noch eintrudeln.

Also Baustellenwechsel. Es gibt da noch einen Bereich beim TS, dem habe ich mich noch überhaupt nicht richtig gewidmet: Dem Kofferaum.

Kofferraum-Passat-b1

Dementsprechend sah es hier auch noch aus. Das ist allerdings schon die Ansicht, nachdem ich etwas aufgeräumt hatte. Da geht noch was! (mehr …)

Hamburg ist grün

Ich brauche wohl nicht lange um den heißen Brei herumreden. Was gestern passiert ist, dürfte wohl klar sein. Die hinteren Radhäuser sind jetzt viperngrün.

Damit ist wohl die letzte größe Lackierarbeit von meiner Seite abgeschlossen.

Lackbar

In meiner Lackbar sieht es mitterlweile auch schon recht chaotisch aus. Wäre gut, wenn hier dann bald auch mal wieder etwas Ordnung einkehrt.

Größere Vorarbeiten standen nicht mehr an. Nur die Kante, die am Ablekeband enstand als ich den Steinschalgschutz aufgespritzt hatte, bekam noch mal einen letzten Schliff. Einmal mit dem Schleifer lang und der Absatz war annähernd verschwunden.

Passat TS Radlaufkante

Angenehmer Nebeneffeffekt: Die Radlaufkante wird auch gleich unschöner Erhöhungen beraubt.

Dann ging´s los. Den Basislack hatte ich mir übrigens spritzfertig liefern lassen. Einfach rein in die Pistole und es kann losgehen. Sehr praktisch.

Passat TS Radhaus Basislack

Eine zusätzliche Schicht Grundierung ist bei Steinschlagschutz nicht erforderlich. Der Abstand zwischen Auftragen und Überlackieren sollte nur nicht zu groß werden. Vierundzwanzig Stunden sind da kein Problem.

Was soll ich noch groß schreiben. Nach dem Basislack kam der Klarlack und das war´s.

Passat TS Radhaus viperngrün

Trotz der Panne mit dem Steinschlagschutz ist es ganz manierlich geworden. Ich hab mich auch bemüht etwas mehr Lack an die Innenseite der Radhäuser zu bekommen als da ursprünglich vorhanden war.

Passat TS Radlauf viperngrün

Im hinteren unteren Drittel hätte es etwas mehr sein können, aber dafür gab es eine Schicht Klarlack mehr. Und bei Metallicklack ist das ja genau diese Schicht vor Rost schützt. Der Basislack trägt zum Rostschutz so gut wie nicht bei.

Wichtig waren mir noch die unteren Kanten von Heckblech und Endspitzen. Ich hab da mal was munkeln hören: Angeblich bücken sich Lackierer nicht so gerne. 😉

Passat TS Heckblechkante viperngrün

Sollte dieses Gerücht stimmen, kann mir da wenigstens nichts passieren. Alle Kanten untenrum und auch die Radlaufkanten, erhielten von innen her einen vernüftigen Überzug.

Panne vom Sonntag ausgebügelt

Passat TS Frontscheibe Bronzecolor

Das war endlich mal wieder ein Tag ganz nach meinem Geschmack. Auch wenn ich zwischendurch einmal unfreiwillig in der Klemme steckte. Am Ende fand ich es einfach nur belustigend.

Gleich zum Tagesstart konnte ich zwei neue Dosen Steinschlagschutz in Empfang nehmen. Die hatte ich Sonntag Abend noch eben bestellt. Damit steht dem zweiten Versuch, den Steinschlagschutz in die Radhäuser zu bekommen, schon mal nichts mehr im Wege.

Kurz darauf schneite schon die nächste freudige Überraschung rein. Die Bronzecolor-Frontscheibe die später beim Passat TS zum Einsatz kommen soll.

Passat TS Frontscheibe Bronzecolor

Die habe ich von Blog-Leser Ralf aus Berlin. Im Gegenzug werde ich mich jetzt mal nach einem Teil für ihn umschauen, welches vor einem Jahr hier auch schon mal mehrfach thematisiert wurde. Einen Ölfilterhalter mit Thermostat und Ölkühleranschluß.

Dann gings vormittags noch mal wieder zum Hauptzollamt in die Hafencity. Ich mußte wieder eine Sendung mit NOS-Teilen aus den USA abholen und vor Ort versteuern. Diesmal war ich auch so schlau und bin gleich in die Tiefgarage vom Zollamt gefahren. Draussen sind nämlich nicht wirklich viele Plätze wo man sein Auto legal abstellen kann.
Direkt vor mir fuhr so eine neumodischer BMW-SUV in die Garage. Dem bin ich dann einfach immer gefolgt. Das war jetzt wohl nicht ganz so schlau, denn das war anscheinend ein Mitarbeiter vom Zollamt und die haben besondere Stellplätze. Und die Zufahrt zu diesen Plätzen ist eigentlich durch eine Schranke gesperrt. Nur eben nicht wenn man ganz dicht hinterherfährt. 😉
Leider war dann vorne Schluß, ich mußte also wieder zurück. Da war die Schranke aber schon wieder zu.

Parkhaus Hauptzollamt

Und nu? Ich hab mein Volvo dann abschlossen und habe mir als erstes Mal meine Wartenummer für die Paketabholung besorgt. Jetzt konnte ich mich mal darum kümmern, daß mir jemand die Schranke wieder öffnet. Am Empfang wollte ich dann mein Problem schildern. „Ich stehe in der Tiefgarge und…“ Da drückte mir einer der Herren schon eine Wertmarke für die Ausfahrt in die Hand. „Danke, aber das ist noch nicht ganz mein Problem.“ Bis ich denen nun verklickern konnte, wie ich hinter die Schranke gekommen bin, hat es etwas gedauert. „Das geht gar nicht!„, erwiderete der eine immer nur. Irgendwoher besorgte er dann doch eine Funkfernbedienung und kam mit mir runter und öffnete mir die Schranke.
Nun dauerte es auch gar nicht mehr lange und ich konnte mein Paket in Empfang nehmen.

Später in der Werkstatt warf ich dann als erstes einen Blick in die Radhäuser. Viel von dem Steinschlagschutz ist zum Glück nicht mehr abgesackt.

Passat TS Steinschlagschutz abgesackt

Nur ein paar kleinere Bereiche, wie dieser hier, sind seit Sonntag noch dazugekommen. Die Flächen die ich mit dem Pinsel glatt gestrichen hatte, sahen alle noch gut aus.

Also ran an den Speck diesmal aber ein klein wenig vorsichtiger. Am Ende ist dann aber doch wieder fast eine ganze Dose Steinschlagschutz bei draufgegangen.

Passat TS Steinschlagschutz neu

Die ausgepinselten Stellen sind so gut wie nicht mehr zu erkennen. Da muß man schon gezielt nach suchen. Das ist halt der Vorteil, wenn auch im Werk damals nicht so sauber gearbeitet wurde.

Passat TS Steinschlagschutz Radhaus

Der Übergang von den Endspitzen zum Heckblech ist mir allerdings nicht so ganz gelungen. Obwohl ich extra nicht ganz bis ans Klebeband ransprüht habe, ist mir der Übergang noch etwas zu hart.

Passat TS Steinschlagschutz Endspitze

Wenn das Zeug vernüftigt ausgehärtet ist, werde ich hier wohl noch mal etwas mit Schleifpapier zu Werke gehen.

Das ging voll in die Hose

Gestern wäre ich mal lieber im Bett geblieben. Dann wäre der Tag wahrscheinlich zufriendenstellender verlaufen. So kann ich den Sonntag in die Schublade der unliebsamen Erfahrung stecken.

Dabei lief es anfangs richtig rund. Der Lack war trocken und ich habe mich daran gemacht die Karosseriedichtmasse aufzutragen.

Passat TS Dichtmasse

Ich habe mit die Dichtmasse mit Verdünnung wieder etwas geschmiediger gemacht und sie mit dem Pinsel verstrichen. Diese Methode hat sich echt bewährt.

Passat TS Karosseriedichtmasse

Sie wird so wunderbar glatt und zieht nicht so häßliche Fäden.

Dann galt es alles zu schützen, was nicht mit Steinschlagschutz überzogen werden sollte.

Passat TS Abgeklebt

Um ein einheitliche Aussehen zu erhalten, habe ich das Heckblech gleich mit in den folgenden Arbeitsschritt einbezogen.

Passat TS Heckblech abgeklebt

Dann gings los. Zuerst mit dem Steinschlagschutz, den ich noch vom Vorderwagen übrig hatte. Das langte allerdings nicht ganz. Ich habe eine neue Dose angestochen und die noch mal eine Lage aufgebracht. Die beiden einzelenen Sorten kann man gut unterscheiden. Die zweite Durchgang war der mit dem grauen Zeug.

Dann kam die böse Überraschung.

Passat TS Steinschlagschutz rutsch

Die ganze Mumpe lief munter nach unten. Per Föhn versuchte ich dem Unheil noch Einhalt zu gebieten. Vergeblich. Zumal es nicht bei dieser einem Stelle blieb.

Wenig später ging es auf der linken Seite auch los.

Passat TS Steinschlagschutz rutscht

So eine Scheiße!!!

Wahrscheinlich war das einfach zu viel des Guten. Immer mehr Stellen sackten ab. Nun war guter Rat teuer. Wenn das so antrocknet sieht das richtig daneben aus.

Ich entschloß mich dann für eine großflächige Vorgehnsweise.

Passat TS Steinschlagschutz verstrichen

Mit einem in Verdünnung getränkten Pinsel habe ich versucht das Deasaster in Schach zu halten. Ich hoffe das trocknet jetzt so durch und fängt nicht wieder an zu rutschen.

Auf der rechten Seite rächte sich dann noch der Einsatz des Föhns. Dadurch bildete sich an der Oberfläche bereits eine Haut, die sich nicht mehr so schön verschmieren ließ.

Passat TS Steinschlagschutz verschmiert

Den Schritt darf ich also noch mal wiederholen. Damit habe ich mal wieder einen Tag verloren.

Zum Glück sind wenigstens die kleineren Stellen vernüftig geworden.

Passat TS Steinschlagschutz Heckblech

Damit dürfte die Tagesplanung für den heutigen Tag festehen. Ich bin mal gespannt was mich da erwartet. Hoffentlich ist nicht noch mehr abgerutscht.

Fehlfarben

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht – es geht voran.
Nun gut, „Geschichte wird gemacht“ ist wahrscheinlich etwas übertrieben, der Rest der ersten Zeile paßt schon ganz gut. Auch der Bandname spiegelt den gestrigen Tag ganz gut wieder.

Es stand die Vorlackierung der Radhäuser auf dem Programm. Dabei war mein neues Fahrwerkskit, auf ungeplante Weise, auf einmal sehr hilfreich.

Passat TS Hebebühne

Ich konnte jetzt nämlich den Passat TS mit meinem Getriebeheber an der Achse anheben und so den Arm der Hebebühne zur Seite schwenken.

Der war mir zum vernüftigen Abschleifen am Schweller nämlich immer irgendwie im Weg.

Passat TS Schweller geschliffen

Jetzt konnte ich hier auf ganzer Länge den Schleifteller rotieren lassen. Die Kleinen Roststellen sind weg und der Steinschlagschutz wurde auch gleich angeglichen. Da ist jetzt kein grober Absatz, der sich später abzeichnen würde, mehr fühlbar.

Jetzt konnte ich mit dem Schritt weitermachen, den ich Freitag wieder verworfen hatte.

Passat TS Lackiervorbereitung

Die umliegenden Bereiche wurden mit Abdeckpapier geschützt. Das Papier ist übrigens immer noch aus den Lieferungen der Lacke. Die haben das Papier einfach als Füllmaterial in den Paketen verwendet. Gute Idee.

Der Rest ist schnell erzählt. Rechts gab es für Schweller, Radhaus und Endspitze eine Lage Epoxygrundierung.

Passat TS Epoxygrundierung Trocknung

Den dann notwendige Trocknungszeit habe ich per Föhn etwas verkürzt. Schließlich wollte ich ja auch noch die näcshte Schicht aufbringen.

Links hat es nur das Radhaus und die Endspitze erwischt. An der Endspitzte mußte ich ja ein kleines Blech einschweissen. Der Schweller zeigt sich in recht brauchbaren Zustand. Ich guck mir den aber noch mal genau an.

Passat TS Epoxygrundierung

Voerst blieb der mal unangetastet.

Jetzt kam die Fehlfarbe ins Spiel.

Passat TS Fehlfarben

Wie schon im Vorderwagen habe ich für die Vorlackierung wieder den Uni-Lack in RAL 6018 versprüht. Wie man sieht hat die unteren Kante der Reserveradmulder auch gleich noch etwas abbekommen. Jetzt wo der Tank raus ist, wollte ich die kleinen Rostansätze hier auch gleich entfernen.

Auf der linken Seite habe ich den Lackierbereich noch etwas um die Ecke gezogen.

Passat TS Fehlfarben Heckblech

Im Zuge der Arbeiten an der Endspitze hatte ich hier ja auch noch etwas unschöne Stellen abgeschliffen.

Das ist jetzt also meine Basis. Wenn das durchgetrocknet ist kommen Karosseriedichtmasse und Steinschlagschutz zum Einsatz.

Passat TS Basis Steinschlagschutz

Insofern ist es ganz hilfreich Fehlfarben zu verwenden. Man kommt einfach erst gar nicht auf die Idee es so zu lassen. 😉

Das war wohl der letzte große Brocken

Ich hoffe mit den gestrigen Samstag habe ich den letzten großen Brocken aus dem Weg räumen können. Was jetzt noch kommt dürfte alles im überschaubaren Rahmen bleiben.

Als allererstes ging es aber noch mal der Endspitze an den Kragen.

Passat TS Endspitze gespachtelt

Die bekam eine Lage Spachtel und der konnte dann in aller Ruhe aushärten.

Der nächste Schritt war nahm nämlich einige Zeit in Anspruch. Das Lackieren der Innenradhäuser, der Federbeindome und der Trennwand zum Wasserkasten.

Richtig praktisch ist es übrigens, wenn man sich den benötigten Lack bei jemanden bestellt, der zum Einpacken der ganzen Artikel frisches Abdeckpapier verwendet. Von den Papier war nach zwei Sendungen reichlich vorhanden.

Passat TS Motorraum lackieren

So habe ich erst mal ein wenig davon über alle Bereiche gelegt, die nichts von dem Viperngrün abbekommen sollen.

Passat TS Lackiervorbereitungen

Der Rest ging dann wie üblich in zwei Ettappen über die Bühne. Zuerst den Basislack. Im Motorraum und in den Radhäusern stand ja nur ein Teillackierung auf dem Programm. Die vermeintlichen Übergänge habe ich im Vorwege noch gesäubert und mit ganz feinem Schleifvlies mattiert.

Passat TS Federbeindom Basislack

Ich konnte die Übergänge nach dem Basislackauftrag selber kaum noch wahrnehmen. Der Farbton scheint also wirklich zu passen.

Während der Trocknungsphase habe ich die Endspitze noch mal kurz verarztet. Erst den Spachtel abgeschliffen und dann eine Schicht Grundierung hinterher.

Passat TS Endspitze grundiert

Die Grundform stimmt, aber ein paar Löcher bliebn noch sichtbar. Da muß ich noch mal etwas nacharbeiten.

Dann gings an den Klarlacküberzug. Geizig war ich mit dem Zeug nicht. Immer rauf damit.

Was natürlich beim Beilackieren nicht ausbleibt, sind die Übergänge mit Sprühnebel. Hier links am Federdom kann man so einen Bereich gut erkennen.

Passat TS Federbeindom Sprühnebel

Den Nebel versuche ich noch wegzuschleifen und die Übergange dann zu polieren.

Passat TS Radhaus lackiert

Es ist immer wieder fazinierend was so ein bisschen Farbe ausmacht. Zuvor noch das Bild eines Abwracksopfers, wird nach dem Lackieren da fast ein Neuwagenfinish draus. Mal abgesehen von den ganzen dreckigen Motorteilen. 😉

Die A-Säule habe ich nur ansatzweise mitlackiert. Den Rest soll der Lackierer machen. So braucht er sich aber wenigstens nicht mit den ganzen Ecken und Kanten im Vorderwagen rumzuärgen. Ist schon wesentlich einfacher wenn der Passat dafür auf einer Bühne steht.

Passat TS A-Säule lackiert

Im Radkasten kann man durch den Kamerablitz jetzt auch gut erkennen bis wohin ich nachlackiert habe. Bei der normalen Hallenbeleuchtung hatte ich das garnicht erkannt.

Sehr lange konnte ich der Verlockung nicht widerstehen

Gestern gings wieder mit Volldampf weiter. Hinten an der Endspitze, vorne an der Frontmaske, an den A-Säulen und noch ein wenig an den Türen. Den letzten Punkt wollte ich mir eigentlich verkneifen, hab´s dann aber doch nicht geschafft.

Los gings aber mit der linken Endspitze. Die hier hatte ich ja bisher nur das Innenblech grundiert. Um zunächst wenigstens einen Alibi-Rostschutz zu haben, gab es als ersten Schritt noch etwas Farbe.

Passat TS Endspitze innen lackiert

Vielleicht hilft es ja ein wenig. Das Gewissen ist wenigstens etwas beruhigt.

Jetzt konnte ich das Blech für die Außenseite zurechtschneiden und anpassen.

Passat TS Endspitze Rep-Blech

Hier natürlich wieder auf Stoß. Ist ja kein tragendes Teil und einen vorsätzlichen Rostherd will ich mir da nicht einbauen.

Anschließend muß ich in einen wahren Schweißrausch geraten sein. Ich habe doch glatt zwei Zentimeter zu weit geschweisst.

Passat TS Endspitze schweissen

Wenigstens weiß ich jetzt, daß da kein Rost mehr hinter gesessen hat. 😉 Ansonsten war es halt nur etwas mehr an nötiger Schleifarbeit.

Passat TS Endspitze verschliffen

Eigentlich hätte ich jetzt grundieren können. Aber dann ist mir da schon wieder was ins Auge gesprungen.

Passat TS Radlaufkante angerostet

Das geht natürlich gar nicht! Wenn man in der Ecke schon mal zu tun hat…

Passat TS Radlaufkante blank

Wie erwartet kam nichts schlimmeres zum Vorschein. Rad abgenommen und einmal blank geschliffen.

Jetzt konnte die Grundierung rauf. Da das auch wieder Bereiche sind, die später nicht sichtbar sind bzw. noch weitere Bearbeitung erfahren, gab´s wieder Grundierung mit dem Pinsel.

Passat TS Endspitze grundiert

Die Endspitze bekommt zwar noch eine Schicht Steinschlagschutz, ohne eine vorherige Schicht Spachtel werde ich wohl allerdings nicht auskommen. Das Blech hat sich doch ganz schön verworfen. War der Spalt ringsherum wohl ein wenig zu klein.

Trockenphase. Somit einfach zum nächsten Plan auf der Tagesordung? Hab ich nicht geschafft. Ich hatte das Paket, welches heute per UPS kam, extra draußen im Volvo gelassen. Aber vergessen konnte ich es nicht. Zur groß war die Neugier.

Also außerplanmäßig den Karton reingeholt und mal nachgeguckt ob der Inhalt so verwendbar ist.

Canton QS 2.160

Das soll die Beschallung für den Passat TS werden: Ein schönes 2-Wege-System von Canton.
Es war gar nicht so einfach noch Infos, wie Durchmesser und Einbautiefe der Chassis zu bekommen. Gehst eben mal auf die Canton-Homepage und holst Dir die Infos. Habe ich mir so gedacht. Aber Pustekuchen. Wie ich erst etwas später erfahren habe, hat Canton sich aus dem Segment Car-Audio mittlerweile komplett zurückgezogen. Sehr schade wie ich finde. Sind schließlich nicht meine ersten Canton-Lautsprecher. Meinen Volvo und auch meinen GLS habe ich damit ausgerüstet. Auch früher hatte ich in meinen letzen beiden 32B´s immer wieder an dem tollen Klang erfreuen können.

Von Canton selbst bekam ich dann den Tipp mich mal im Internet umzuschauen. Da sollten noch Restbestände aufzutreiben sein. Ich hab da dann auch gleich zugeschlagen. Noch waren ein paar Angebote zu finden. Wer weiß wie lange noch.

Auf zur Anprobe. Dafür mußte erst mal der Fensterheber und das Türfangband wieder zurück. Die beiden Teile stehen einer Montage nämlich etwas im Wege.

Passat TS Einbauplatz Canton

Der Fensterheber ist dabei das kleinere Übel. Hier muß ich lediglich die später Befestigungsplatte in diesem Bereich etwas dünner gestalten.

Mit dem Türfangband sollte es in dieser Postion aber auch noch so gerade funktionieren. Wenn ich mit dem Chassic weiter nach links könnte, wäre es alles kein Problem. Dagegen spricht aber noch etwas anderes. Es muß so ziemlich genau diese Position einnehmen.

Passat TS Canton Lautsprecher

Zur Außenhaut sind dort wo die Tube liegt noch gut 5mm Platz. Könnte also sein, daß später öfters mal Metallgegenständen außen an der Tür haften. 😉

Warum ich ziemlich genau diese Position für den Tiefmitteltöner brauche zeigt das nächste Bild.

Passat TS Canton Türverkleidung

Ich habe da gewisse Vorgaben durch die Türverkleidung und die alten Lautsprecherblenden, die ich beide wieder verwenden möchte. Das Loch in der Verkleidung kann ich wohl sogar noch etwas vergrößern. Dann sollte einem völlig neuem Musikerlebnis nicht mehr viel im Wege stehen.

Nun aber genug mit den Spielereien. Es gibt schließlich noch wichtigere Dinge zu tun.

Der Vorderwagen braucht noch Lack. Bevor das allerdings passieren kann, fehtle noch immer an einigen Stellen der Steinschlagschutz.

Passat TS Steinschlagschutz Vorbereitung

A-Säule. Schwelleransatz, Frontmaske und die Bereiche hinter den Scheinwerfern verlangen hier noch nach einer Schicht der zähen Mumpe.

Passat TS Frontmaske Steinschlagschutz

Die Frontmaske hat zwar nur zwei ganz kleine Roststellen und die eine, von Dirk rausgehauene Beule, trotzdem hab ich die Maske einmal komplett übergesprüht.

Am schwierigsten war es noch den Übergang am rechten Schweller vernüftig hinzu bekommen. Ich hoffe man wird das nach der Lackierung nicht zu sehr sehen.

Passat TS Schwelleransatz

Links blieb mir das ja erspart, da hier wirklich nicht ein Funken Rost zu finden war. Hier konnte ich den Schweller selber unangetastet lassen.

Passat TS Schwelleransatz links

Hier sah der eingesprühte Bereich deshalb etwas anders aus. Da ich später sowieso Radhauschalen verbauen werde, hab ich hier auf einen großflächerigen Überzug verzichtet.

Was mich allerdings etwas wurmte, waren die harten Kanten vom Abkleben. Die habe ich nach einer gewissen Trocknungzeit noch mal mit einem in Verdünnung getränkten Pinsel verschwinden lassen.

Passat TS Steinschlagschutz angeglichen

Könnte ja sein, daß ich hier später noch mal irgendwann hingucke.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close