Zahnriemen wieder drauf

Bevor der Motor irgendwann mal wieder vom Haken kann, muss natürlich die Zwischenwelle wieder rein.

zwischenwelle-passat-32b

So ganz leicht lässt sich sich immer noch nicht drehen, aber ich lasse es jetzt einfach drauf ankommen.

Es ist mit der neuen Lagerschale deutlich besser als vorher geworden. Ich hoffe der Rest arbeitet sich noch ein.

lagerschild-verteilerwelle

Der vordere Lagerdeckel bekam einen neuen Simmerring vorne und hinten den neuen Dichtring zum Motorblock. Diesmal komplett ohne zusätzliche Dichtmasse.

Die Riemenrad kam dann auch gleich hinterher.

Riemenrad-Zwischenwelle

Damit waren alle Räder für den Zahnriemen wieder am Motor. Für die neue Spannrolle musste ich noch eben den Stehbolzen austauschen. Zuvor war noch die alte Ausführung mit dem dicken Sechskant zum Spannen verbaut. Auf diesem Stehbolzen langt das Gewinde nicht weit genug um die neue Rolle richtig fest zu ziehen.

Stehbolzen-spannrolle-vw

In der Regel ist der etwas kürzere Stehbolzen in den Riemensätzen dabei. Bei meinem war es zumindest so.

Auf der Kurbelwelle habe ich dann übergangsweise die Riemenscheibe montiert.

ot-markierung-passat-32b

Die braucht es um dem Motor auf OT zu stellen und die Markierung auf dem Zwischenwellenrad in die richtige Position zu bringen. Wenn die Markierungen beider Räder fluchten ist die richtige Position erreicht.

Als zusätzliche Kontrolle habe ich mir Markierugen auf die Riemenräder und den alten Riemen gemacht. Die Markierungen vom alten Riemen habe ich auf den neuen übertragen und den Zahnriemen dann entsprechend aufgelegt.

markierung-kurbelwelle-passat

Die Nockenwelle hatte ich in der ganzen Zeit nicht angerührt.

Markierung-Nockenwelle

Das passte also.

Etwas Spannung auf den Riemen, die Spannrolle dann fixiert und drauf war der neue Zahnriemen.

Zahnriemen-spannrolle-vw

Zur Kontrolle habe ich den Motor dann natürlich noch einige Male per Hand durchgedreht. Bis alle Markierungen wieder genau auf dem Ausgangspunkt waren.

Und jetzt eine Frage an alle Rechenkünstler, Theoretiker oder eben Leute aus der Praxis, die es vielleicht auch so wissen:

wieder-auf-null

[poll id=“3″]

Bin mal gespannt ob sich die richtige Antwort ansatzweise herauskristallisiert.

Edit: 03.07.2018 13:30 Uhr

Sehr zahlreich ist die richtige Antwort ja nicht gefallen. Nachdem Tobias jetzt aber gleich die passende Erklärung mit geliefert hat, ist es ja klar: Es sind 22 Umdrehungen.

7 Kommentare

  1. Dominik

    Hab mal 23 geschätzt. Nach dem Foto gehe ich von 23 Kerben/ Erhöhungen an dem Kurbelwellenzahnrad aus…
    Sag uns, wieviel es wirklich sind…
    Grüsse aus der CH
    Domi

    Antworten
  2. Pizza

    Na, da hat uns Hr. Oberstudienrat Steenbock mal wieder ne tolle Aufgabe zugedacht.
    Und aktuell müssen mind 3 Nachsitzen 😀

    Antworten
  3. ales

    keine Ahnung, aber jetzt habe ich zum 1. Mal wissentlich ein Produkt „made in Argentina“ gesehen. Dieses Rettungsprojekt scheint nun wirklich etwas für einer Auskenner zu sein, Daumen hoch

    Antworten
  4. AL

    Wäre es nicht sinnvoll die Steuerzeiten mit den „richtigen“ Markierungen zu prüfen und ggf. einzustellen? Also OT an der Öffnung der Kupplungsglocke und die Nockenwelle mit eingelegtem Flachstahl gegen die Dichtfläche vom Ventildeckel – dann den Verteiler in guter Verdrehposition mit Finger auf Kerbe einstecken. Wenn man nur die alten Einstellungen reproduziert, besteht ja die Gefahr einen bereits vorhandenen Fehler zu wiederholen.

    Antworten
    1. OST (Beitrag Autor)

      Die Markierungen hatte ich natürlich vorher überprüft. Bis auf den verstellten Verteiler stimmten sie ja und der Verteiler steckt jetzt in seiner „Nulllage“
      Das mit dem Flachstahl gibt es übrigens nur beim Diesel. Der hat vorne am Nockenwellenrad keine Passfeder.

      Antworten
  5. Tobias

    Am Kurbelwellenzahnrad habe ich 22 Zähnchen geschätzt. Dreht man nun 22 Mal die Kurbelwelle, wurden insgesamt 484 Zähnchen weitertransportiert, mithin genau 4 Mal sämtliche 121 Zähnchen auf dem Riemen. Die Nockenwelle wurde dann aufgrund des Übersetzungsverhältnisses von 2:1 volle 11 Mal gedreht und steht damit ebenfalls wieder in der Ausgangsposition. (Ausschlussprinzip: Alle ungeraden Angaben fallen schon raus, weil die Nockenwelle dann um 180° verdreht zum Stehen käme.)
    Educated guess: „22 Umdrehungen“

    Eine Sache fiel mir noch ins Auge: Warum ist auf dem letzten Foto die Markierung des Nockenwellenrades so weit unten zu sehen? Ich meine die kleine Bohrung/Mulde am Zahn, ca. 4-5 Zähne nachdem Riemen und Zahnrad Kontakt haben. Ist dort auch eine OT-Markierung am Kopf?

    Antworten
  6. OST (Beitrag Autor)

    Die vordere Markierung auf dem Nockenwellenrad ist nicht zu verwenden. Die ist da nur drauf, da es das gleiche Rad wie bei der Zwischenwelle ist. Zum Einstellen gibt es noch eine Markierung auf der Rückseite des Rades, welches genau mit der Ventildeckeloberkante übereinstimmen muss.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close