Schlagwort Archiv: Motorbrücke

Wenn man erstmal anfängt…

Meine Teile sind zwar immer noch nicht angekommen und ich glaube auch nicht mehr so recht daran, daß ich sie heute erhalte, trotzdem kann ich ja schon mal anfangen.

Wenigstens die Ölwanne wollte ich schon mal unter raus haben um sie noch mal etwas aufzuhübschen. Insofern ist es jetzt doch gar nicht so schlimm, daß ich noch etwas Zeit habe.

Am Wochenende hat Dirk mit meine Motorbrücke wieder zurückgegeben. Ohne die ist die Ölwannendemontage etwas schwierig. Mit ihr ist es ein Kindérspiel.

motorbruecke

Mit einem dicken Schäkel am Spannbügel der Lichtmaschine bleibt der Motor sicher in seiner Position.

(mehr …)

Der Passat TS ist jetzt beim Lackierer

Wie versprochen gibt es heute noch einen etwas umfangreicheren Artikel von den Geschehnissen am Mittwoch.

So ganz reibungslos ist der Tag nämlich nicht verlaufen. Es stand morgens sogar auf einmal auf der Kippe, ob ich meinen Passat TS überhaupt nach Vienenburg bekomme.
Zum Glück bin ich einigermaßen zeitig gestartet. Ab zur Tankstelle und den reserviereten Trailer abholen. Mietvertrag fertig gemacht, bezahlt, Kaution hinterlassen und das Ding hinter meinen Volvo gekuppelt. Beim Lichtcheck glänzte der Trailer dann mit einer! funktionierenden Glühlampe. Nur hinten rechts brannte das Schlußlicht. Sonst ging nichts! Keine Blinker, kein Bremslicht! Nichts!
Unmöglich damit den halben Tag unterwegs zu sein.
Auch Versuche mit anderen Adaptern und Stromkabeln brachten keinen Erfolg. Es half nichts, ein anderer Trailer muß her.
Ab ins Internet, Google: „Anhängerverleih Hamburg-Harburg“
Gleich die erste Nummer schien Erfolg zu versprechen, wenn gleich ich auch etwas skeptisch war.
„Ihr verleiht Anhäger?“ – „Jo“
„Habt Ihr auch Trailer?“ – „Jo“
„Kann ich heute einen ausleihen?“ – „Jo“
„Gut, dann komme ich gleich vorbei“ – „Jo“
An der Adresse bin ich dann auch gleich mal verbeigedüst. Ein Anhänger hab ich nicht gesehen, nur im letzten Moment ein kleines Schild „Anhängerverleih“. Umgedreht und rauf auf den Hof. Weit und breit keine Anhänger. Was ist hier los?
Erst mal geklingelt. War ein ganz normales Wohnhaus, der Name stimmte aber. Es dauerte eine Zeit bis die Tür aufging. Ein bärtiger Mann, ich schätze so Anfang sechszig, öffnet mir.
„Du kommst wegen dem Trailer! Der kostet bei mir 30,-€ pro Tag. Wie heißt Du? Wo wohnst Du?“
Ich hab ihn dann erst mal gefragt wo denn der Trailer überhaupt sei. Ich würde den nämlich gerne erst mal hinter mein Auto hängen und gucken ob das Licht funktioniert. Kann ja auch sein, daß bei mir an der Anhängersteckdose was in Argen ist.
Damit war er einverstanden. „Du fährst da vorne an der Ampel links und dann gleich wieder links. Da steht der Trailer auf dem Parkstreifen.“ – „Schlüßel?“ – „Brauchst Du nicht der ist nicht abgeschloßen?“ – „Alles klar, ich fahr dann hin und wenn das Licht geht, hänge ich in gleich hinter und komme dann zum Bezahlen wieder. – „Jo“
Alles etwas merkwürdig, aber so ist es dann passiert. Hingefahren, Licht gecheckt -i.O.-, angekuppelt und zurück zum Bezahlen.
Eigentlich liebe ich diese trockene und unkomplizierte hamburger Art. Ich bin ja selber so veranlagt. Bei mir zählt ein Wort noch etwas. Leider trifft man in der heutigen Zeit immer weniger Leute die nach diesem Muster handeln.

Jetzt konnte es endlich losgehen. Die ganze Tortour hat mich bestimmt über eine Stunde in Verzug gebracht. Ab zur Werkstatt und den Wagen holen. Von hier an ging jetzt aber alles reibungslos.
Schnell war mein Passat TS verladen und verzurrt.

Passat TS Transport

Ein Vorteil hatte die Verspätung dann aber doch. Morgens hatte es bei uns noch leicht geschneit und damit war jetzt Schluß. So gegen 11:30 Uhr habe ich mich dann auf dem Weg gemacht. Ich hab mich für die kürzere Route auf der B4 über Lüneburg, Uelzen und Braunschweig entschieden. Mit so einer wertvollen Pracht darf man das Gaspedal ja eh nur leicht antippen.
Die Fahrt verlief unspektakulär, einen kleinen Zwischenstopp habe ich eingelegt. Die vorderen Kotflügel flatterten mir etwas zu sehr im Wind. Ein Kabelbinder unten zur Frontschürze hin und das Thema war erledigt.
Den nächsten Stopp habe ich dann ungefähr 6 Kilometer vor dem Ziel gemacht. Hier ist der kleine Roadmovie entstanden , den ich gestern schon im Blog gezeigt hatte.

Passat TS Volvo 940 Roadmovie

Das war so geplant. Den Ort hatte ich mir im Vorfeld über google maps herausgesucht. Ruhige Nebenstraße mit guter Möglichkeit mit einem Anhänger zu wenden. Bis ich alle Sequenzen im Kasten hatte bin ich die Strecke übrigens achtmal in eine Richtung abgefahren. 😉
Eins fehlte mir allerdings: Schnee! Ich hatte gehofft so direkt vorm Harz doch etwas mehr von der weißen Pracht zu erhaschen. Schade, es gab Gebiete zwischen Lüneburg und Uelzen, da lag wesentlich mehr.

Dann wurde es aber Zeit endlich das letzte Teilstück in Angriff zu nehmen. Dirk rief schon an und fragte wo ich den sei. „Ich dreh noch eben einen Film.“ Ich brauchte jetzt kein Bildtelefon um Dirks Gesichtsausdruck zu kennen. 😉

Bis Vienenburg war es dann aber wirklich nur eben um die Ecke. Keine zehn Minuten später hatte ich das Ziel erreicht.

Passat TS Lackierer

Jürgen, mein (unser) Lackierer, war noch voll beschäftigt. Also nicht lange fackeln und runter mit dem TS.

Passat TS abladen

Da mein Sitzersatz mal wieder etwas zu hoch geraten ist, hatte ich das Gelächter natürlich auf meiner Seite. Dirk war dann auch gleich so nett, das für die Nachwelt festzuhalten.

Ein vernüftiges Video vom Abladen hätte es ja auch noch gegeben, wenn Dirk die morderne Technik besser im Griff gehabt hätte. So hat es nur zu dieser kleinen Szene am Ende gelangt.

Bremslicht scheint zu funktionieren.

Einige werden sich sicher fragen, warum ich meinen Passat TS zum Lackieren von Hamburg bis in den Harz schleppe. Ganz einfach. Die Qualität und der Preis stimmt einfach. Das sehe ich nicht nur an meinem ´77 GLS, sondern auch an Dirk seinem Passat-Fuhrpark. Die hat Jürgen alle lackiert. Außerdem ist Jürgen ebenfalls bekennender Altblech-Fahrer und sowas hilft ganz enorm. Nur wer ein Herz für altes Blech hat, sieht sowas auch als eine Herausforderung und nicht nur als reine Einnahmequelle. Natürlich wird einem auch hier nichts geschenkt, aber hier habe ich zusätzlich auch noch ein gutes Gefühl!

Dazu gehört dann auch die Tasse Kaffee, die wir von Heike bekamen, während wir auf Jürgen warteten. Danke. 😉

Jürgen war dann aber nach kurzer Wartezeit auch fertig und kam direkt aus der Lackierkabine. Gemeinsam gingen wir dann noch mal um meinen TS um auf die kleinen Feinheiten, wie Beulen und Kratzer noch mal genau zu inspizieren. „Kein Problem!“ Und wenn Jürgen das sagt bin ich wirklich beruhigt.

Passat TS beim Lackierer

Ich habe dann noch eben die Scheibe wieder rausgenommen und meine Magnetfolie vom Heckblech verstaut. Mal sehen wann ich das nächste mal von meinem TS höre bzw. sehe. Heike und Jürgen haben mir versprochen zwischenduch immer mal wieder ein paar Bilder vom Werdegang rüberzumailen. Dann ist die Überraschung für mich zwar nicht mehr ganz so groß, aber ich brauche ja auch etwas Futter für Euch. 😉 Mal gucken wann Jürgen loslegt. Ich habe ihm da völlig freie Hand gelassen. Zeitdruck habe ich ja nicht.

Auf dem Weg nach Hause bin ich noch mal eben mit zu Dirk gefahren. Er hat ja auch immer irgendwas an seinem Fuhrpark zu tun. Aktuell wird sein ´73er gerade von so einigen Jugendsünden befreit. So war das eben früher. Bunte Radhäuser und farbige Achsteile gehörten einfach zum guten Ton.

Passat 32 Motorbrücke

Extra für diese Aktion habe ich Dirk meine Motorbrücke geliehen. Schön zu sehen, daß sie anscheinend seinen Zweck erfüllt.

Dann gings aber zurück nach Hamburg. Von unterwegs habe ich noch bei meinem Anhängervermieter angerufen. „Hat alles geklappt? Stell ihn einfach wieder dahin wo Du ihn her hast und reich mir noch eben die Papiere rein!“ Gesagt getan. Und für soviel Unkompliziertheit habe ich mich dann auch nicht getraut ihm zu verschweigen, daß ich mit einem Spanngurt ein seitliches Katzenauge zerstört habe. Geld wollte er dafür nicht haben, aber das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen. Ich hab ihm dann noch 10€ in die Hand gedrückt und wir haben noch ein wenig geplaudert.
So gehört sich das in Hamburg!

Motor läuft wieder

Da ich ja zwischendurch immer mal wieder Fotos von den einzelnen Schritten mache, kann ich hinterher immer genau sehen wie lange ich für einzelnen Arbeiten gebraucht habe.
Um zu zeigen, daß es wirklich kein großer Akt ist die Pleuellager zu erneuen, stelle ich den Fotos heute mal die entsprechende Uhrzeit voran.

13:21 Uhr
Lagerbockmontage Passat 32

Angefangen habe ich mit der Montage am 4.Zylinder. Hier waren die Lagerschalen ja ausgefallen.

13:27 Uhr
Lagerschale eindrehen Passat 1976

Weil´s am letzten Zylinder schlecht zu fotografieren ist. Hier mal zur Anschauung die Montage am 2. Zylinder.
Die obere Lagerschale habe ich einfach reindreht und das Pleuel dann runtergezogen. Alles natürlich gut eingeölt.

13:32 Uhr
Lagerbock Passat 32

Die unter Lagerschale wird in den Bock eingelegt, ebenfalls gut eingeölt und dann am Pleuel verschraubt.

13:33 Uhr
Kurbeltrieb Passat 32

Alles wieder komplett. In diesem Zustand habe ich den Motor jetzt zweimal mit per Hand durchgedreht.

13:38 Uhr
Kontrolle Lagerschale Passat 1976

Zur Kontrolle habe ich den Lagerbock des 4.Zylinders danach noch einmal abgenommen. Die leichte Schleifspuren sind normal. Es sind aber keine durchgehenden Riefen vorhanden. Sollte also funktionieren.

13:49 Uhr
Ölpumpe Passat 32

Die vorgefüllte Ölpumpe kommt zurück an ihren Platz. Ich möchte möglichst schnell nach dem Start Öldruck haben.

13:55 Uhr
Ölwannendichtung

Neue Ölwannendichtung mit etwas Dichtmittel angesetzt.

14:12 Uhr
Ölwanne Passat 32

Dann die Ölwanne gesäubert und wieder unterm Motor verschraubt. Die vielen Schrauben halten ganz schön auf. Und dann mußte ja noch der Blechschutz für die Getriebglocke wieder zurück.

14:20 Uhr
Montage Aggregateträger Passat 32

Folgte noch der letzte Schritt von unten. Die vorderen beiden Schrauben des Aggregateträgers wieder eingeschraubt und die Motorlager wieder auf dem Träger befestigt.

Von den nun folgenden Schritten habe ich leider keine Fotos gemacht. Aber das war ja auch nicht mehr viel. Motorbrücke wieder abgenommen, neues Ölfilter verschraubt und Motoröl aufgefüllt.
Und ein kurzer Probelauf.

14:46 Uhr
Fertig Passat 32
Wieder auf dem Boden der Tatsachen. Motorhaube zu und fertig zur Probefahrt.

Das hat jetzt also nur 1 Stunde und 25 Minuten gedauert. Es gibt also keinen Grund dafür früh morgens fluchtartig das Bett zu verlassen. 😉

Die anschließende Probefahrt verlief völlig unspektakulär. Wie immer, nur kein Klappern mehr. Ich habe so ungefähr 50 Kilometer abgespult, bin dann noch mal zu einem kleinen Check in die Werkstatt zurückgekehrt. Kurzer Blick unter die Haube. Alles i.O.
Sachen gepackt und ab nach Hause.
Heute werde ich dann alles für die große Fahrt am Freitag vorbereiten und dann heißt es: Rechberghausen ich komme!

Wie vermutet: Pleuellagerschaden

Ich hatte gestern einfach keinen Bock mehr auf die Paketboten zu warten. Ab in die Werkstatt und erstmal sehen was wirklich los ist.
Ab auf die Bühne, die Motorbrücke aufgelegt und vorgspannt.

Motorbrücke Passat 32

Dann gings in die Höhe. Nun kam der Moment vor dem ich ehrlich gesagt am meisten Bammel hatte. Die Schrauben vom Aggregateträger mußten wohl erstmals seit 36 Jahren ihren angestammten Platz verlassen. Wer die Konstruktion beim Passat kennt, weiß da das oft nichts wird. Die Schrauben sitzen am tiefsten Punkt vom Längsträger. Da unten sammelt sich dann gerne die Feuchtigkeit. Die innenliegende Mutter liegt lose im Träger und wird nur durch einen kleinen Käfig am ihrem Platz gehalten. Nicht selten ist der Käfig schon zu Staub zerfallen oder bricht spätestens beim Versuch die Schraube rauszudrehen. Dann muß mit der Flex ein seitlicher Zugang im Längsträger geschaffen werden.

Schraube Aggregateträger Passat 32

Vorsorglich habe ich den Längsträger durch die seitlichen Bohrungen am Montag Abend mal mit WD40 geflutet. Vielleicht hat es geholfen.
Die Schrauben ließen sich völlig problemlos rausdrehen. Perfekt. Jetzt kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Aggregateträger Passat 32

Aggregateträger vorne gelöst und abgesenkt. Dann die Ölwanne ab und einen Blick riskiert.

Goldstaub Ölwanne Passat 32

Leider beherrsche ich die Kunst des Goldwaschens nicht. Hier würden Meister dieses Fachs sicher einiges an Edelmetall finden können. Auch wenn es wohl nur Bronzestaub sein wird.

Kurbeltrieb Passat 32

Ein erster Blick in den Motor brachte keine Hinweise auf den Übeltäter. Ganz im Gegenteil, einen so sauberen Motor zerlegt man nicht alle Tage.

Nun gings an die Pleuellager. 1. Zylinder: nix, 2.Zylinder: nix, 3. Zylinder: nix, 4. Zylinder: Treffer

Pleuel Passat 32

Hier blieb die Lagerschale an der Kurbelwelle haften. Bei den ersten drei Zylindern ist sie mit dem Lagerbock herausgekommen.
Zum Glück ist die wenigstens die Außenfläche noch intakt. Wenn die Schalen schon im Pleuel durchgedreht wären, wär´s das wohl gewesen.

Ziemlich eindeutig. Welches der vierte Zylinder ist, brauche ich wohl nicht extra hervorzuheben.

Pleuellager Passat 32

Wieso, weshalb, warum? Ich werde es wohl nie 100%ig herausfinden können.
Vielleicht überdreht, vielleicht ein Montagefehler, vielleicht waren noch irgendwo Späne im Ölsystem, vielleicht ein Materialfehler.
Das wird eine von den vielen ungeklärten Fragen in unserem Sonnensystem bleiben.

Jetzt ist was ganz anderes wichtig. Wie sieht die Kurbelwelle aus?

Kurbelwelle Passat 32

Astrein sieht sie nicht mehr aus. Ein wenig gelitten hat sie auf jeden Fall. Man erkennt deutlich den Bronzeabrieb auf dem Zapfen.

Hilft aber alles nichts. Deswegen jetzt schon die Kurbelwelle zu tauschen kommt nicht in Frage. Das muß so gehen. Was soll schon passieren? Mehr als liegenbleiben kann ich nicht.
Mit einem Streifen ganz feinem Schmirgelleinen und viel Öl habe ich mich ans Werk gemacht. Den letzten Schliff gab´s zum Abschluß dann mit der Rückseite des Streifens.

Kurbelwelle geschliffen Passat 32

Ich denke das wird so funktionieren. Versuchen werde ich es auf jeden Fall. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. 😉

Das war´s dann für gestern. Baustopp. Ohne die neuen Lagerschalen kann ich nicht weiter machen.

Für den Rückweg von der Werkstatt habe ich mir dann den GLS geschnappt. Schön wenn man einfach so durchtauschen kann. Anders wäre dieses Hobby wohl auch deutlich unentspannter.

Zu Hause lag dann schon die erwartete Lieferung vor der Haustür. Zum Glück war der Paketbote so freundlich und hat mir nicht nur so einen blöden Benachrichtigungschein an die Tür geklebt.
Endlich mal einer der den Ernst der Lage erkannt hat.

Pleuellagerschalen Passat 32

Die Summe kann man glaube ich noch erkennen. 2,99 € pro Paar. Macht inkl. Versand 17,91 €.
Also wirklich nichts was einen jetzt fürchterlich aus der Bahn wirft. Allerdings fragt man sich natürlich, ob bei diesem Preis nicht aus die Qualität auf der Strecke bleibt. Aber Glyco ist ja nun wirklich kein unbekannter auf dem Sektor. Die Originalschalen waren auch von Glyco.

Saisonbilanz 2011 – ´77er VW Passat GLS Automatic

Das Jahr begann mit kleinen Spielereien, wie Ventildeckel lackieren und Kraftstoffleitungen erneuern.

passat 1977 ventildeckel

Beim anschließenden Probelauf fiel aber plötzlich der Öldruck in den Keller und der Motor gab böse Geräusche von sich. (mehr …)

Es ist angerichtet – Der GLS ist auf der Bühne

Passat GLS Bühne

Mit einem etwas mulmigen Gefühl habe ich mich heute hinters Steuer des GLS gesetzt. Er mußte von mir zu Hause, in meine Werkstatt. Sind zwar nur 10 km und letztendlich hat auch alles wunderbar funktioniert.
Warum nun aber meine Angst. Eine kurze Erklärung. Ich hatte den Motor während der Restaurierung nicht weiter auseinander genommen. Er hat lediglich alle Simmeringe und sonstige, von außen erreichbare, Dichtungen neu bekommen. Mit dem Innenleben ist nichts passiert. Eigentlich schon von Anfang hatte ich immer ein Problem, welches nun eine sofortige Reparatur unabdingbar macht. Nach langer Standzeit baute der Motor zunächst einfach keinen Öldruck auf. Erst nach mehrmaligen Gastößen auf 2500 – 3000 Umdrehungen, erlosch die Kontrollampe und der Zeiger des Instruments schlug aus. Bis der Öldruck dann aufgebaut war, vergingen auch schon mal über 30 Sekunden. Das das auf Dauer nicht gut gehen würde war mir schon klar, aber ich bin von Natur aus eher gelassen bei solchen Dingen. Solange es funktioniert, ist gut. Wenn der Öldruck erst einmal da war, war er auch völlig im Rahmen. Bei kaltem Motor schlug der Zeiger bis an die 8 bar aus. Und auch nach langen Autobahnpassagen bei hohen Temperaturen flackerte die Kontrolleuchte nicht ein einziges Mal. Und daß ich nicht gerade langsam fahre, ist wohl kein Geheimhis.
Aber neulich gab es doch schon erste Geräusche, die deutlich auf einen bevorstehenden Lagerschaden hinweisen. Dazu sackte der Zeiger des Instruments auch phasenweise mal eben von 6 auf 2 bar ab.
Woher dieser Fehler genau kommt, ist mir zwar noch nicht 100%ig klar, aber es kann eigentlich nur an der Ölpumpe liegen. Daher wurde am letzten Wochenende mal wieder das Internet nach den erforderlichen Ersatzteilen durchforstet und die ganzen Sachen bestellt. Gefunden habe ich alles, was ich brauche, aber leider ist noch nicht alles angekommen. Bestellt habe ich die Ölpumpe, einen Pleuellagersatz, eine Hauptlagersatz, das mittlere Hauptlager mit integrierten Axialspielanlaufscheiben und eine Ölwannendichtung. Das mittelere Hauptlager muß extra bestellt werden, da sich die Bauform im Laufe der Zeit geändert hat und in den aktuell verfügbaren Lagersätzen so nicht enthalten ist. Das war übrigens nicht ganz so einfach zu kriegen, aber das Internet ist ja unerschöpflich. Ich habe sogar ein original VW-Teil, zu einem Bruchteil des ursprünglichen Preises bekommen. Zusammengerechnet komme ich nicht mal auf 100,- Euro.

In der Werkstatt angekommen gings dann auch gleich auf die Bühne. Schnell noch meine selbstkonstruierte Motorbrücke montiert und ab nach oben.

Passat GLS Bühne

Oben angekommen, noch eben das Motoröl abgelassen und dann den Aggregateträger vorne gelöste. Der hängt jetzt vorne ca. 10cm herunter und das langt um die Ölwanne von Motor abzuschrauben.

Ölwanne Aggregateträger

So kann der Motor jetzt schön auf der Bühne ausbluten und morgen gehts ans Eingemachte.

Wenn der Wagen schon mal wieder auf der Bühne ist, guckt man natürlich auch noch mal nach sonstigen Auffälligkeiten. Mein geschulter Blick geht dabei natürlich auch immer in Richtung eines ganz bestimmten Bauteils…

Zylinderkopfdichtung GLS

Volltreffer. Juhu, ich darf wohl demnächst endlich mal wieder eine Zylinderkopfdichtung machen. Kein Problem, die Dinger habe ich haufenweise im Lager.
Das wurde aber auch mal Zeit, dieses Jahr hatte ich das Vergnügen noch gar nicht. 🙂

Nach Hause gings dann im marinogelben ´76er. Es war mal wieder ein echtes Vergnügen die Wagen zu bewegen. Das ist ja, durch die 07er-Nummer, jetzt auch im Winter kein Problem. Es ist einfach nur geil wie der Gelbe an der Ampel abgeht. Wenn die anderen in den zweiten Gang schalten, trete ich das Gaspedal erst voll durch. Man merkt sofort, daß hier nur gut 850 kg beim Leergewicht im Fahrzeugschein stehen.

Ich hab da mal was vorbereitet

Ölpumpe Hauptlager

Die Vorbereitungen gehen weiter und die ersten Teile sind heute auch bereits eingetroffen. Waren aber erst mal nur zwei Lieferungen, heute nur DPD und DHL. Auf zwei Lieferungen warte ich noch.

Ölpumpe Hauptlager

Jetzt kann man wohl schon langsam erahnen, was ich in den nächsten Tagen vorhabe. Dazu aber zu gegebener Zeit näheres, denn es kann da ein Problem geben.

Aus der gestern vorgestellten Zeichung und den beiden Hölzern ist mittlerweile ein einsatzfertiges Werkzeug geworden. Leider bekommt man beim Passat nicht mal eben die Ölwanne unter dem Motor raus. Der Aggegateträger liegt zu dicht an der Ölwanne an. Ich muß mir also eine gewissen Spielraum schaffen. Dazu werde ich den Aggerateträger von der Karosserie lösen und etwas absenken. Auf dem Träger ist jedoch der Motor gelagert, der muß also irgendwie oben gehalten werden. Ich habe mir heute also nach der Zeichnung eine Motorbrücke angefertigt. Die beiden Hölzer habe ich noch mit selbstklebenden Schaumstoff beklebt und dienen der Brücke als Unterlage. Der Schaumstoff gleich eventuelle Unebenheiten aus und dient natürlich auch als Lackschutz. Die Motorbrücke besteht aus 40mm Vierkantrohr. An den Enden habe ich stabile Füße angeschweißt und auf Höhe der Lichtmaschine mit einer 15mm Bohrung versehen. In dieser Bohrung steckt jetzt eine M14-Gewindestange mit unten angeschweisstem Auge.
Die handelsübliche Mutter habe ich mal eben zu einer Flügelmutter umgebaut. Mit Ihr kann ich jetzt wunderbar die Höhe verändern.

Motorbrücke

Durch das Auge an der Gewindestange und um den Lichtmaschinenspannbügel kommt jetzt einfach eine kleine Kette. Fertig. Die erste Funtionsprobe habe ich gerade abgeschlossen. Funktioniert perfekt.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close