Schlagwort Archiv: Phosphorsäure

Den Rest besorgt die Phosphorsäure

Ich war artig und bin gestern nicht auf irgendwelche Oldtimertreffen, Messen oder Teilemärkte gefahren. Nein, ich war endlich mal wieder in der Werkstatt. Es muss ja langsam mal weiter gehen.
Schließlich habe ich bereits für zwei Oldtimerallyes im Mai genannt. Wobei die Aussage „im Mai“ noch nicht ganz den Ernst der Lage widerspiegelt. Genauer gesagt wäre es nämlich der 1. und der 7. Mai. Eher im Mai geht also nicht.

Bevor es mit der eigentlichen A-Säule losgehen kann, muss der Unterbau erst mal stehen.

Blech-passat-b1

Ein Stück fehlte da ja noch. Diesmal aber ein Blech welches keine großen Anforderungen an meine Blechkunst stellte. Einfach nur rechteckig mit einem leichten Knick. Das war ja einfach. (mehr …)

Manchmal kommt es anders als man denkt

Es sollte ein ganz ruhiger Sonntag werden. In aller Ruhe wieder die ganzen Sachen wieder im Motorraum und im Wasserkasten verlegen. Dann noch das Stromkabel für den Verstärker gleich mit einziehen und dann mal gucken was es noch so zu tun gibt.

Passat TS Kabelbaum Motorraum

Klappte eigentlich auch alles ganz gut.

Passat TS Kabelbaum Wischer

Die Tachowelle und der Gaszug sind auch wieder richtig montiert. Die Federbeine sind auch wieder im Dom befestigt. Nicht ganz so gut sah allerings die Gummitülle von dem Stecker für den Wischermotor aus.

Passat TS Stecker Wischernotor

Hier muß ich mal sehen, daß ich irgendeinen Kabelbaum von einem Schlachter auseinandernehme und dem die Tülle klau. Kleinkram.

Genauso ein Kleinkram sollte eigentlich auch die Verlegung der Stromversorgung für den Verstärker werden.

Passat TS Kabel Endstufe

Auf der Suche nach einem geeigneten Platz für den Sicherungshalter, kam ich irgendwie nicht drumherum die Batterie herauszunehmen. Diesen Sicherungshalter werde ich übrigens nicht verwenden. Wie sieht das denn aus? War halt billiger ein ganzes Kabelset inkl. Sicherungshalter, Cinchkabel und Quetschverbindern zu kaufen. Hätte ich das Kabel einzeln gekauft, wäre ich nicht so günstig davon gekommen.

Aber zurück zur Batterie. Als ich die draußen hatte traf mich der Schlag.

Passat TS Batteriekasten Phosphorsäure

Nicht das mich da jetzt große Rostplacken erwarteten. Nein, vielmehr ist mir wohl etwas von der Phosphorsäure an der Batterie runtergelaufen. Die hat jetzt in den letzten Wochen das getan was sie eigentlich auch machen sollte. Nur eben nicht hier…

Es half alles nichts. Ran an den Speck. Wird der Boden vom Batteriekasten eben auch noch schnell lackiert. Und schnell mußte es wirklich gehen. Als ich das Mahleur entdeckte war es 15:15 Uhr und um 18:15 Uhr warteten meine Kumpels auf dem Squash-Court auf mich.

Passat TS Batteriekasten blank

Das übliche Spiel. Saubermachen mit der Drahtbürste, mit Schleifpapier leicht anschleifen und dann Grundierung.

Passat TS Batteriekasten grundiert

Trotz des engen Zeitplans hab ich als Untergrund wieder einen Schluck von dem 2k-Epoxy-Grundierfüller verwendet. Den anschließenden Trockungsprozess hab ich dann mit dem Heißluftfön etwas beschleunigt. Durchgetrocknet nach 35-45 Minuten bei 60-80° C stand auf der Dose. Kein Problem. Da ich sowieso nass-in-nass weiterlackieren wollte, habe ich bereits nach 30 Minuten angefangen den Basislack aufzutragen.

Passat TS Batteriekasten lackieren

Der trocknete dann auch sehr schnell an, sodass ich bereits nach dem Reinigen der Pistole den Klarlack angerührt und aufgebracht habe.

Anschließend blieb sogar noch etwas Zeit das ganze Papier und vor allen Dingen das Klebeband wieder zu entfernen. Das Klebeband mach ich gerne recht frühzeitig wieder ab, damit es nicht ganz so harte Kanten im Lack gibt. Der Klarlack kann dann bis zum Trocknen noch ein bisschen „auslaufen“.

Passat TS Batteriekasten lackiert

Ab zum Sport: Nimm mich jetzt, auch wenn ich stinke…. Echte Freunde kann nichts umhauen. 😉 Jungs, Ihr habt tapfer durchgehalten!

Hohlraumwachs ist der letzte Mist

Ich nachherein frage ich mich echt, ob ich beim Abschrauben des ersten Motorhaubenschaniers ein Brett vorm Kopf gehabt hatte. Was habe ich mich da mit diversen Ringschlüßeln gequält. Dabei kann das doch so einfach sein.

Passat TS Motorhaubenscharnier rechts

Mit ein bisschen Abstand zur Arbeit geht das spielend leicht. Schadenfreudige Kommentare nehme ich gerne entgegen. Ich hab´s echt verdient.

Jetzt konnte ich wieder meine Drahtbürsten und Schleifscheiben in Betrieb nehmen. Zwischenzeitlich hatten sich mal alle Sachen auf dem Abdeckpapier zu einer Gruppe vereint.

Werkzeug Flex Bohrmaschine

Die Werkzeuge der letzten Tage haben jetzt aber so langsam ausgedient. Ich denke gestern war der letzte Tag wo es noch einmal alle gebraucht habe. Das Gröbste sollte erledigt sein.
Die letzten Reste der Dichtmasse sind jetzt soweit entfernt.

Passat TS Wasserkastenecke

Den waagerecht verlaufenden Rest lasse ich unangetastet. Da dürfte sich kaum etwas schlimmes drunter verbergen.
Etwas anderes macht mir allerdings viel mehr zu schaffen. Dieses alte Hohlraumwachs. Überall unter dem Windleitblech kleben die ausgehärteten Reste.

Passat 32 altes Wachs

Das Zeug ist richtig widerspenstig. Kann mein Passat TS nicht wie jeder normale 32er ungewachst sein?
Irgendwas muß der Deutsche ja immer zu meckern haben. Sonst ist er nicht glücklich. Natürlich bin ich froh, daß er zu Urzeiten mal damit behandelt wurde. Anders ist der jetzige Zustand wohl nicht zu erklären.

Ich hab es jetzt erstmal mit Verdünnung versucht. Gewisse Teilerfolge sind vorhanden. Allerdings löst sich eher der Lack, als dieses alte Wachs.

Passat TS Windlaufblech

Bevor das nicht runter ist, brauche ich nicht anzufangen die Lackierpistole zu schwingen. Mitterlerweile ist mir aber noch eine Idee gekommen. Ich versuch das heute noch mal mit dem Heißluftföhn. Irgendwie muß das Zeug ja runter gehen.

Annsonsten bin ich an der Oberseite eigentlich so gut wie durch. Von dem Leuchtorange des Rettungsblechs ist mitterweile fast nichts mehr übrig geblieben.

Passat TS Wasserkasten geschliffen

Zum Abschluß des gestrigen Tages gab es für die leicht angerosteten Partien auf der rechten Seite noch einmal eine Behandlung mit Phosphorsäure.

Passat TS Phosphorsaeure

Das kann jetzt über Nacht einwirken und wenn ich das alte Wachs noch weg kriege wird heute noch die Lackierpistole in Aktion treten. Von innen muß ich noch ein paar Stellen schleifen. Das sollte aber nicht sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Letzte Vorbereitungen vor dem Schweissen.

Es geht so langsam in die heiße Phase beim Wasserkasten von meinem Passat TS. Der gestrige Tag war geprägt von den unterschiedlichsten Vorbereitungen vor der kommenden Schweissorgie.

Passat TS Blech

Beim Abbohren des Tachowellenhalters war ich ja etwas unvorsichtig. Es gab einen Durchbohrer und auch die anderen Punkte sind schon etwas zu tief. Mit einer untergelgten Kupfermutter verschweisste ich das Loch.

An anderen Stellen fehlten noch Löcher. Längs und quer hab ich an den Stellen der alten Schweisspunkte 5mm Löcher gebohrt.

Passat 32 Rettungsblech

Die gilt es später alle sauber mit den darunterliegenden Blech zu verschweissen.

Dann war da noch die Schweißnaht der neulich eingesezten Blechecke am Lüftungskastenausschnitt. Bei erneuter Begutachtung gefiel mir die Naht nicht mehr so doll. Kleine Löcher waren da immer noch vorhanden.

Passat TS Schweissnaht

Da hab ich lieber noch mal ein paar Punkte raufgesetzt. Das sieht doch gleich viel besser aus.

Das alles sauber verschliffen, die gebohrten Löcher entgratet und die Anschlußkanten von Lack und Grundierung befreit. Im großen und ganzen ist das Blech damit jetzt fertig.

Dann verschwand auch noch der Haubenzug. In der Ecke sitzt der Gammel ja auch noch.

Passat 32 Haubenzug

Mit diversen Drahtbürstenaufsätzen ging es Dichtmasse, Lackresten und Rost an den Kragen.

Passat 32 Wasserkasten Ecke

Nicht sehr schön, aber soweit alles stabil. Bevor ich nach Hause gegangen bin, hab ich die Fläche noch mal mit Phosphorsäure eingestrichen. Das kann jetzt mal etwas einwirken.

Von innen bot sich ebenfalls nicht gerade ein rosiger Anblick. Rost, abgelöster Lack und lose Dichtmasse dominieren das Bild.

Passat 32 Wasserkasten innen

Das sah aber schlimmer aus als es wirklich war. Hier gab es in großen Teilen sogar noch richtig unversehrtes Blech.

Passat TS Wasserkasten innen

Damit ist jetzt auch Fahrzeugseitig alles soweit entrostet, daß dem Einschweissen des Rettungsbleches nichts mehr im Wege steht. Zuvor noch ein letzte Anprobe.

Passat TS Wasserkasten

Mit vier Schweißgrips, einer Schraubzwinge und der kleinen Fixierschraube saß das Blech so wie es hier demnächst Einzug halten wird. Nur noch der hintere Abschluß fehlte. Ich hab mich dazu entschlossen, daß Blech hier überlappend zu verschweissen. Gründe dafür gibt es mehrere. Zum einen brauche ich für die Fixierung mit den Schweißgrips immer einen Zugang von der anderen Blechseite. Den habe ich hier aber nicht. Außerdem würde sich bei einer solangen Schweissnaht das Blech unweigerlich verziehen.

Also werde ich der Rettungsblech hinter das Originalblech legen und dann nur punktuell verschweissen. Um keinen zu großen Absatz nach dem Schweissen zu bekommen, habe ich das Blech auf der gesamten Länge abgesetzt.

Passat 32 Absetzzange

Weiterer Vorteil des Absetzens. Es bringt durch die Kante zusätzliche Stabilität in das Blech.

Passat 32 Wasserkasten Blech

Zum versiegeln komme ich hier später gut mit der Sonde hinter das Blech. Von daher sollte Rost hier keine Chance mehr haben.

Das war jetzt aber wirklich die letzte Anprobe vor dem Einschweissen.

Jetzt endlich zu einer Arbeit, dessen Ergebnis das Herz wieder etwas höher schlagen läßt.

Passat TS Epoxygrundierung

Es gibt die erste Schicht Epoxygrundierung. Schließlich werde ich an einige Bereiche nie wieder so gut rankommen wie jetzt. Das will ich natürlich ausnutzen.

Passat 32 Pedalbock grundiert

Ein herrlicher Anblick. So langsam verabschiedet sich dieses widerliche Braun. Ein so vernüftige Lackschicht ist hier wohl noch nie raufgekommen.

Passat TS Pedalbock grundiert

Irgendwie hab ich wieder viel zu viel Grundierung angerührt. So hat der Innenraum auch gleich noch seine erste Ladung abbekommen.

Das ist doch gar kein Vergleich zu den Fotos am Anfang des Beitrags.

Passat 32 Wasserkasten innen grundiert

Das sind die Arbeiten die Spaß machen. Endlich erkennt man mal Fortschritte.

Danach war immer noch Grundierung in der Pistole. Zum Wegschütten ist das zu schade. Also habe ich vorne noch mal schnell abgeklebt und die Ecken hinter den Scheinwerfern noch grundiert.

Passat TS Innenradhaus

Diese Bereiche hatte ich ja noch mal extra mit der Phosphorsäure behandelt. Ich konnte sie daher beim ersten Grundierungsdurchgang noch nicht mitmachen.

So langsam wird´s

Richtig Lust hatte ich gestern eigentlich nicht. Aber ich mußte sowieso in die Werkstatt, da nach dem Mittag jemand ein Satz Volvo-Felgen abholen wollte. Die lagen mir sowieso nur im Weg rum.
Und wenn man dann schon mal da ist, kann man ja auch noch etwas sinnvolles tun.

Passat TS

Wird Zeit das hier wenigstens schon mal Grundierung raufkommt. Das macht sich doch tatsächlich schon wieder ganz leichter Flugrost breit.

Ich habe lange überlegt was ich als Untergrund nehme. Schlußendlich ist die Wahl auf eine klassische 2K-Epoxidharz-Zinkphosphatgrundierung gefallen.

2k ep grund

Ich denke damit mache ich nichts falsch und es gibt auch später keine Probleme für den Lackierer. Im Netz werden ja die dollsten Sachen angeboten, aber irgendwie haben die auch immer irgendwo einen Haken. Da bleibe ich doch lieber bei einer grundsoliden Geschichte.

Ich hab mir erstmal nur 100 ml angerührt. Mal gucken ob ich mit der 1,5er Düse in der Pistole klar komme. Das Zeug ist nämlich ganz schön zähflüssig.

Lackierpistole

Die Sorgen waren aber unbegründet. Da Zeug ließ sich erstklassig verarbeiten.

In mehreren Schichten hab ich auch die Bereiche grundiert, die ab Werk doch eher stiefmütterlich behandelt wurden.

Rostschutz Passat 32

Auch konnte ich keinerlei Unverträglichkeiten mit der zuvor verwendeten Phosphorsäure feststellen.

Sozusagen als Hardcore-Test hab ich das Zeug mal direkt auf die am Nachmittag zuvor behandelete Stelle an der rechten Stehblechspitze aufgebracht.

Grundierung Phosphorsaure

Auch hier keinerlei Reaktionen. Trotzdem werde ich die Bereiche noch mal später noch mal gründlich abwaschen und dann abschließend Grundieren. Ich wollte halt nur mal wissen, was wirklich passiert. Geschrieben wird ja immer soviel, ich mache meine Erfahrungen am liebsten selber.

Radhaus rechts Passat TS

Nachdem die rechte Seite auch soweit fertig war, blieb noch immer noch ein kleiner Rest in der Pistole.
Mit dem hab ich dann noch die neulich gebohrten Zierleistenlöcher des neuen Kotflügels grundiert.

Kotfluegel Passat 32

Ein Vorsichtsmaßnahme bevor der Steinschlagschutz raufkommt.

In der Zeit in der die Pistole zur Reinigung in Verdünnung badete, ist mir dann schon wieder was in den Sinn gekommen. Eigentlich könnte ich noch die Motohaube eben abnehmen.

Motorhaube Passat TS

Gedacht, getan!

Das hatte dann auch gleich mehrere Gründe. Die will ihn innen auch noch etwas entrosten und außerdem hab ich so ein viel besseren Zugang zum Wasserkasten. Hier warte ja noch etwas Arbeit. Außerdem kann ich dann auch gleich noch die Scharniere der Motorhaube entrosten und neu lackieren.

Dazu muß dann aber noch die wohl am beschissenst zu erreichende Schraube an einen 32er Passat raus.

Schraube Motorhaubenscharnier Passat B1

Da geht keine Knarre und noch nicht mal mein so heißgeliebter Luftschrauber. Handarbeit per Ringschlüßel ist hier angesagt. Den nutzbaren Winkel zum Schrauben könnt ihr Euch denken.

Motorhaubenscharnier Passat B1

Das war dann auch der letzte Akt des Tages.

Die ersten Schweißarbeiten sind getan

In kleinen Schritten hab ich mich mal wieder mit meinem Schweißgerät angefreundet. Diese Dünnblechschweißerei ist tricky. Da muß man immer erst mal wieder die richtige Einstellung finden.

Einschnitt Kotflügel Passat TS

Die großen Schweißarbeiten am Wasserkasten stehen ja noch aus. Hier ist noch etwas schönes auf dem Weg zu mir. Ich hab also erstmal klein angefangen.

Etwas tricky war auch das Austrennen des kleinen Blechabschnitts aus dem Kotflügel. So schön das mit dem Multimaster auch geht, bei kurzen Schnitten ist mit diesem Sägeblatt Schluss.

Die beiden kurzen Kanten konnte ich nur leicht ansägen. Durch kam ich nicht. Der Schnitt wäre dann zu lang gweorden. Die Lösung war ein diagonaler Schnitt.

Diagonalschnitt Multimaster

Die beiden Dreiecke konnte ich dann entlang der Sollbruchstelle hoch- und runterbiegen. Nach zwei- bis dreimal Biegen hatte ich die Stücke in der Hand.

Das neu angefertigte Blech hab ich mit einem Schweißgrip in die richtige Position gebracht und zunächst einmal mit ein paar Punkten fixiert.

Intergrips Passat TS

Für so kleine Bleche sind die Grips fast schon zu groß. Aber ich finde das immer noch besser, als das Blech mit einem Magneten zu fixieren. Um so ein Magnetfeld schweißt sich das nämlich nicht besonders schön.

Die ersten Punkte sahen nicht sehr schön aus. Es wurde im Laufe der Zeit aber immer ansehnlicher.

Blech Kotfluegel Passat TS

Nach dem Abschleifen sieht das ja zum Glück keiner mehr. Auf jeden Fall ist alles runherum dicht.

Blech abgeschliffen

Um den Rest darf sich der Lackierer kümmern.

Wichtig war nur, daß die Schweißnaht auch bis innen durchgekommen ist. Ein aufgeklebtes Blech wird nicht viel Freude bereiten.

Kotflügel Blech Passat TS

Das sieht gut aus. Ist allerdings eine Ecke, in die man nur sehr schlecht mit der Zopfbüsrte rankommt. Erstrecht wenn die Bürste ziemlich am Ende ist…
Da muß ich noch mal weiter entrosten. Ich hab dann erstmal die Sachen gemacht, die auch mit einer runtergerittenen Zopfbüste noch erreichbar waren.

Kotflügel entrostet Passat TS

Vorne hinterm Scheinwerfer gab´s auch noch etwas Rost. Hier ist wohl mal irgendwas vorgefallen.

Kotflügel Blech Passat 32

Wahrscheinlich wurde der Kotflügel aus diesem Grund einmal neu lackiert. Die Blechumrandung der Scheinwerfer in der Frontmaske war auch leicht deformiert.

Ich hab hier erstmal aufgehört. Ich brauche unbedingt eine neute Bürste für die Flex.

Was ich danach gemacht habe, brauche ich wohl nicht weiter zu erläutern. Das Bild sollte als Anhaltspunkt reichen.

Radhaus rechts Passat 32

Ein halbe Stunde später und nach Einsatz von klarem Wasser und einer Bürste sah das rechte Radhaus dann gleich ganz anders aus.

Radhaus rechts sauber Passat 32

Die Planscherei hat sich gelohnt. Und die mit der Phosphorsäure behandelten Stellen sind auch gleich wieder neutralisiert.

Hier mal der obere Bereich der Stehblechspitze. Die hab ich ja am Freitag ohne jegliche Entrostung einfach mal eingepinselt.

Stehblechspitze Passat TS

Sieht gar nicht so schlecht aus.

Auf der linken Seite hab ich mir jetzt mal die Mühe gemacht den losen Rost vorher abzuschleifen.

Stehblechspitze Passat TS

Dann gab´s hier etwas verdünnte Phosphorsäure. Rechts übrigens auch einfach noch mal. Mal gucken ob es sich lohnt vorher zu entrosten oder ob das Ergebnis hinther identisch ist.

Phosphorsäure ist schuld, schwere Augenverletzung

Gestern kam der große Moment. Was hat die Phosphorsäure seit Mittwoch bewirkt?

Phosphorsaeure Passat TS

Hier das Ergebnis. Die braunen Rostellen sind optisch nicht mehr auszumachen. Was braun war, ist jetzt schwarz.

A Saule Passat TS

Ebenso an der A-Säule. Die Säure hat zumindest mit dem Rost reagiert. Aber nicht nur mit dem Rost, sondern auch mit den Resten der Dichtmasse. Die hat deutlich sichtbare Blasen geworfen.

Die Säure mußte jetzt aber natürlich erstmal wieder entfernt werden. Das habe ich mit einem Schwamm und reichlich Wasser gemacht.

Und dann nahm das Unheil seinen Lauf…

Radhaus Passat TS

Durch das Wasser löste sich der Schmutz im Radhaus. Den konnte ich größtenteils ebenfalls mit dem Schwamm einfach wegwischen.

Ich wischte und wischte und wischte.

Dabei muß es dann passiert sein: Ich hab mir die Augen verblitzt. 😉

Radhaus sauber Passat TS

Ist das nicht der blanke Wahnsinn?

Radhaus sauber Passat 32

Unterbodenschutz? Wozu? Ein Passat rostet doch nicht!

Radhaus links Passat TS

Na gut, ein paar kleine Stellen sind natürlich vorhanden. Zum Beispiel oben hinterm Scheinwerfer. Aber bei der Fertigungsqualität ist das kein Wunder.

Stehblechspitze Passat TS

Ein paar elegante Pinselschwünge mit Steinschlagschutz. Das war´s. Kein Lack. Kein Wachs.

Kein Wunder, daß das eine der am häufigsten verfaulten Stellen am 32er Passat ist.
Diese Stelle hatte ich auch noch nicht weiter bearbeitet. Da geh ich noch mal gesondert dran.

Nach der Wasserorgie konnte ich dann das endgültige Ergebnis der angerosteten Partien noch mal beäugen.

A Saeule Passat 32

Sieht auf jeden Fall anders aus als vorher. was ich da nun wirklich von halten soll, weiß ich noch nicht. Wenn´s endgültig abegtrocknet ist werde ich hier nochmal etwas nachstochern.

Ich hab erst mal mit der rechten seite weitergemacht. Nach gründlicher Reinigung zeigte sich hier noch weniger Rostbefall als links.

A Saeule rechts Passat 32

Oben fanden sich ein paar leichte Spuren. Die hab ich dann wieder mit der Phosphorsäure eingestrichen.

Passat TS

Diemal hab ich die Säure mal mit etwas destilliertem Wasser verdünnt. Einfach mal um ein paar Erfahrungswerte zu gewinnen.

Auch die Stechblechspitze hab ich mal etwas damit eingestrichen. Einfach mal so, ohne jegliche Vorarbeit.

Passat 32 Stehblechspitze

Bin mal gespannt was hiermit jetzt passiert. Mechanisch entrosten kann ich später immer nochmal. Ich will einfach mal sehen, was mit der Phosphorsäure geht und was nicht.

Meine Augen haben sich mittlerweile übrigens wieder erholt. Sie haben sich an den Anblick gewöhnt.

Phosphorsäure gegen den Rost

Die chemische Keule ist eigentlich überhaupt nicht mein Ding beim Kampf gegen den Rost. Es gibt aber Stellen, an denen ich mir etwas unterstützende Wirkung erhoffe.

Kotfluegelauflage Passat TS

Die ganzen Schraubkanten der Kotflügel beim Passat TS gehören in diesem Fall dazu. Von wirklich starkem Rostbefall kann man hier auch wieder nicht sprechen. Der Großteil ließ sich mit der Flex und einer Zopfbürste entfernen.

Passat TS Dreiecksblech

Selbst am Übergang vom Dreiecksblech zur A-Säule hält sich der Rost in Grenzen. Ich habe bisher noch keinen Passat gehabt, wo ich hier nicht mit etwas Stochern im Innenraum gelandet wäre. Hier ist alles stabil.

Auch das untere Ende der A-Säule zeigt sich nahezu jungfräulich.

Passat TS A Saeule

Noch ein Blick auf den Übergang von Kotflügel zur Frontmaske.

Passat TS Frontmaske

Einmal mit der Drahtbürste rüber und es entsteht fast blankes Blech.

Hier irgendwo Bleche auszutrennen wäre in meinen Augen eine absolut überzogene Maßnahme. Das muß so gehen!

Wahrscheinlich würde unter einer vernüftigen Schicht Rostschutzgrund, Lack und Versiegelung auch so nie wieder was passieren. Dazu sind die Strapazen, die unsere alten Autos noch mitmachen müssen, viel zu gering. Naß werden die ja höchstens noch beim Waschen oder wenn uns mal ein Regenschauer erwischt. Meistens stehen sie dann am Abend schon wieder in der Garage und können wieder abtrockenen.

Trotzdem habe ich gestern mal zu etwas, mir bisher völlig fremden, gegriffen: 85%ige Phosphorsäure

Phosphorsäuure

Ist recht günstig und soll den selben Effekt wie z.B. Fertan haben. Phosphorsäure macht im Prinzip nichts anderes wie Fertan. Nur ist das Zeug um ein vielfaches stärker konzentriert.
Die Tiefenwirkung ist bei einer 85%igen Lösung somit wesentlich besser.

Soweit die Theorie. Wie machst sich das Zeug in der Praxis?

Ich will hier jetzt nicht oberlehrerhaft klingen, aber eine gewisse Vorsicht ist beim Gebrauch von Phosphorsäure auf den Fall geboten. Sie verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden. Schutzhandschuhe und Augenschutz sind also ein absolutes Muß!

Die Säure ist eine ganze Ecke zähflüssiger als Wasser. Somit läßt sie sich wunderbar mit einem Pinsel auftragen.

Phosphorsaeure auftragen

Das Haftvermögen ist ausgezeichnet. Ich habe alle Stellen einmal satt eingestrichen.

Bereits nach wenigen Minuten setzte die Reaktion auch schon ein.

Phosphorsaeure Reaktion

Die ersten Stellen verfärbten sich schwarz. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch gar nicht an allen Bereichen fertig. Geht anscheinend echt fix.

Mal sehen welches Ergenbis in ein paar Tagen vorliegt. Ich komme wohl erst am Freitag wieder in die Werkstatt. Hoffentlich ist dann noch Blech da. 😉 Im Sicherheitsdatenblatt ist nämlich auch vermerkt, daß die Säure gegenüber Metallen korrosiv sein kann….

Ganz bewußt habe ich auch mal Stellen behandelt, die ich zuvor keiner weiteren Entrostung unterzogen habe.

Phosphorsaeure Test

Auch um mal zu sehen, was mit Lack und Steinschlagschutz passiert.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close