Der Tannenbaum leuchtet

Gestern ging es noch einmal richtig rund. Das Ziel war in Sichtweite und am Ende des Tages dann auch ordentlich ausgeleuchtet.

Die Scheinwerfer selber verlangten noch nach der Verkabelung und Leuchtmitteln.

leuchtmittel-einbauen

Das war jetzt nicht wirklich ein Problem und schnell abgefrühstückt.

Weitere offener Punkt war der Tausch des kleinen Sicherungskastens. Die Ausführung für die zwei Sicherungsstreifen ist am Mittwoch bei mir angekommen.

sicherungskasten-streifensicherung

Die Strombrücke von der unteren zur oberen Sicherung stellt jetzt einfach eine etwas größer dimensionierte Streifensicherung dar. Die überzählige Länge zwischen den beiden Anschraubpunkten verschwindet einfach in einem kleinen Bogen.

So vorbereitet landete der jetzt an der Seitenwand des Batteriekastens.

streifensicherung

Das Ancrimpen der noch fehlenden Ringöse beendete dann auch diese Baustelle. Deckel zu.

Fehlte noch der Anschluss Nebelscheinwerfer.

kabel-nebelscheinwerfer

Das schon ab Werk vorhandene Kabel am Radhaus hatte ich ja schon im letzen Artikel erwähnt. Vor hier aus brauchte ich jetzt noch eine Steuerleitung für das Relais im Batteriekasten.

Auch wenn es nur ein einzelnes Kabel ist, kam auch das wieder in einen Isolierschlauch. Entlang der schon vorhandenen Leitungsstränge und hinterm Scheibenwaschbehälter entlang geführt, ist dadurch später überhaupt nicht erkennbar.

kabel-verlegen

Das Ende bekam dann noch den obligatorischen Kabelschuh und der steckt jetzt im Relaissockel.

Eine etwas unliebsame Überraschung erwartete mich dann im Innenraum.

schalter-blindkappe

Hier fehlte der Schalter. Das war mir natürlich klar. Allerdings bin ich davon ausgegangen, dass sich hinter den Blindkappen dann auch gleich die Stecker für die Nebelleuchten verstecken. Das war beim TS so und auch mein GLS hatte beide Stecker hier bereits liegen. Nur hier war leider gähnenden Leere.

Neben einem Schalter fand ich wenigstens aber noch einen passenden Stecker mit ein paar Kabelresten in der Grabbelkiste.

Schalter-Nebelscheinwerfer

Ob der Schalter jetzt wirklich für die Scheinwerfer oder vielleicht doch für eine Schlussleuchte gedacht ist, kann ich noch nicht einmal mit Sicherheit sagen. Ich glaube aber dieser ist für die Scheinwerfer und der für die Schlussleuchte hat waagerechte Lichtstrahlen.

Auf jeden Fall kann ich ihn verwenden und habe mir den fehlenden Kabelbaum eben schnell selber gebaut.

kabelbaum-nebelscheinwerferschalter

Drei Kabel genügten. Masse für die Schalterbeleuchtung, Stromversorgung und Ausgang zum Relais.

Die Stromversorgung übernimmt das graue Kabel. Es bekommt den Strom von Pin G4 der Zentralelektrik. Das ist ein parallel zu den Kennzeichenleuchten geschalteter Ausgang. Die Nebelscheinwerfer funktionieren also bereits bei eingeschaltetem Standlicht.

ze-passat-b1-1976

Das gelb/weiße Kabel aus dem Motorraum befindet sich, wenn keine Nebelscheinwerfer verbaut sind, auf Pin G2 der ZE in einer „Parkposition“.

Das Kabel zieht man einfach ab und verbindet es normalerweise mit dem Relais oberhalb der Zentralelektrik. Bei mir sitzt das Relais im Batteriekasten, so habe ich es hier jetzt mir dem Ausgang vom Schalter verbunden.

Zeit für einen Test.

nebelscheinwerferschalter

Der Schalter leuchtet und auch draußen ist eine merkliche Helligkeitsveränderung wahrnehmbar.

Also ist jetzt der Zeitpunkt gekommen einmal das volle Flutlicht einzuschalten.

flutlicht-rallye-passat

Noch sind unten die Fernscheinwerfereinsätze verbaut. Aber auch wenn ich die heute noch ausgetauscht habe, werde ich die Schaltung so belassen. Sprich, die Nebelscheinwerfer lassen sich auch bei Fernlicht zuschalten. Sollte das mal jemanden missfallen, kann ich das mit einer simplen Kabelbrücke zwischen den beiden Relais im Batteriekasten schnell auf legalen Stand bringen.

Ich hätte ja die Scheinwerfer noch etwas ausgerichtet bevor ich mich damit in die Dunkelheit begebe. Dafür war ich allerdings nicht schnell genug. Nach nicht mal fünf Minuten war die Batterie so leer, das alle Scheinwerfer eher Teelichtern glichen. Trotz angeschlossenem Ladegerät.

Grob geschätzt fließen in diesem Zustand rund 40 Ampere aus der Batterie. Vielleicht sollte ich den Tausch der 35A-Lichtmaschine doch noch mal ins Auge fassen.

4 Kommentare

  1. Maurice

    Moin.
    Ich bin schon länger stiller Mitleser deines Blogs, aber nun wollte ich mich mal zu Wort melden.
    Wirklich schön, wie detailgetreu und ausführlich du dein Tagebuch hier führst! Macht mächtig Spaß, sich hier durch die Beiträge zu schieben.
    Und deine Lichtorgel ist auch sehr beeindruckend.
    So muss ein alter Rallyewagen aussehen.

    Da ich aus der Region bin, sieht man sich ja vielleicht mal irgendwo.
    Grüße
    Maurice

    Antworten
  2. Hajo

    Hallo Olaf,
    sehr schick!
    Passt keine größere Batterie in die Halterung? Meine auf dem Foto 41Ah lesen zu können.

    Gruß
    Hajo

    Antworten
  3. MainzMichel

    Richtiger Schalter.
    Warum crimpst Du die Kabel in dem Steckergehäuse für den Schalter nicht neu ein? Das sind ganz einfache 2,8mm-Flachstecker mit Rastnase. Die blauen und roten Baumarktverbinder passen so gar nicht zum Rest der Verkabelung.
    Nutze doch einen Nebelrückleuchtenschalter für die von Dir genannte Legal-Brücke. Dann kannst Du auf der Straße StVZO-konform fahren. Naja, fast zumindest.

    Adios
    Michael
    Bei dessen LX auch keine NSW-Vorbereitung lag.

    Antworten
    1. OST (Beitrag Autor)

      Weil ich keine 2,8 mm mit Rastnase gefunden habe.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close