Schlagwort Archiv: Kraftstoffleitungen

Die wundersame Spritschlauchschrumpfung

Der Spritschlauch von der Pumpe zum Vergaser war so ziemlich das erste was ich am meinem Passat TS erneuern mußte. Ohne hier einen neuen Schlauch montiert zu haben, war an einen Probelauf überhaupt nicht zu denken.
Umso erstaunter war ich dann neulich, als mir auffiel, daß der Schlauch zwar neu, aber auch viel kurz ist.

Passat-TS-Spritschlauch

Selbst bei abgenommenem Luftfilter lag der noch stramm am Ventildeckel (mehr …)

Kann man das Glück eigentlich pachten?

Meine Planungen für den gestrigen Tag sahen eigentlich ganz anders aus. Nur durch ein dummen Zufall bin ich noch mal in die Werkstatt gefahren. Das wollte ich eigentlich heute Morgen machen.
Heute geht es natürlich zum diesjährigen Passat-Treffen nach Drangstedt. Hierfür will ich mal wieder den 74er Passat L nehmen. Im Normalfall bin ich da ja immer recht blauäugig. Was letztes Jahr im Sommer noch gefahren ist, wird auch jetzt noch fahren!

Passat 32 Batterie

Dazu bedarf es natürlich erst mal etwas Strom. Ich hatte nur noch den Rallye-Passat als Spender in der Werkstatt. Die Batterie hing zum Glück die ganze Zeit am Erhaltungsladegerät.
So stand einer langanhaltenden Orgelei nichts mehr im Wege. Der Passat stand seit August letzten Jahres. Logisch, daß da wieder der ganze Sprit wieder verdunstet ist. Die Startprozedur hat aber auch sein Gutes. Bis der Motor anspringt ist die Öldruckleuchte auf jeden Fall schon aus.

Wenn er dann erst Mal läuft, schnurrt er wie eine Nähmaschine. Nachdem der Motor verstanden hat wozu er da ist, läuft er ohne Murren und absolut rund.

Die Freude war dann allerdings schnell getrübt. Die Pfütze war da vorher noch nicht.

Spritverlust Passat L

Das war Kraftstoff. Um endgültige Gewißheit zu erlangen, wo der herkam mußte der Luftfilter runter. War ja klar, der Spritschlauch hat schlapp gemacht.

Kraftstoffschlauch Passat B1

Davon habe ich aber wohlwissend immer was zur Hand. Natürlich wieder den guten Stoffummantelten. Auch wenn es aus technischer Sicht heute sicher bessere Schlauchqualitäten gibt, verbaue ich in all meinen 32ern nur diesen Schlauch. Da bin ich eigen.

Kraftstoffschlauch Passat 32

Ich hab dann auch gleich das Stück auf der Saugseite der Pumpe mitgemacht. So richtig gut war der auch nicht mehr. Zumindest gelang es mir nicht ihn schadlos von dem Stutzen herunterzuziehen.

Saugleitung Passat 32

Möglich, daß das sogar noch der erste Schlauch war. Zumindest die Ohrschellen kommen nach Ersetzung des Schlauches nur selten wieder zum Einsatz. Meistens wurden dann doch Schraubschellen verwendet.

Passat 32 Spritschlauch

Da bin ich dann allerdings auch wieder eigen. Die Ohrschellen kommen da auch wieder ran. Bis auf den Anschluß am Vergaser. Den Schlauch nimmt man minunter dann ja doch mal ab. Hier verbaue ich dann auch eine Schraubschelle. Sieht ja keiner wenn der Luftfilter wieder drauf ist.

Damit war das kleine Malheur dann auch schon beseitigt. Gut, daß mir das gestern passiert ist. Glück muß man haben.

Heute hätte das meinen Zeitplan dann doch etwas durcheinander gebracht.

Schnell noch einen Blick in den Kofferraum. Der war bis auf ein paar Kleinigkeiten soweit leer. Brauche ich heute nur noch meine sieben Sachen einladen und dann geht´s los Richtung Nordseeküste.
So ganz leer war der Kofferraum natürlich nicht. So ein Kofferraum hat doch immer wieder historische Überraschungen parat.

Techno Classica Passat 32

So befand sich da unter anderem ein PKD-Sweatshirt von 2011 und der Aufsteller von der Techno Classica 2004 in den Tiefen. Mein 74er war damals der erste VW Passat der jemals auf der Techno Classica in Essen ausgestellt wurde. Selbst VW hatte es bis zu diesem Zeitpunkt nicht fertig gebracht, dort mal einen alten Passat zu präsentieren. Wenn man nicht alles selber macht. 😉
Jetzt, nach über neun Jahren habe ich den Aufsteller mal aus dem Kofferraum genommen. Der kann demnächst mal eine kahle Stelle in der Werkstatt schmücken.

Passat B1 1974

Jetzt nur noch den Staub der letzten Monate runter und dann kann das Passat-Treffen kommen. Je nach dem wie dort die Mobilfunkverhältnisse sind, werde ich evtentuell mal einen kleinen Zwischenbericht abgeben. Kann ich aber nicht versprechen. Drangstedt liegt doch ziemlich abseits der großen weiten Welt.

Ich glaub ich bin fertig

Gestern folgte der wohl letzte größere Einsatz bevor es zum Lackierer geht. Wenn ich nicht noch irgendwas vergessen haben sollte, bin ich mit den Arbeiten jetzt soweit durch.

Viel Kleinkram stand noch auf dem Programm. Alles irgendwelche Baustellen die mal angefangen aber nie beendet wurden. So zum Beispiel die Tankentlüftung.

Passat TS Tankentlüftung

Hier fehlten mir noch die Ohrschellen um die Schläuche wieder zu befestigen. Die konnte ich letztes Wochenende in Bremen auf der Classic Motorshow ergattern. Abgehakt.

Dann lag da schon seit Wochen die Ansaugkrümmerdichtung in der Werkstatt rum. Die hatte ich gleich bestellt nachdem ich bemerkt hatte, daß sie Nebenluft zog. Nur zum Einbau bin ich irgendwie nie gekommen.

Ich hatte ja eigentlich mit einem schnellen Einbau gerechnet. Ansaugbrücke ab, alte Dichtung raus, neue rein und Ansaugbrücke wieder ran. Davon wurde aber nichts.

Passat TS Ansaugkrümmer

Die sechs Schrauben der Ansaugbrücke waren nicht das Problem. Schnell lag die nebendran. Aber die Dichtung ist in den Jahren irgendwie mit der Ansaugbrücke verwachsen. So sehr gewehrt hat sich bei mir bisher noch keine Dichtung.

Passat TS Ansaugkrümmer Dichtung

Es gab wirklich nicht ein Stück welches sich einfach so abziehen ließ. Versuche mit Messer und Schaber habe ich dann ziemlich schnell atakta gelegt. Keine Chance.

Weiter brachte mich dann wieder der Luftschleifer mit der grünen Bristle Disc.

So wurde praktische die gesamte alte Dichtung zu Staub.

Passat TS Ansaugkrümmer Dichtfläche

Vorteil der Bristle Disc ist dabei auf jeden Fall, daß sie wirklich nur die Dichtung entfernt. Die Dichtfläche selber bleibt völlig intakt.
Zum Einsatz kam wieder eine Dichtung die eigentlich für die Turbodiesel Motoren vorgesehen ist. Hier auf dem Bild liegt sie zur Veranschaulichung noch verkehrt herum.

Passat TS Ansaugkrümmer Dichtung neu

Die auf der Dichtung erkennbaren blauen Bögen, ist zusätzliches Dichtmittel. Die dichten die kritischen Stellen auf der Ansaugbrückenseite zusätzlich ab. Und die sind genau da wo keine Schrauben in der Nachbarschaft sind.

Nachdem die Ansaugbrücke wieder am Kopf montiert war gab es noch neue Kraftstoffschläuche.

Passat TS Kraftstoffschlauch

Da befand sich bis gestern auch nur ein Provisorium aus irgendwelche zusammengesuchten Resten. Ich will meinem Lackierer ja schließlich ein fahrfähigen Wagen vor die Tür stellen. So kann hier nichts mehr passieren.

Apropos Kraftstoffleitungen. Am Fahrzeugboden läuft ja auch noch eine Leitung. Das ist zwar ein Kunstoffrohr und von der Haltbarkeit recht unproblematisch. Aber auch die unterliegen einer gewissen Alterung.

Passat TS Kraftstoffleitung

Die werden mit den Jahren nämlich immer länger. Solche Durchhänger sind dann das Ergebnis.

Passat TS Kraftstoffleitung gezogen

Stück für Stück nach vorne gezogen ergibt sich da schon ein ansprechenderer Anblick.

Der Luftfilter kam danach auch noch wieder rauf und den Kühlerverschluß habe ich auch noch mal getauscht. Irgendwie haute das Unterdruckventil immer noch nicht richtig hin. Während des Abkühlens zogen sich die Schläuhe immer wieder mal zusammen.

Dann steckte immer noch die rechte Rückleuchte im Heckblech. Die verschwand dann auch.

Passat TS Heckleuchte

Endlich wieder Nachschub für die Kisten im Lager. 😉 Irgendwie lege ich in diesen Kisten immer nur was rein. Rausgenommen habe ich hier noch nie eine….

Was störte noch? Na klar die Zierleisten an der Regenrinne.

Passat TS Zierleiste

Die werden auch nicht mehr den Weg zurück am meinen Passat TS finden. Wahrscheinlich durch einen Dachgepäckträger sind die arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Bei den ganzen Teilen die sich im inneren des Wagens befanden, waren aber zwei neue Leisten dabei. Noch original verpackt. Allerdings ist es die neuere Variante aus Kunststoff. Somit werde ich später einen Leistentausch mit meinem GLS durchführen. Der hat die Aluleisten, kriegt von Baujahr her aber die Kustsoffleisten. Damals hatte ich einfach nicht die richtigen Zierleisten zur Hand.

Zum Abschluß des Tages wurde dann zum letzten Mal die Lackierpistole geschwungen. Die Kühlerstütze brauchte nach der Grundierung noch Farbe.

Passat TS Frontmaske lackiert

Die untere Kante der Frontmaske hab ich dann auch gleich mitgemacht. Ich will damit nur vorbeugen, daß die beim Lackierer nicht zu kurz kommt. Wenn der Wagen erst mal wieder auf der Erde steht, sind solche Stellen ja auch wirklich schlecht zu erreichen.

Genauso wie die Innenkante der unteren Schwellerfalz.

Passat TS Schweller lackiert

Damit ist dann auch gleich die Frage beantwortet, ob ich die Schweller später schwarz mache. Natürlich nicht!

Das war´s es wohl. Bis jetzt ist mir nichts mehr eingefallen. Nur noch das ganze Gerümpel aus dem Innenraum holen und dann kann es auf die große Reise gehen.

Bremen Classic Motorshow 2013 – Rückblick

In Bremen gewesen, aber irgendwie nur die halbe Messe gesehen. So kann man den Samstag wohl in Kurzform am Besten umschreiben.

Bremen Classic Motorshow 2013

Es war dieses Jahr wirklich wie verhext. Immer wieder wurde unser Rundgang unterbrochen, immer wieder tauchte ein bekanntes Gesicht auf. Aber dadurch war man gleich richtig in der Saison 2013 angekommen.
Zu dem war es so voll, wie noch nie auf der Classic Motorshow. Der Hauptparkplatz auf der Bürgerweide war wohl schon um kurz nach 10.00 Uhr dicht.

Aber es gab viele interessante Gespräche. Besonders hinweisen möchte ich einmal auf ein Event welches sich diesen Sommer in Wolfsburg abspielen wird. Die Stadt Wolfsburg wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Dazu wird es am letzten Juni Wochenende ein großes VW-Treffen für Besitzer von historischen VW´s geben. Seit kurzem gibt es eine extra Webseite mit Infos rund um das Festwochenende.
Kreuzt Euch den Termin schon mal im Kalender an und schaut einfach mal rein: www.wob75.de
Es wird aber sicher nicht die letzte Info hier im OST-Blog darüber gewesen sein.

Unter den zahlreichen bekannten Gesichtern waren übrigens auch Jann und Alex von der Oldtimer-Tankstelle. Ich habe mal vorsichtig angefragt, ob wir dieses Jahr noch mal wieder mit unseren alten VW Passat dort aufschlagen dürfen. Es kann also passieren, daß Ihr Euch auch noch mal auf den Weg nach Hamburg machen dürft. 😉 Auch hier werde ich weitere Infos natürlich unverzüglich bekanntgeben.

Was gab es sonst noch auf der Messe? Teile, Teile, Teile… Leider war für unsere Schätze nicht viel dabei.

VW NOS Teile

Diese Kisten wühlen Dirk und ich schon seit Jahren durch. Irgendwie wird der Inhalt nicht mehr….

Ein, besonders für Passat Variant Besitzer, sehr interessantes Teil haben wir dann aber doch gefunden.

Passat Variant Scharnierverkleidung

Die Abdeckung für die Heckklappenscharniere. Welche Konsistenz die Teile nach 35-40 Jahren haben weiß wohl jeder Vari-Besitzer. Es handelt sie hierbei um Nachfertigungen aus ganz frischer Produktion. Zu bekommen sind die Abdeckungen bei Heinke, die ja selber Vari-Besitzerin ist und sich einfach mal daran gemacht hat, diese Teile nachzufertigen. Klasse Idee !

Sehr gespannt waren wir natürlich auch auf den in der Autobild Klassik angekündigten ´74er Vari. Marinogleb mit wacholdergrüner Innenausstatung und nur 21.480 km.

Passat Variant 1974

Er gehörte zur einer Gruppe von Low milage cars, die in der Januar-Ausgabe vorgestellt wurden. Er steht oder stand übrigens zum Verkauf. Aufgerufen wurden 13.900,- EUR! Das Verkaufsschild war allerdings schon umgedreht und mit den Vermerk „reserviert“ versehen.

Natürlich ist der Passat in einem wirklich erstklassigem Zustand. Würde man sowas besitzten, könnte man mit Sicherheit stolz darauf sein. Aber selbst wenn sowas einmalig wäre, halte ich diesen Preis doch für sehr optimistisch. Das ist meine Meinung.

Passat Variant L 1974

Fairerweise muß ich gestehen, daß vor Ort auf die nicht ganz orginalen Teile hingewiesen wurde. Das laß sich in der Autobild Klassik zunächst etwas anders.

Bin mal gespannt ob der wirklich einen Käufer gefunden hat. Wir werden es wohl nie erfahren….

Das wars in Sachen Passat! Mehr war nicht zu finden, aber ich habe, wie schon gesagt auch nicht alles gesehen. Eine Halle fehlt mir komplett und viele sind nur im Schnelldurchlauf durchflogen worden.

Nach der Messe habe ich mich dann noch mit Peter aus Monheim getroffen. Er war so nett und transportiert meine schönen umgeschweissten Stahlfelgen gen Süden.

Felgentransport

Von den Felgen mag ich mich aber irgendwie immer noch nicht endgültig trennen. Sie werden wieder zu mir zurück kommen.

Ein bisschen was ist dann letzendlich doch noch in meinem Warenkorb gelandet. Spritschläuche, Klemmen, Zierleistenklammern und zwei Kennzeichenhalterungen für meinen Passat TS.

Bremen Classic Motorshow Teileausbeute

Ein Eimer Mike Sanders Fett hat es auch noch gegeben, der hat es aber nicht mehr mit aufs Bild geschafft.

Tank ist wieder drin

Da ein Termin ausgefallen ist hatte ich gestern doch noch die Gelegenheit in der Werkstatt vorbeizuschauen. War so nicht geplant, aber kam mir nicht ungelegen.

Beginnen möchte ich meinen Bericht mit einem Foto, welches ich in ähnlicher Form schon öfters gezeigt habe.

Tankinhalt

Leider ist es diesmal aber kein Kühlwasser. Das sieht noch nicht ganz so gut aus. Das hier ist der Sprit aus dem Tank. Ich wollte einfach noch mal wissen, ob da noch irgendwelche Ablagerungen drin verborgen sind. Sieht aber recht erfreulich aus. Da hätte ich mit mehr gerechnet.

Allerdings sah der Tank von draussen nun auch nicht gerade taufrisch aus. Der Tank ist auch so ein Teil, welches unter dem Blech hervorragt. Vorm Rückbau gab´s also noch eine Schönheitskur.

Passat TS Tankwäsche

Es blieb natürlich nicht nur bei einer Bürstenwäsche. Das war nur die Grundlage für die folgenden Schritte. Der Dreck alleine hätte mich gar nicht so gestört. Aber natürlich waren da auch reichlich braune Stellen. Die hatte ich viel mehr auf dem Kieker.

Passat TS Tank geschliffen

Da waren doch so eine Macken die ich lieber noch mal eben abgeschliffen habe. Ein großen Film habe ich davon jetzt allerdings nicht gemacht. Ich habe mich für Grundierung und Lackierung nur auf Sprühdosenwaren verlassen.

Passat TS grundiert

Anders hätte ich den sonst auch gestern gar nicht mehr unters Auto bekommen.

Passat TS benzinschlauch

Neben dem kurzen Stück Benzinschlauch gab es auch noch ein paar neue Schaumstoffpolster. Die alten waren einfach nur noch platt und saßen teilweise auch nicht ideal. Da geab es an einige Stellen an den der Tank direkt an der Karosserie anlag.

Passat TS eingebaut

Die kleinen Gummiblöcke unter den Spannbändern bekamen vor der Montage noch eine Einreibung mit Mike Sanders Fett und dann saß der Tank wieder an Ort und Stelle. Die Spannbänder werde ich später noch tauschen. Ich habe da noch welche in Reserve. Die brauchen aber erst mal noch eine Bearbeitung.

Wichtig ist vorerst, daß ich den Motor wieder laufen lassen kann.

Passat TS Tankgeber

Und das ist hiermit jetzt wieder möglich.

Erste Ausfahrt mit dem Passat TS endete vorm Blumenbeet

Es war mal an der Zeit den Passat TS einmal ans Tageslicht zu bringen. Mal sehen was meine Polierarien bisher so gebracht haben.

Zuvor mussten nur noch zwei kleine Sachen erledigt werden.
Beim ersten Testlauf nach dem Kauf war mir aufgefallen, dass aus Beschleunigerpumpe der Kraftstoff austritt.

VW Passat TS B1 Beschleunigermenbrane

Hier gab es eine andere Membrane aus dem Lager. Mit der Zeit haben sich so einige 35PDSIT-Vergaser angesammelt.

Dann gab es noch ein neues Stück Kraftstoffleitung. Die Druckseite hinter der Pumpe hatte ich damals schon wechseln müssen. Der ganze Sprit ergoss sich über dem Auspuffkrümmer.

VW Passat TS B1 Kraftstofffilter

Aber auch die Saugseite hatte die besten Tage hinter sich. Die Pumpe saugte doch teilweise mehr Luft als Kraftstoff. Fürs erste tat es hier auch ein gebrauchtes Stück Leitung. Da war sogar gleich ein Filter mit bei.

Dann kam der große Moment:
Auf zur ersten Fahrt aus eigener Kraft nach über 17 Jahren !

Die endete dann allerdings nach wenigen Augenblicken direkt vorm Blumenbeet.
Danach war meine ganze Kraft gefordert. Ich konnte keinen Rückwärtsgang einlegen. Der Schalthebel war total lose. Also hieß es schieben. Jetzt könnt ihr mich mal richtig kämpfen sehen. Es gibt die ungeschmikte Wahrheit.

Der erste Gang war drin. Ich konnte ihn nicht mal wieder rausbekommen.
Mit dem Holzklotz habe ich dann das Kupplungspedal unten verkeilt. Nur so ließ er sich überhaupt bewegen. Ich hoffe ihr könnt euch vorstellen wie sich ein Passat schieben läßt der 17 Jahre gestanden hat und nur wenig Luft auf den Reifen hat.

Zu allem Unglück war dann wohl auch noch der Sprit alle. Vorwärts fahren ging also auch nicht.

Zwischendurch brauchte ich mal eine kleine Pause und hab mir mal meine Kamera geschnappt.

VW Passat TS B1 viperngruenmetallic

Die ersten Bilder mit halbwegs gereinigtem Lack und bei Tageslicht.

VW Passat TS B1 1975

Mir war eigentlich sofort klar was sich da zerlegt hat. Die Reste der Verursacher habe ich dann ja noch einsammeln können.

VW Passat TS B1 Buchsen Schaltung

Die Kunstoffbuchsen der Schaltbetätigung haben die letzten 17 Jahre wohl nicht so gut überstanden.

VW Passat TS B1 Schaltbetaetigung

Das Schaltgestänge ist komplett auseinandergefallen. Buchsen oben und unten sind total zerbröselt.

Das Ausbauen der Betätigung ist ja zum Glück ein Kinderspiel.

VW Passat TS B1 Schaltung

Zwei Schrauben raus und der ganze Salat liegt auf der Werkbank.

Ersatz hatte ich eigentlich ziemlich schnell zur Hand. Aber auch hier waren die Buchsen nicht mehr in Bestzustand.

VW Passat TS B1 Schaltbetaetigung Ersatz

Eine der kleinen Buchsen hatte ich dann auch gleich schon in der Hand. Die Teile sind wohl noch direkt bei VW zu bekommen, so macht es keinen Sinn hier zu improvisieren.

Heute wird sich zeigen ob ich die ganzen Teil wirklich noch bekomme.

Passat TS zum Leben erweckt

Ich wollte es gestern einfach wissen: Kriege ich den Motor vom TS zum laufen? Heute vor genau 17 Jahren ist er abgemeldet worden. Die Abmeldebescheinigung wirft den 9.Mai 1995 aus.

Für den ersten Startversuch waren noch einige Vorbereitungen notwendig. Zunächst mußte erst mal eine Lichtmaschine wieder an ihren Platz.

Passat TS Lichtmaschine

Als Stromlieferant war sie nicht unbedingt nötig, vielmehr wollte ich einen Keilriemen haben, der die Wasserpumpe antreibt.

Danach habe ich mich mal um die Schmierung gekümmert. Ölstand war in Ordnung. Es sah am Peilstab jedoch so aus, als ob sich etwas Feuchtigkeit auf der Oberfläche abgesetzt hatte.

Passat TS Nockenwelle

Auch an der Nockenwelle waren leichte Rostspuren zu erkennen. In erster Linie zum Glück aber nur an den seitlichen Bereichen. Die Lauffläche sah noch ganz brauchbar aus. Das Öl habe ich dann natürlich abgelassen.

Passat TS Ölwechsel

Es lief aber noch völlig normal ab. Keine Klumpen und auch eine, auf den ersten Blick, ganz brauchbare Konsistenz.
Aufgefüllt habe ich dann das gefilterte Öl aus dem Rallye-Passat. Das hatte ja erst 1000 Kilometer hinter sich und wird für diese Zwecke vollkommen langen.

Nächster Punkt, die Spritversorgung. Mal sehen ob überhaupt noch was im Tank ist.

Passat TS Unterdruckpumpe

Hier habe ich mit meiner Unterdruckhandpumpe mal versucht den Sprit vom Tank nach vorne zu befördern. Richtig gut sah das nicht aus. Ziemlich trübe Brühe. Mal gucken ob das Zeug überhaupt noch brennt.

Feuerdose

Dazu hab ich mal einen Schluck in eine Blechdose gefüllt und angezündet. Sofort schoßen die Flammen hoch. Brennbar ist das Zeug also noch.

Jetzt könnte es eigentlich losgehen. Aber ohne Batterie wird das wohl nichts.

Daran habe ich aber natürlich im Vorwege schon gedacht. So blauäugig bin ich ja nicht. Bei ebay Kleinanzeigen gab es eine gebrauchte 36 Ah Batterie. Knapp zwei Jahre alt, original VW und das Beste, nur 4 Kilometer von meiner Werkstatt entfernt. Die galt es jetzt erstmal abzuholen. Der Verkäufer konnte leider erst am Nachmittag, daher diese notwenige Unterbrechung.

Passat TS Batterie

Ein bisschen mulmiges Gefühl hatte ich ja schon. Warum verkauft jemand eine 2 Jahre alte Batterie?

Meine Sorge war unbegründet. Das Teil war anscheinend voll geladen und tat völlig problemlos seinen Dienst.

Dazu das erste, von den heutigen fünf Videos.

Wie man sieht sprang er nicht an. Das wäre aber auch fast ein wenig zu viel verlangt. Der Motor muß ja nach 17 Jahren erstmal wieder lernen, wozu er gebraucht wird.
Außerdem gab es da noch ein ganz anderes Problem.

Passat TS Spritschlauch undicht

Der Schlauch von der Pumpe zum Vergaser war auf ganzer Länge undicht. Überall drückte der Sprit durchs Gewebe. Das sage noch mal einer, daß der alte Sprit die Schläuche nicht angreift.
Ein Stück neuen Schlauch konnte ich zum Glück noch finden und dann gings in Runde 2.

Mit etwas Bremsenreiniger konnte ich den Motor dann zum ersten Mal starten. Ich hab den Versuch dann aber ziemlich schnell abgebrochen. Sicherheitshalber mal schnell den Stecker vom Abschaltventil abgezogen. Man erkennt im Video zum Schluß noch die leichte Rauchentwicklung. Der Grund war klar.

Passat TS Sprit auf Abgaskrümmer

Das war der Sprit auf dem Auspuffkrümmer. Eine Folge vom porösen Spritschlauch. Der Kraftstoff ist, durch den schon leicht angewärmten Krümmer, dann schnell verflogen.

Auf zur nächsten Runde.

Der läuft ganz schön gut. Und sogar die Startautomatik funktioniert. Eine absolute Seltenheit beim 35PDSIT-Vergaser.

Nach 3 Minuten wollte ich den Motor mal von seiner Kaltlaufdrehzahl runterholen. Das funktionierte sogar. Allerdings hat´s mich dabei etwas durchgeschüttelt. 😉

Danach lief er fast so, als hätte es diese 17 Jahre nie gegeben.

Geil !!!

Zündung, Start, ….

kabelbaum_alt_passat_32_1976

Eigentlich wollte ich gestern nur noch eben die Verkabelung des Vergasers in Angriff nehmen. Aber es kam alles anders. Ganz Anders!!!

Zunächst galt es aus zwei vorhandenen alten Kabelsätzen, eine sinnvolle Verdrahtung herzustellen.

kabelbaum_alt_passat_32_1976

Die Frage nach dem Massepunkt konnte ich schlußendlich doch noch den vorhandenen Kabelfragmenten entnehmen. Im Hinterkopf hatte ich auch dieses kurze Kabel zu einer Ventildeckelmutter. Dieser Tipp kam gestern ja auch als Kommentar und vorab auch schon telefonisch von Dirk bei mir an.
Die vorhandenen Reste ergaben aber dann doch eine Lösung, die mir ehrlich gesagt auch viel besser gefällt. Das Massekabel endet am Massestern hinter dem rechten Scheinwerfer. Von da vorne kommt ja auch die Stromversorgung fürs Abschaltventil und die Startautomatik.

kabelbaum_vergaser_passat_32_1976

Unten am Bildrand kann man die beiden Kabel noch gerade so erkennen. Der Rest war dann auch schnell abgelängt, mit Kabelschuhen versehen und durch Isolierschlauch gezogen. Noch eben alles aufstecken und Zündung an. Abschaltmagnet klackt und Heizspirale der Startautomatik wird auch mit Strom versorgt. Fertig.

Da das nun so schnell erledigt war, kamen mir gleich noch neue Ideen. Was fehlt eigentlich noch um mal den ersten Testlauf zu starten? Das waren eigentlich nur zwei Dinge. Der Verteiler samt Zündgeschirr und der Umbau des Ölkühlerdummyschlauchs, der den Zugang zur Benzinpumpe versperrte. Also los!
Für den Schlauch hatte die Lösung schon im Handschuhfach vom Volvo liegen. Da hatte ich mir bereits zwei 90°-Verschraubungen besorgt.

ölkühlerschlauch_passat_32_1976

Montage war ein Kinderspiel und schon paßte auch der Spritschlauch auf die Pumpe.

Zündkerzen rein, den alten Verteiler wieder rein, Zündkabel rauf. Das wars. Mehr brauche ich nicht um dem Motor laufen zulassen.

verteiler_passat_32_1976

Es konnte losgehen. Der Moment der Wahrheit stand unmittelbar bevor.

Zündung
.
.
Start
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
klack !

Wie jetzt? Wieso nur klack?

Ich habe den Anlasser jeden Tag den ich in der Werkstatt war, mal zur Kontrolle ein paar Runden drehen lassen. Funktionierte immer einwandfrei. Das Ladegerät war auch durchgängig angeschloßen. Batterie muß also auch genug Saft haben.

Ich konnte es selber nicht glauben, aber der Anlasser streikte. Ich habe noch mal versucht ihn mit ein paar sanften Hammerschlägen neues Leben einzuhauchen. Ohne Erfolg.

Wieviel Lust ich jetzt noch hatte, den Anlasser wieder auszubauen könnt ihr Euch sicher vorstellen. Null !

Feierabend!

Angekommen am Zenith

Ansaugbrücke_passat_32_1976

Nach einer kleinen Schaffenspause, die dem zweitschönsten Männerhobby geopfert wurde, gings gestern weiter mit Komplettierung der Ansaugseite. Die Ansaugbrücke und der „neue“ Vergaser sind jetzt am Motor plaziert.

Ansaugbrücke_passat_32_1976

Die gereinigte Ansaugbrücke aus dem Vergaserpaket war schnell montiert. Es folgte der neue Vergaserdichtflansch und die Wasserschläuche. Den kurzen Schlauch, mit den beiden Thermoschaltern und dem Widerstand für die Startautomatik, habe ich vom 35PDSIT-Vergaser beibehalten. Beim 2B2-Vergaserpaket war nur der einfache Thermoschalter enthalten. Die Absenkung der Spannung durch den Widerstand macht aber Sinn. Sie schont die Heizwicklung der Startautomatik. Im Betrieb ist die Beheizung später sowieso komplett durch das Kühlwasser gewährleistet.
Den Wasserschlauch zum Heizungsventil mußte ich dann wieder vom Vergaserpaket verwenden. Der vom 35PDSIT-Vergaser war hier nicht zu verwenden. Bei sämtlichen Schlauchmontagen habe ich dann auch gleich neue Schlauchschellen aus Edelstahl verwendet.

Jetzt könnte eigentlich der Vergaser drauf. Aber beim letzten Check fiel mir dann noch die gebrochene Feder für die Drosselklappenrückstellung ins Auge.

feder_drosselklappe_passat_32_1976

Das bedeutete noch mal einen kleinen Extraschritt. Aber das muß natürlich in Ordung gebracht werden.

drosselklappenwelle_passat_32_1976

Die Feder spendete ein Schlachtvergaser. Das bedeutete aber natürlich gleich zweimal die Drosselklappe auszubauen um die Welle komplett herausziehen zu können.

vergaser_unterseite_passat_32_1976

Nachdem ich für alle Federn die richtigen Positionen gefunden hatte, war er nun bereit zum Aufbau.

Nicht sicher war ich mir im Vorwege ob ich den gleichen Gaszug wie beim 35PDSIT, auch beim 2B2 verwenden konnte. Die Befestigung am Vergaser ist nämlich grundverschieden.

Es sollte aber zum Glück kein großes Problem werden.

gaszug_passat_32_1976

Ich mußte beim dem Endstück lediglich das Gewinde einmal nachschneiden. Beim alten Vergaser wurde dies mittels einer seitlichen Klemmschraube fixiert. Für den 2B2-Vergaser brauchte ich aber das intakte Gewinde.

gaszug_2b2-vergaser_passat_32_1976

Die Einstellmutter ließ sich danach ohne Probleme aufdrehen. Wieder eine Sorge weniger.

Die heutige Beitragsüberschrift habe ich natürlich nicht ohne Grund gewählt.

zenith_passat_32_1976

Speziell das Bauteil, daß diese sechs Buchstaben beherbergt, wird später hoffentlich für merkbar mehr Vorschub sorgen. Die Unterdruckdose zum Öffnen der zweiten Stufe.

Damit war das Etappenziel erreicht.

2b2-vergaser_passat_32_1976

Fehlt eigentlich nur noch die Elektrik. Die Kabel sind doch zum Teil sehr spröde und die Kabelschutztülle ist auch schon an mehreren Stellen brüchig. Das wird noch mal auf Vordermann gebracht.

Dafür bräuchte allerdings noch mal einen kleinen Tipp: Wo befindet sich normalerweise der Massepunkt für den Vergaserkabelbaum?

Ich würde mich freuen wenn Besitzer von 2B2-/2B5-Vergasermotoren mal eben unter Motorhaube gucken könnten und mir die Lösung verraten würden. Danke.

Saisonbilanz 2011 – ´77er VW Passat GLS Automatic

Das Jahr begann mit kleinen Spielereien, wie Ventildeckel lackieren und Kraftstoffleitungen erneuern.

passat 1977 ventildeckel

Beim anschließenden Probelauf fiel aber plötzlich der Öldruck in den Keller und der Motor gab böse Geräusche von sich. (mehr …)

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close