Schlagwort Archiv: Wasserpumpe

Wozu sind eigentlich die Pfeile auf dem Zahnriemen?

Bis ich diese Frage einfach mal in den Raum werfe dauert es noch bis zum Ende des Artikels.

Denn bis der Zahnriemen ins Spiel kam, musste natürlich der Zylinderkopf erst einmal wieder auf den Redblock.

zylinderkopfmontage

Vorbereitet war ja alles. Also rauf mit dem Ding und dazu gab es neue Schrauben aus einer überdimensionierten Zigarettenschachtel. (mehr …)

Keine Teile

Ich hatte es mir so schön ausgemalt: Am Mittwoch die noch benötigten Teile bestellt, am Donnerstag in ein verlängertes Wochenende fahren und am Montag dann mit den Teilen den Zusammenbau fortsetzen. Drei Tage für die Lieferung von Hamburg nach Hamburg sollten da ja locker langen.

War wohl nichts! Die Teile sind nicht angekommen. Sonntag Abend habe ich gleich mal eine Mail an Wagner & Günther verfasst. Die haben sich dann gestern morgen auch gleich telefonisch gemeldet. Die beiden bestellten Passhülsen sind nur noch über Genuine Classic Parts erhältlich. Die sollen mit Chance heute aus Schweden ankommen und dann werde ich die Teile selber abholen. Auf den Versand verzichte ich dann mal. Hauptsache die Hülsen kommen auch.

Aber es gab auch so noch genug zu tun.

ansaugkruemmerdichtung-volvo-940

Es warteten ja noch eine nicht unerhebliche Anzahl von Dichtflächen auf mich, die von Dichtungsresten befreit und gesäubert werden wollten. (mehr …)

Dummheit schützt vor Strafe nicht

Mit dem Zylinderkopf war ich gestern noch eben in der Waschbox bevor ich mich wieder auf in die Werkstatt gemacht habe.

Den Weg hätte ich mir aber fast sparen können. Dass was die da Hochdruckstrahler nennen, schafft jeder Gartenschlauch locker auch. Eine absolute Frechheit

reinigung-zylinderkopf

Im Endeffekt habe ich dann doch alles per Hand abgekratzt und mit einem Pinsel und Rostlöser abgewaschen. (mehr …)

Er wollte doch nur die Wapu erneuern. Was er dabei entdeckte hätte sehr gefährlich werden können.

Ihr kennt sicher alle diese Clickbaiting-Headlines. Sicher ist jeder schon mal in diese Falle getappt und war nach dem Anklicken dann mal wieder nur enttäuscht und fragte sich selber: „Wie kann man nur auf so einen Mist reinfallen?“

Bei mir ist das natürlich alles ganz anders. Heute kommt eine kurze Story, bei der es wirklich richtig heiß hätte zugehen können.

Ich habe gestern kurz mit der Wasserpumpe weitergemacht.

Thermostat-passat-b1

Den Thermostat habe ich dabei nicht weiter angerührt. (mehr …)

Auf den Winkel kommt es an

Ich war mir so gut wie sicher, dass das AccuSpark-Zündmodul das Handtuch geworfen hat. So sicher, dass ich noch am Samstag Abend ein neues Kit in England neu bestellt habe.
Ich hatte wirklich alles durchgemssen und es blieb eigentlich nur noch das Teil übrig.

So habe ich dann gestern auch nicht mehr lang rumexperimentiert. Verteiler komplett raus und einen anderen mit Kontakten rein. Dabei habe ich mir den ausgesucht, der mir den vernüftigsten Eindruck machte. Wenn die Unterdruckdose und die Fliehkraftverstellung nicht ganz passen, wäre das im Moment egal. Hauptsache der Motor läuft erstmal.

Beim Versuch den ausgewählten Verteiler in den Motor zu bekommen bin ich fast wahnsinnig geworden. Der wollte partout nicht ganz rein. Es fehlten immer so 4-5 mm. Verteilerwelle ein Stück weitergedreht, wieder nicht. Ölpumpenwelle ein Stück verdreht, wieder nicht. Rein, raus, rein, raus. Das gibt es doch gar nicht. Die Verteiler sind doch alle gleich, warum passt das Biest nicht.

Selbst als ich die beiden Verteiler nebeneinander auf dem Schreibtisch liegen hatte, bin ich nicht sofort drüber gestolpert. Das sieht doch alles gleich aus!

Verteiler-vw

Sieht so aus, ist es aber nicht. (mehr …)

Wenn man erstmal anfängt…

Meine Teile sind zwar immer noch nicht angekommen und ich glaube auch nicht mehr so recht daran, daß ich sie heute erhalte, trotzdem kann ich ja schon mal anfangen.

Wenigstens die Ölwanne wollte ich schon mal unter raus haben um sie noch mal etwas aufzuhübschen. Insofern ist es jetzt doch gar nicht so schlimm, daß ich noch etwas Zeit habe.

Am Wochenende hat Dirk mit meine Motorbrücke wieder zurückgegeben. Ohne die ist die Ölwannendemontage etwas schwierig. Mit ihr ist es ein Kindérspiel.

motorbruecke

Mit einem dicken Schäkel am Spannbügel der Lichtmaschine bleibt der Motor sicher in seiner Position.

(mehr …)

Motor läuft !

Anlasser_passat_32_1976

Eigentlich müßte die heutige Überschrift allerdings wie folgt lauten:
„Wie blöd bin ich eigentlich?“

Los gings natürlich mit dem Tausch des Anlassers. Der alte wollte sich ja am Donnerstag absolut nicht mehr zur Arbeitsaufnahme überreden lassen.

Anlasser_passat_32_1976

Anlasser hatte ich im Lager. Der war dann auch in windeseile getauscht.

Jetzt konnte es endlich losgehen. Zündung, Start…. Klack !

Kein Witz, es war wirklich so. Auch der neue Anlasser drehte sich nicht.

Und nu? Batteriespannung gemessen: 12,4 Volt. Das ist in Ordnung. Das darf doch alles nicht wahr sein. Tagelang funktioniert der Anlasser und jetzt will sich selbst der neue nicht rühren.

Viel blieb jetzt nicht mehr. Am naheliegensten war eine mangelhafte Masseverbindung. Und tatsächlich. Ich hatte die Schraube zwischen Motor und Getriebe, unter der das Massekabel befestigt wird, noch gar nicht richtig angezogen. Die war nur handfest, das Kabel hatte nur sporadisch mal Kontakt. Ganz toll, Olaf ! Das hast Du ja wieder richtig gut hingekriegt.

Schraube festgezogen und siehe da: Der Anlasser dreht. Und auch viel kräftiger als zuvor.

Den Anlasser tausche ich später noch wieder zurück. Jetzt wollte ich erstmal was hören. Der erste Versuch brachte noch nicht den gewünschten Erfolg. Stichflammen schoßen mir aus dem Vergaser entgegen.

Ganz klare Sache. Hier stimmt was mit der Zündung noch nicht.

Also Verteilerkappe runter und noch mal die Markierung überprüft. Das sah eigentlich ganz gut aus. Der Finger zeigte auf die Markierung am Verteilerrand. Da müßte sich dann allerdings auch das Zündkabel vom 1. Zylinder befinden.

zündfolge_passat_32_1976

Tat es aber nicht. Hier saß das Kabel für den 3. Zylinder. Also alle Kabel raus und 90° versetzt wieder rein.
Damit funktionierte es schon besser. Er läuft !

Zwar noch sehr zögerlich und ohne am Gashebel zu spielen, ging er auch sofort wieder aus. Allerdings war die Starterklappe zu diesem Zeitpunkt auch schon voll geöffnet, da ich die Zündung die ganze Zeit an hatte. Nachdem ich die wieder etwas zugehalten hatte, lief er dann erstmals wieder aus eigener Kraft. Bingo!

Ich habe ihn dann aber nicht lange laufen lassen, schließlich war noch kein Kühlwasser im Motor.

Ich warte leider noch auf das Lüfterblech für den Kühler. Das ist noch beim Pulverbeschichten.
Es gab aber noch genug andere Sachen zu erledigen. Die ganzen Anbauteile lagen noch auf der Seite. Stück für Stück nahmen die nun wieder ihren Platz ein.

wasserpumpe_passat_32_1976

Los gings mit der Wasserpumpe. Hier ist dann auch die vergoldete Schraube vom Freitag zum Einsatz gekommen. Die wird aber erst später noch weiter in Aktion treten.
Es folgten die Lichtmaschine, der Keilrimen und die vordere Drehmomentstütze.

drehmomentstütze_passat_32_1976

Dann gings weiter mit den Wasserschläuchen für die Heizung. Da mußte ich eine kleine Änderung einfließen lassen. Der geänderte Ölfilterhalter mit den Thermostat, war dem Schlauch vom Heizungsventil runter zur Wasserpumpe nun im Weg. Ich mußte das Heizungsventil etwas höher positionieren. Dazu habe ich die Haltestange überarbeitet und etwas verlängert.

Heizungsventil_passat_32_1976

So hat der Schlauch ausreichend Luft zum Ölfilterhalter. Um die gewünschte Position des Heizungsventil zu erzielen, mußte ich allerdings zuvor noch einen längeren Schlauch zwischen der Ansaugbrücke und dem Ventil einbauen. Das war zum Glück kein Formschlauch, sodaß ich mir einen Schlauch von meinen Standheizungsteilen in der richtigen Länge zuschneiden konnte.

Probehalber habe ich auch schon mal einen Kühler den Motorraum verfrachtet. Ich wollte sehen ob ich später mit den Ölkühlerschläuchen nirgends ein Problem bekomme.

ölkühlerschläuche_passat_32_1976

Durch diese hohle Gasse müssen sie später durch. Oben im Bild sind die beiden Schlauchanschlüße zu erkennen.

Damit war das Pensum für gestern auch mehr als erreicht. Natürlich konnte ich nicht nach Hause ohne mich noch einmal am Geräusch des laufenden Motors zu ergötzen. Leichte Veränderungen am Zündzeitpunkt und an der Leerlaufschraube ließen ihn dann ganz ohne mein zutun brummen. Zündung an und dann von vorne gestartet. Auf Schlag da.

Zum Schluß gabs noch ein Abschlußfoto und der Tag konnte unter der Rubrik „Erfolgreich“ abgelegt werden.

motorraum_passat_32_1976

So langsam nähere ich mich dem Ziel.

Wasserpumpe und Stehbolzen vom Auspuffkrümmer erneuert

wasserpumpe passat 32 1976

Nachdem ich am Samstag entnervt das Handtuch geschmissen hatte, gings gestern mit neuem Elan an die Arbeit.
Als erstes Stand die Wasserpumpe auf dem Programm. Da sind mir ja fünf der sieben Schrauben abgerissen.

Wasserpumpe passat 32 1976

Zum Glück sind aber alle Schrauben so abgerissen, daß noch reichlich Fleisch überstand. Das machte die Sache wesentlich einfacher.

Wasserpumpe muttern passat 32 1976

Ich habe mir einfach Muttern im M8 genommen und mit den Stummeln verschweisst. Wohl auch durch die Hitzeeinwirkung konnte ich danach alle Schrauben ganz leicht rausdrehen. Endlich lief mal wieder was nach Plan.
Dann noch eben die Dichtfläche gesäubert und die Gewinde noch einmal nachgeschnitten und ich konnte die neue Pumpe montieren.

Bevor jetzt einer sagt: „Kauf doch einfach ´ne komplette Pumpe. Die kostet doch nicht viel mehr“, möchte ich nochmal das folgende Bild zeigen.

Wasserpumpe neu passat 32 1976

Nicht nur der Flansch für die Riemenscheibe ist bei den frühen Modellen anders. Guckt Euch mal die beiden seitlichen Schlauchanschlüße von Pumpengehäuse an. Die sind nämlich unterschiedlich groß und mir ist zur Zeit nicht bekannt, daß es diese Ausführung noch irgendwo im Zubehör gibt.

Nächster Kandidat mir abgerissenen und verhunzten Gewinden war der Auspuffkrümmer.

Auspuffkrümmer passat 32 1976

Die Stehbolzen wollte ich auf jeden Fall auch noch erneuern. Einer war sowieso schon abgerissen und die restlichen fünf haben an den Enden auch schon viel von ihrem ursprünglichen Durchmesser verloren.
Hier hatte ich mich aber schon darauf eingestellt, daß das ein bisschen Zeit Kosten würde. Die Stehbolzen sitzen immer elendig fest.

Auspuffkrümmer stehbolzen passat 32 1976

Zunächst das gleiche Spiel wie bei der Wasserpumpe. Mutter verschweissen und dann versuchen die Stehbolzen herauzudrehen. Wie man sieht, ist das Vorhaben bei den ersten beiden Bolzen schon mal mißlungen. Am Ende sollte das Spiel 50/50 ausgehen. Drei rissen ab und drei kamen raus.

Auspuffkrümmer stehbolzen ausbohren passat 32 1976

Es half nichts, ich mußte die Reste ausbohren. Keine andere Chance. Zum Glück sind die Bolzen nicht sonderlich hart. Einen bekam ich dann noch mit einem Bolzenausdreher raus, bei zweien mußte ich bis an die Gewindegrenze bohren: 6,4 mm. Dann vorischtig mit dem Gewinderbohrer versuchen wieder die ursprünglichen Gewindegänge zu erwischen. Als das geschafft war, wwar es die Gelegenheit die Dichtfläche gleich noch einmal überzuschleifen. Mit montierten Stehbolzen kriegt man das nicht vernüftigt hin.

Auspuffkrümmer stehbolzen neu passat 32 1976

Die Bolzen habe ich jetzt erstmal zur Probe mit der Hand eingedreht. Ich glaube ich nehme die nochmal wieder raus. Wenn ich mir nämlich den kläglichen Durchmesser der beiden Kanäle angucke, wird mir ganz anders. Was die Dichtung zuläßt, kann man noch ganz gut erkennen. Das ist bestimmt ein 5 mm Rand. Ganz soviel macht allerdings keinen Sinn, da die Rohre am Hosenrohr einen nicht ganz so großen Durchmesser haben. Aber ein bisschen geht da noch.

Irgendwann mußte ja mal was daneben gehen

lagerschalen kolbenringe passat 32 1976

Am Samstag sollte es an den Zusammenbau des Blocks gehen. Alle erforderlichen Teile dafür lagen parat.

lagerschalen kolbenringe passat 32 1976

Lagerschalen für Pleuel, Kurbel- und Zwischenwelle und die Kolbenringe.

Sinnvollerweise fängt man mit den Lagern der Zwischenwelle an. Die hintere der beiden Lagerschalen ist nämlich in den Tiefen des Blocks versteckt. Wenn die Kurbelwelle erstmal wieder drin ist, kommt man da ganz bescheiden ran.

lager zwischenwelle passat 32 1976

Die alte Schale war schon sichtbar abgenutzt. Unter Zuhilfenahme einer langen Eisenstange und einem Hammer war die dann auch schnell draußen.
Zum Einbau verwendete ich eine lange Gewindestange und entsprechende Scheiben.

lager zwischenwelle einbau passat 32 1976

Das vordere Lager hatte ich noch nicht angerührt. Das wollte ich im Anschluß machen. So umgehe ich der Gefahr, die neue Lagerschale beim hantieren mit der Gewindestange zu beschädigen.
Zur Probe wollte ich die Zwischenwelle jetzt trotzdem schon mal eben reinstecken. Das ging aber nicht. Schon die Verzahnung für den Verteilerantrieb bekam ich nur mit Mühe durch das hintere Lager. Die eigentliche Lagerstelle an der Welle paßte überhaupt nicht. Das Lager war zu klein.
Auch nicht mit leichten Hammerschlägen ließ sich die Zwischenwelle dazu bewegen ihren Platz einzunehmen. Was ist hier los?

Also die Lagerschale wieder raus und gemessen. Alte Lagerschale 42 mm, neue Lagerschale 41,5 mm. Das kann nicht passen. Aber wieso? Was läuft hier schief? Auf die Antwort bin ich gekommen als ich mir die neue Lagerschale noch mal genauer anschaut habe. Ganz unscheinbar stand da etwas auf der äußeren Fläche: SEMI

Und das bedeutet ich habe eine Lagerschale bekommen, die nach dem Einbau erst noch ausgedreht werden muß. Bestellt hatte ich aber ein Standardlager und da hätte dann STD draufstehen müßen.

Damit war der weitere Arbeitsablauf also erstmal gestoppt. Jetzt die Kurbelwelle und die Kolben einzubauen wäre kontraproduktiv.
Von den Anfangs gezeigten Teile habe ich dann nur noch die neuen Kolbenringe auf die Kolben gesetzt.

kolben passat 32 1976

Hier hatte ich mich im Vorwege zum Glück schon etwas schlau gemacht. In dem Kolbenringsatz waren die Ölabstreifringe in der dreiteiligen Ausführung enthalten und wie die montiert werden mußte ich mir auch erst erlesen.

kolbenringe passat 32 1976

Das ist wohl der aktuelle Stand der Technik und die Ringe sollen das Öl aus dem Brennraum wesentlich effektiver zurückhalten.

Obwohl ich die Problematik der abreissenden Schrauben der Wasserpumpen kenne, wollte ich es trotzdem versuchen nur das Pumpenteil zu erneuern.

wasserpumpe passat 32 1976

Nachdem dann aber auch fünf der sieben Schrauben abgerissen sind, habe ich endgültig kapiert, daß das wohl nicht mein Tag ist. Schnauze voll, Feierabend.

Motor ausgebaut und komplett zerlegt

Motorausbau Motorraum passat 32 1976

Nachdem ich am Vortag alles schön vorbereitet hatte, war es gestern ein leichtes den Motor eben rauszuheben. Wäre da nicht wieder dieser viel zu kurze Motorraum gewesen, wäre es wohl noch schneller gegangen.

Motorausbau Motorraum passat 32 1976

So gab es leider ein paar Kratzer im Lack der Frontschürze.
Zum Einbau werde ich Wasserpumpe, Lichtmaschine und die Kurbelwellenriemenscheibe wohl erst mal weglassen und erst montieren wenn der Motor wieder am Getriebe hängt.

Mit einen kleinen Ruck der Motor dann aber frei.

Im Anschluß gings dann direkt vom Kran an den Motorständer. Mein selbstgeschweisster Halter machte die Sache völlig umkompliziert.

Motor Motorständer Passat 32 1976

Halter an den Motor geschraubt und das Rohrstück einfach in die Aufnahme schieben fertig. Bei der mitgelieferten Halterung hat man immer das Problem, daß man erst die Kupplung demontieren muß und dann auf der Schwungscheibenseite nicht mehr zum Schrauben dran kommt.

Dann gings an die Zerlegung des Motors. Positiv übberrascht war ich als ich den Ventildeckel herunter hatte.

Nockenwelle Zylinderkopf passat 32 1976

So sauber hatte ich das nicht erwartet. So gut wie keine Rückstände, Ablagerungen oder Ölkohle. Ob das nun an der Motorspülung lag, die ich dem Motor auf der letzen Fahrt in die Werkstatt verpaßte habe oder ob es dort drunter immer schon so ausgesehen hat, kann ich leider nicht sagen. Richtig aussagekräftige Fotos vom Ventiltrieb habe ich nicht.

Im nächsten Schritt verließen die Nockenwelle und die Stößel den Kopf und dann der Kopf den Block. Dann gab es eine 180°-Drehung.

Motor Kurbelwelle Ölpumpe Passat 32 1976

Ölwanne ab, dann Ölpumpe raus und die Kolben nach unten herausgeschoben.
Hier kann man auch sehen, daß die Wasserpumpe wohl auch ihr Soll erfüllt hat. Die muß ich wohl auch noch ersetzten.

Motor kolben Zylinderkopf ölpumpe passat 32 1976

Bevor die Kurbelwelle jetzt ihren Platz verlassen konnte, mußten erst mal die Kupplung und die Schwungscheibe verschwinden.

Kupplung passat 32 1976

Das wird wohl eines der Bauteile sein, die ich nicht wieder verwende. Scheint noch die erst Kupplung zu sein und sie zeigt doch schon deutlich Kampfspuren.

Als letztes verließen die Zwischen- und die Kurbelwelle jetzt dem Rumpf.

Motorblock passat 32 1976

Zeit für eine kleine Bestandsaufnahme. Die Dichtfläche hat schon die eine oder andere Macke. Der Block soll aber ohnehin geplant werden und dann ist das wieder im Lot.

Motorblock dichtfläche passat 32 1976

Etwas mehr Sorgen machen mir da schon die Zylinderlaufflächen.

Motor Laufflächen Passat 32 1976

Man fühlt so zwar nichts, aber es sieht aus als ob da Roststellen sind. Ich kann mir das zwar kaum vorstellen. Eine andere Erklärung habe ich im Moment allerdings auch nicht dafür.
Im oberen Bereich sind auch keine Honspuren mehr zu erkennen. Eventuell war es das jetzt schon für den Block. Aufbohren wäre zwar eine Möglichkeit, aber dann brauche ich auch größere Kolben. Und das wird wohl den finaziellen Rahmen sprengen. Wenn solche Kolben überhaupt noch aufzutreiben sind.

Aber ich will die Flinte jetzt noch nicht ins Korn werfen. Erst mal werde ich die Bohrungen vermessen und dann noch mal mit dem Block unterm Arm bei meinem Motorinstandsetzter vorbeischauen. Mal gucken was der sagt.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close