Schlagwort Archiv: Längsträger

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit

In den letzten Wochen geben sich die Paketzusteller bei mir die Klinke in die Hand. Vieles hatte ich noch nicht einmal ausgepackt, geschweige denn überhaupt aus dem Auto genommen. Mein Volvo sah selber schon aus wie ein Paketzustellwagen.

Langsam verlor ich aber den Überblick. Es wurde Zeit den Gabentisch zu füllen.

pakete-pakete

Geschenke waren das zwar alles nicht, aber auspacken macht trotzdem immer Spaß. (mehr …)

Alles halb so wild

Dank des netten ADAC-Mitarbeiters, der mir den Rallye-Passat praktisch zielgenau positioniert in der Werkstatt abgeladen hatte, brauchte ich eigentlich nur noch die Arme der Hebebühne unterschwenken und dann ging es auch schon in Höhe.

Passat-b1-crash

Dafür, dass ich am Samstag nur eine Runde fahren konnte, habe ich mir zum Ausgleich mal ein paar Bodenschätze vom Heidbergring mitgenommen. Mittlerweile denke ich, dass der Flurschaden größer ist, als der Schaden am meinem Rallye-Passat. (mehr …)

Scheibe raus, Scheibe rein, Gurt raus, Fett rein, Filz rein, Gurt rein

Beiläufig hatte ich es ja neulich nach dem Scheibeneinbau schon mal erwähnt. So ganz zufrieden war ich mit dem Sitz des Fensters auf der linken Seite nicht. Außen klaffte da ein kleiner Spalt und innen legte sich die Dichtung auch nicht richtig um die Kante.

Dichtung-Passat

Die Scheibe saß ein paar Millimeter zu weit vorne. Ich hab´s versucht, aber ich konnte einfach nicht dran vorbeigucken. (mehr …)

Polish and grease

Die Zeit rast. Schon wieder eine Woche rum und ich hab nichts am meinem Passat TS gemacht. Ich hoffe das wird nicht zur Gewohnheit.

Gestern habe ich mal an der Front weitergemacht. Vor dem weiteren Zusammenbau mußte ich jetzt endlich mal den Sprühnebel an den nachlackierten Partien entfernen.

Passat-B1-Frontmaske

Man kann da zwar später fast nichts von sehen, (mehr …)

Die Fettküche ist aufgebaut

Natürlich bekommt der Passat TS auch noch eine ausgiebige Hohlraumversiegelung. Die werde ich Stück für Stück durchziehen. Immer dort wo es gerade sinnvoll ist. Entweder weil man gerade gut rankommt oder die Bereiche die konserviert werden müßen, bevor andere Bauteile den Zugang versperren.

Dafür brauchte ich zunächst einmal etwas Platz auf der Fensterbank um die ganzen Utensilien griffbereit zu plazieren.

fettküche

Mehr braucht es nicht: Eine doppelte Heizplatte, ein Föhn mit einem langen Luftschlauch, eine Druckbecherpistole mit den Sonden, einen Topf und ein Thermometer. Da es sich bei mir bewährt hat und weil mir das Zeug auch nach mehreren Jahren bei meinem Passat GLS noch aus allen Ritzen kommt, bleibe ich dem Mike Sanders Fett treu.

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Einfach die benötigte Menge in einen Topf geben und erhitzen.

mike-sanders

Durch die Hitze wird das Korrosionschutzfett schnell flüssig. Lösungsmittel sind in dem Fett nicht enthalten. Das Zeug läuft also auf ewig und immer bei Hitzeeinwirkung in alle Ritzen und Hohlräume. Das langt es schon den Wagen im Sommer einmal in der Sonne stehen zu lassen. Schon sieht man wie es auf z.B. aus dem Ablaufbohrungen in den Türen nachtropft.

Für die Verarbeitung ist eine Temperatur von ca. 100°C ideal. Dabei wird das Fett dann ungefähr so flüssig wie Motoröl.

mike-sanders-fett

Das ich hier jetzt genau bei 100°C auf den Auslöser gedrückt habe ich allerdings Zufall. So genau braucht man sich da nun auch nicht dran halten.

Es folgt das Umfüllen in den, auf der zweiten Herdplatte, vorgeheizten Behälter der Druckbecherpistole. Dann noch das Aufschrauben der vorgeheizten Pistole mit mit Sonde. Gut fünf bis zehn Minuten kann man das Fett jetzt bei ungefähr 8 bar problemlos verarbeiten.

Hohlraumkonservierung-Passat-TS

Angefangen bin ich mit dem Hohlraum hinter der Heckschürze. Hier gibt es auf der rechten Seite ein serienmäßige Bohrung im Holm. Die Sonde ist lang genug um ganz bis zur linken Seite vorzudringen.

Weiter gings dann in den beiden hinteren Längsträgern. Von hier gelangt man mit der Sonde fast bis zu den kritischen Achsaufnahmen.

Passat-ts-Hohlraumkonservierung

Aus der Ablaufbohrung des Heckblechs ist das Fett derweil schon wieder unten herausgekommen. Ein gutes Zeichen, daß man wirklich alle Bereiche erwischt hat.

Auch durch irgendwelche kleinen Löcher im Bereich der Achsaufnahme kam das Mike Sanders Fett sofort wieder raus.

Passat-Achsaufnahme

Ich wußte gar nicht, daß es hier überhaupt Löcher gibt. An drei Stellen gleichzeitig trat das flüssige Fett wieder aus.

Nachdem der Nebel sich aus den Längsträgern dann verzogen hatte, folgte die abschließende Kontrolle.

Passat-TS-Mike-sanders

Wenn das jetzt fast 40 Jahre ohne Konservierung gehalten, sollte es wohl in den folgenden Jahren keine Probleme mehr geben. Die alten Stücke werden ja längst nicht mehr so hart rangenommen. Alltagsbetrieb und gelegentliche Bewegungsfahrten bei schönem Wetter sind schon ein erheblicher Unterschied.

Mike-sanders-Passat

So darf denn auch mal ein Regenschauer kommen. Überall eine ordentliche Schicht Mike Sanders Fett. Bestens gerüstet für ein langes Passat-Leben.

Der Passat TS gibt mir immer wieder neue Aufgaben auf.

Mal wieder Zeit sich ein wenig um mein Sorgenkind zu kümmern. Am Dienstag Abend wollte ich mir mal eben alles notwendige zusammenstellen um die Bremsen auf Vordermann zu bringen.
Für hinten war´s easy. Hier will ich vorest nur neue Bremsschläuche einbauen. Die richtigen Sachen für vorne herauszufinden, war nervenaufreibend. Ich bin fast irre geworden. Vier verschiedene Bremssättel, zwei unterschiedliche Bremsscheiben, zwei unterschiedliche Bremschläuche und drei verschiedene Satz Bremsklötze. Bis ich mir hier wirklich sicher war, mußte ich etliches an alten Katalogen und Werkstatthandbüchern wälzen. Selbst der Teilekatalog von VW war nicht eindeutig. Schlußendlich habe ich noch Telefonsupport von Dirk erhalten.

Eigenlich wollte ich gestern schon loslegen, aber gleich morgens bekam ich einen Anruf von meinem Teilelieferanten. Die Bremsklötze kommen erst am Freitag mit.

Passat 32 Bremsenteile

So ist die gestrige Ausbeute leider nicht ganz vollständig.

Aber es gibt ja noch genug zu tun. Zum Beispiel der Kofferraum.

Passat 32 Kofferraum voll

Der war noch randvoll mit irgendwelchen Teilen gefüllt. Was das alles genau war, wußte ich bis gestern noch nicht einmal.

Ich hatte nach der Abholung zwar ab und zu mal reingeschielt, aber genaueres wußte ich nicht. Mir ist nur aufgefallen, daß da Teppiche in unterschiedlichen Farben drinlagen. Ich bin bisher immer davon ausgegangen, das die unterschiedliche Farbe nur Verschmutzungsgründe hatte bzw. ein Stück davon stark ausgeblichen ist. Pustekuchen!

Passat 32 Teppich

Da lagen zwei komplette Sätze drin. Einer in grün und einer in braun.
Außerdem auch noch zwei Sätze Seitenverkleidungen. Wieder einmal grün und einmal braun. Da kann auf jedenfall nicht schaden. Die Sitze sind braun, sodas ich mal denke, daß ursprüngliche auch braune Teppiche und Seitenverkleidungen montiert waren.

Dann kamen da auch noch große Blechteile zum Vorschein.

Passat 32 Blechteile

Ein rausgetrenntes, komplettes Radhaus mit Federdom und anscheinend neu eingeschweisstem Stehblech für die linke Seite und ein komplett neues Stehblech für die rechte Seite. Das nehm ich doch mit.

Dann war der Kofferraum zugänglich. Zum Vorschein kam dann noch das jungfräuliche Ersatzrad.

Passat 32 Ersatzrad

Die ganze Ausräumaktion hatte natürlich einen tieferen Sinn. Meinetwegen hätte der ganze Kram da noch drin bleiben können. Allerdings bat mich Ruud aus den Niederlanden um einen kleinen Gefallen.
Er baut sich gerade einen neuen Passat auf und möchte ihn anschließend in viperngrün lackieren. Da der Wagen vorher eine andere Farbe hatte, bat mich Ruud doch mal ein Foto von dem Aufkleber mit der Lackbezeichnung in der Reserveradwanne zu machen. Er möchte den Aufkleber später bei seinem Passat möglichst genau reproduzieren.

Passat 32 vipergrün l98B

Das Foto habe ich ihm gestern Abend schon per Mail geschickt, aber ich möchte Euch das nicht vorenthalten. Fällt Euch was auf?
Das steht vipergrün ! Ich war mir eigentlich ziemlich sicher das es viperngrün heißt. Alles wieder sehr rätselhaft.
Auch in allen einschlägigen Unterlagen steht überall viperngrün.
Die Farbe gibt es übrigens mit zwei unterschiedlichen Lacknummern. Im Modelljahr ´75 war es 98B und ab Modelljahr ´76 dann 96N. Merkwürdigerweise trägt die Farbbezeichnung lt. VW-Unterlagen ab 1976 den Namen „Viperngrün-Metallic 75“. Irgendwie unlogisch. Die Verkaufskennziffer hat sich nie geändert. Das war durchgehend die Y5. Auf jeden Fall ist das frühe viperngrün eine kleine Nuance dunkler.

Nun aber genug mit der Theorie. Widmen wir uns der Farbe mal wieder am lebenden Beispiel.

Passat 32 Heckblech

Am Heckblech war noch Handlungsbedarf.

Passat 32 Heckblech poliert

Nach einer Stunde Arbeit das Ergebnis. Am längsten hat es gebraucht den Dreck aus den Poren des Steinschlagschutzes zu bekommen. Politur war hier nicht geeignet. Das gab an den erhöhten Stellen ganz schnell weisse Flecken. Der Lack war runter und in den Vertiefeungen saß noch der Dreck. Zum Schluß hab ich ein kleine Bürste genommen. Damit ging das recht gut.

Passat 32 Laengstraeger

Ich werde von Tag zu Tag unsicherer was ich mit dem Passat TS mache. Ich habe jetzt doch schon mal die Fühler nach einem Preis für eine Lackierung ausgestreckt. Bei der Substanz hat das Blechkleid es eigentlich verdient vernüftig auszusehen. Andererseits wären die ganze Kratzer und Beulen auch ein Teil seiner Geschichte. Wenn es bloß nicht so viele wären….

Ich bin hin- und hergerissen. Es würde mich irgendwie reizen, ein Auto zu nehmen, daß 17 Jahre in der Scheune stand, einmal kurz polieren und technisch das nötigste zu machen und dann ab damit auf die Straße. Andererseits würde mich die ganzen Lackmacken wahrscheinlich ewig angucken. Und noch ist der TS ziemlich nackt…

Ich weiß es nicht !!!

Ölkühlermontage

Halter Ölkühler Passat 32 1976

Da am Motor direkt ja erst mal noch Baustopp herrscht ( Geht aber bald weiter 😉 ), war Zeit sich mal dem Ölkühler zu widmen. Bei der Platzwahl tat ich mich zunächst etwas schwer, habe mich dann aber für die Montage vor dem Wasserkühler entschieden. Möglich wäre auch der Platz direkt hinterm Kühlergrill auf der rechten Fahrzeugseite gewesen. Der Kühler hätte hier auch hineingepaßt. Am Ende siegte bei mir aber die Optik, vor der maximalen Kühlleistung bei Fahrt. Aber eben wohlgemerkt nur bei der Fahrt. Ohne Fahrtwind ist der Platz vor dem Kühler wieder im Vorteil, da hier der Kühlerlüfter für ein gewissen Luftdurchsatz sorgt.
Und optisch macht sich der Ölkühler hier unten auch viel besser. Weiterer Vorteil: Er sitzt ungefähr auf Höhe der Ölfilterhalters. Somit laufen die Schläuche vom Ölkühler bei stehendem Motor nicht leer.

Die Befestigung des Kühlers sollte ohne zusätzliche Löcher in der Karrosserie über die Bühne gehen. Mit dieser Vorgabe enstand zunächst ein kleiner Halter am linken Längträger.

Halter Ölkühler Passat 32 1976

Befestigt wird dieser mit der Schraube für die Stoßstange. Damit er linksseitig nicht abkippt, stützt sich das kleine Blech oben auf dem Längsträger ab. Die Schraube für die Stoßstange ist auch bei später montiertem Ölkühler noch erreichbar.

Somit hatte ich schon mal einen Festpunkt und konnte der Ölkühler schon mal grob positionieren. Zur späteren Befestigung werde ich ihn mit kleinen Silentblöcken lagern.

Ölkühler passat 32 1976

Ich hatte mir für die Anpassungsarbeiten schon mal die Schlaucharmaturen besorgt, damit ich den Schlauchverlauf gleich mit berücksichtigen kann. So ungefähr werden sie Schläuche den Ölkühler verlassen und dann seitlich am Kühler zum Ölfilterhalter geführt. Die Schläuche werde ich später am Fahrzeug ausmessen und sie werden dann genau auf Länge geschnitten und gepreßt. Mit irgendwelchen Schlauchschellen fange ich gar nicht erst an. Auf die dann später vorprogrammierte Sauerei habe ich keine Lust.

An dieser Stelle sitzt der Kühler direkt hinter dem Ausschnitt in der Frontmaske.

Ölkühlermontage passat 32 1976

Für das Öl ist´s optimal, für´s Wasser wird´s hoffentlich auch noch reichen. Das kann man leider weder planen oder errechnen. Da hilft nur der Praxistest.

Fehlt noch die Befestigung auf der rechten Seite. Beim Betrachten der Bilder ist mir auch schon eine Idee gekommen, wie ich das ohne zusätzliche Löcher hinkriege.

560 Kilogramm Passat 32/33-Reparaturbleche

beim Spediteur

Wenn es um die Beschaffung von Ersatzteilen geht, bevorzuge ich ja im Regelfall gerne die Paketdienste. Das hätte allerdings in diesem Fall nicht zum Erfolg geführt.

beim Spediteur

Bei dieser Gemeinschaftsbestellung mußte eine Spedition die Hauptarbeit verrichten. Die Abholung vom Speditionsplatz in Goslar, hat Dirk dann gestern Abend eigenhändig übernommen.

Hier noch mal ein bisschen Hintergrundinfo zu der Story. Ende letzten Jahres hatte Christian Aßmann einen Aufruf gestartet. Bei einem Reparaturblechproduzenten in Belgien, sollten die Reparaturbleche für den Typ 32/33 nun endgültig aus dem Programm genommen werden. Wer sich noch etwas eindecken wolle, sollte sich melden. Diese Gelegenheit durften wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Zumal es eh schon der letzte Hersteller war, der überhaupt noch Bleche für unsere Fahrzeuge im Programm hatte.
Am Ende waren wir zu fünft oder sechst und haben unsere Wunschlisten an Christian geschickt. Der hat diese dann an den Hersteller übermittelt. Dann hieß es warten , warten und nochmals warten. Ich hatte in der Zwischenzeit eigentlich schon gar nicht mehr damit gerechnet, daß der Deal noch zu Stande kommt. Es sah auch phasenweise nicht wirklich gut aus.
Auch wenn unsere Wunschliste sicher den Warenwert von einigen tausend Euro hatte, ist das für einen so großen Hersteller immer extra Arbeit, so eine Lieferung aus einem großen Haufen zusammenzustellen. Er bestand zunächst auf einer Komplettabnahme. Alles oder Nichts. Wir haben die Bleche schon in der Schrottpresse gesehen. Zumal der Preis für Altmetall gerade wieder in die Höhe geht und unser gemeinsames Budget für eine Komplettabnahme auch bei weitem nicht gereicht hätte. Zumal da dann auch immer Sachen bei sind, die man nur selten oder gar nicht braucht.

Anfang April kam dann doch noch die Zusage bei Christian an. Darauf folgen diverse Telefonate zwischen Christian, Dirk und mir. Die Abholung wollte organisiert werden. Am Ende entschieden wir uns dann für eine Spedition. Die hatte Dirk recht kurzfristig und zu einem fairen Kurs festmachen können. Wie hatten schon überlegt, ob wir zu dritt nach Belgien fahren und die Sachen persönlich abholen. Eine Gaudi wäre es sicher geworden. Aber Zeit ist kostbar und die wäre dabei reichlich draufgegangen. Auch hätten alleine die Spritkosten, wohl schon mehr ausgemacht, als daß, was wir für die Spedition nun berappen mußten.

Zum Schluß noch einge Einblicke in unsere Schatztruhe.

Schatztruhe02

Schatztruhe03

Schatztruhe05

Kenner der Materie werden sicher das eine oder andere brauchbare Teil erkennen können.

Ich freue mich auf jeden Fall riesig, daß es nun doch noch alles so reibungslos geklappt hat.

Danke an Christian, der so hartnäckig geblieben ist und bei den „Blechstanzern“ keine Ruhe gegeben hat!
Danke an Dirk, der sich bei der Suche nach einer Spedition und bei der Abholung von deren Platz so ins Zeug gelegt hat!

Leider ist damit nun aber auch die letzte Quelle für solche Reparaturbleche versiegt. Zum Glück mußten wir nicht mit ansehen, wie der Rest jetzt in die Presse wanderte. Es war noch ungefähr die vierfache Menge unserer Schatzkiste vorhanden. War….

Kleiner Beutezug III

Passat Bleche

Es war mal wieder Zeit die Rückbank im Volvo umzuklappen. Und wenn das nötig ist, handelt sich schon um eine etwas größere Ladung.
Gestern gings in Richtung niedersächsische Nordseeküste, eine Strecke die ich eigentlich, wenn immer es geht, meide. Für die knapp 100 km Landstraße auf der B73 zwischen Hamburg und Cuxhaven, kann man immer mit gut 2 Stunden Fahrzeit rechnen. Daran ändern auch die, seit kurzem fertiggestellten 20km Autobahn vor Stade noch nicht wirklich etwas. Diese Erfahrung sollte sich auch gestern wieder bestätigen. In dieser Jahreszeit sind es noch nicht einmal nur die LKW´s, sondern auch noch reihenweise Traktoren, die man auf dieser vielbefahrenen Strecke nur selten überholen kann.
Aber durch die zu erwartende Ladung, habe ich das auf dem Hinweg recht gelassen gesehen. Auf der Rücktour hatte ich sowieso die meiste Zeit ein Lächeln auf den Lippen.
Was gab es nun aber so tolles einzuladen. Blech, Blech und nichts als Blech.
Als da wären: ein Heckblech, ein linkes und ein rechtes Innenradraus vorne, zwei rechte und einen linken Längsträger vorne, eine Verstärkung fürs hintere Seitenteil und ein kompletten hinteren Innenradkasten für die rechte Seite.

Passat Bleche

Die roten Teile sind schon für den Einbau vorbereitet gewesen und daher schon lackiert worden. Sieht im ersten Moment etwas merkwürdig aus, ist aber im Endeffekt nur hilfreich für die spätere Rostvorsorge. Bei dem hinteren Innenradkasten war ich zunächst noch gar nicht sicher, ob ich den überhaupt mitnehme. Der ist nämlich für einen Audi 80 und hat wegen der anderen Achskonstruktion einen richtigen Federdom. In dieser Form beim 32er also nicht zu gebrauchen. Aber dann war da noch so ein komisches Teil dran, welches bei mir jegliche Zweifel beiseite fegte. Das Ding muß mit!

Achsaufnahme Passat 32

Die Achsaufnahme. Die ist nämlich identisch mit der des Passat. Weitere Ausführugen zu diesem Stück Blech erspare ich Euch jetzt einfach.

So wie es aussieht, werde ich die Strecke an die Nordsee wohl demnächst noch mal in Angriff nehmen. Da sollen noch so einige Sachen in einer Scheune liegen.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, entnehmen Sie bitte unserer Cookie-Richtlinie. more information

Cookie-Richtlinie Ein Cookie ist ein kleiner Datensatz, der auf Ihrem Endgerät gespeichert wird und Daten wie z. B. persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen enthält. Dieser Datensatz wird von dem Web-Server, mit dem Sie über Ihren Web-Browser eine Verbindung aufgebaut haben, erzeugt und an Sie gesendet. Im Allgemeinen setzen wir Cookies zur Analyse des Interesses an unseren Webseiten sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Webseiten ein. Sie können unsere Webseiten grundsätzlich auch ohne Cookies aufrufen. Wollen Sie unsere Webseiten vollumfänglich bzw. komfortabel nutzen, sollten Sie jedoch diejenigen Cookies akzeptieren, die die Nutzung bestimmter Funktionen ermöglichen bzw. die Nutzung komfortabler machen. Die Verwendungszwecke der von uns genutzten Cookies können Sie der nachstehenden Übersicht entnehmen. Mit der Nutzung unserer Webseiten sind Sie, soweit Cookies nach Ihren Browser-Einstellungen akzeptiert werden, mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Die meisten Browser sind standardmäßig so eingestellt, dass sie alle Cookies akzeptieren. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihren Browser derart einzustellen, dass Cookies vor ihrer Speicherung angezeigt werden, nur bestimmte Cookies akzeptiert oder abgelehnt werden oder Cookies generell abgelehnt werden. Wir weisen darauf hin, dass Einstellungsänderungen immer nur den jeweiligen Browser betreffen. Nutzen Sie verschiedene Browser oder wechseln Sie das Endgerät, müssen die Einstellungen erneut vorgenommen werden. Darüber hinaus können Sie Cookies jederzeit aus Ihrem Speichermedium löschen. Informationen zu den Cookie-Einstellungen, deren Änderung und der Löschung von Cookies entnehmen Sie bitte der Hilfefunktion Ihres Web-Browsers.

Close